[Rezension] Linda Castillo - "Blutige Stille"

Linda Castillo - Blutige Stille (Kate Burkholder #2)
Thriller

Verlag: Fischer-Verlage
Covergestaltung: bilekjaeger, Stuttgart
ISBN-13: 978-3596184514
Seiten: 400 Seiten
Erschienen: 8. Juni 2011
Originaltitel: „Pray For Silence“
Übersetzerin: Helga Augustin

Zum Inhalt 
„Sie töteten alle Mitglieder der Familie Plank. Die Leichen des Vaters und der beiden Söhne fand man im Wohnhaus, die der Mutter und des Babys auf dem Weg zur Scheune. Doch niemand war auf das vorbereitet, was sie in der Scheune fanden. Die beiden Mädchen, gefoltert und misshandelt. Die Familie gehörte zur amischen Gemeinde in Painters Mill, Ohio, sie lebten getreu ihren Glaubensgrundsätzen von Schlichtheit und Bescheidenheit, waren gottesfürchtige Leute. Fernab von den Verführungen der Zivilisation. Oder enthüllt das Tagebuch der ältesten Tochter eine andere Wahrheit?“ (Quelle: Verlagsseite)

Meine Meinung
Nachdem mir der erste Band ja sehr gut gefallen hatte, war ich natürlich neugierig, wie es mit Kate Burkholder weitergeht. Und auch ihr zweiter Fall war wieder spannend und fesselnd, dennoch konnte mich das Buch nicht ganz überzeugen.

Der Einstieg in die Geschichte ist direkt packend und fesselnd, denn man wird Zeuge, wie eine gefolterte und dann hingerichtete amische Familie aufgefunden wird. Viele Hinweise auf mögliche Täter gibt es nicht, so dass Kate Burkholder und ihrer Kollegen erst mal im Dunkeln tappen und blind in verschiedenste Richtungen ermitteln. Diese Ermittlungen sind zwar nicht unspannend, trotzdem aber wirkt das Ganze wenig professionell und vor allem wenig überzeugend. Erst nach und nach ergeben sich dann doch Verdachtsmomente, bis endlich ein Verdächtiger gefunden wird, der dann in einem fulminanten Finale in eine Falle gelockt wird.

Das Buch liest sich flüssig und ist auch spannend, trotzdem hatte ich das Gefühl, dass die Ermittler irgendwie auf der Stelle tappen und letztlich der Zufall sie in die richtige Richtung bringt. Das Finale war dann zwar wirklich nervenaufreibend, aber leider auch völlig unglaubwürdig, da in meinen Augen unverantwortlich gehandelt wird und die Polizei damit nicht in eine gutes Licht gerückt wird – aber vielleicht sollte ich das bei einem fiktiven Thriller nicht so streng sehen. 

Was mir gefallen hat sind die Einblicke in das Leben der amisch People, auch wenn ich mir da noch mehr Details gewünscht hätte. Interessant ist vor allem der Hass, der gegenüber diesen einfach nur anders lebenden und glaubenden Menschen geschürt wird. Nicht so gefallen hat mir die wieder sehr im Vordergrund stehende Beziehung zwischen Kate und Tomasetti, dieses Hin und Her zwischen den beiden immer noch sehr stereotyp geratenen Figuren. Zwar sind mir beide nicht unsympathisch und sicherlich erklärt sich vieles aus ihrer jeweiligen Vergangenheit, in der sie einiges Schlimme erleben mussten, dennoch aber wird mir in dieser Geschichte genau darauf zu viel herumgehackt. Beide haben eine schreckliche Vergangenheit, die sie nicht bearbeiten und daher mit sich herumschleppen, beide sind natürlich coole Cops und dabei gut aussehend – und beide meinen, ihre Probleme lösen zu können, indem sie sie immer wieder in Alkohol zu ertränken versuchen. Das ist mir wirklich aufgestoßen, dass beide immer wieder zur Flasche greifen, dann auch besoffenen Kopfes ins Auto steigen und so dann ihren Ermittlungen nachgehen. 

Mir fällt schwer, das Buch zu bewerten, da es mich einerseits doch unterhalten hat und ich es auch spannend und fesselnd fand, ich andererseits aber doch auch einige Kritikpunkte habe. Ich gebe ihm 3,5 von 5 Sternen und werde die Reihe weiter verfolgen, hoffe natürlich, dass gerade die beiden Ermittler sind dann doch beizeiten weiter entwickeln und deren Beziehungs- und persönliche Probleme sich nicht konstant durch alle weiteren Fälle ziehen.

Mein Fazit
Wieder ein spannendes und fesselndes Buch, das mich aber dennoch nicht ganz überzeugen konnte. Dafür gab es bei den Ermittlungen einfach zu wenig Bewegung und das Finale war zu unglaubwürdig und auch nicht gerade vertrauenseinflößend. Zwar mochte ich beide Ermittler, trotzdem aber haben mich ihre ständigen Versuche, sich der Vergangenheit zu entziehen, sehr gestört – vor allem, weil mir da einfach zu oft zu viel Alkohol im Spiel war. Dennoch aber hat mich das Buch gut unterhalten und mir auch spannende Lesestunden geschenkt – in Anbetracht meiner Kritik gebe ich ihm 3,5 von 5 Sternen. 

Reihe um Kate Burkholder
1. Die Zahlen der Toten
2. Blutige Stille
3. Wenn die Nacht verstummt
4. Tödliche Wut
5. Teuflisches Spiel
6. Mörderische Angst


Kommentare:

  1. Wirst du die Reihe weiterlesen???
    Steffi und ich widmen uns ja bald Band 5 :)
    P.S. Band 3 war unser Highlight :P

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wollte ich schon. Und wenn du sagst, Band 3 wäre euer Highlight... :-) Es ist ja schon spannend und auch gut zu lesen - und jetzt hast du mich neugierig gemacht.

      LG Sabine

      Löschen
    2. Also ich fand das setting der Burkholder-Krimis ja geil....leider, leider ruiniert meist das Finale die vorher stimmige Geschichte. Da bin ich dann echt immer doppelt sauer. Ich hab Teil 1 und Teil 5 gehört (und rezensiert) und dann endgültig nen Schlusspunkt gesetzt. Wobei ich das nach wie vor schade finde.

      Löschen
    3. Ja, das Setting gefällt mir auch. Hier fand ich das Ende auch völlig unglaubwürdig - und trotzdem sind die Bücher spannend zu lesen. Ich werde dem dritten Band noch eine Chance geben - nur halt nicht sofort. :-)

      LG Sabine

      Löschen

Kommentare: