[Rezension] Marc Kemper - "Um mich herum stehen bekannte Gesichter"

Marc Kemper - Um mich herum stehen bekannte Gesichter
Roman

Verlag: Intronauten-Verlag
Umschlaggestaltung: Tim Minarzik
ISBN 13: 978-3-981-99612-8
Seiten: 164 Seiten
Erschienen: 21. Oktober 2019

Zum Inhalt
„Am Ende der Welt sieht Camilla Hamilton ihre einzige Chance auf einen Neubeginn: Ein verheerender, von ihr verschuldeter Autounfall hat ihr Leben unwiderruflich aus der Bahn geworfen und die junge Forscherin an den Rand der absoluten Selbstaufgabe gedrängt. Angetrieben von der Hoffnung, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen, begibt sie sich auf eine verheißungsvolle Reise an den Polarkreis.
Statt der geplanten Forschungsreise ereilt Camilla jedoch eine weitere Katastrophe, als ihr Flugzeug über der russischen Tundra abstürzt. Inmitten der eisigen Wildnis, meilenweit von jeglicher Zivilisation entfernt, nimmt sie einen Überlebenskampf an, den sie längst verloren geglaubt hat…“ (Quelle: Verlagsseite)

[Rezension] Christine Kabus - "Insel der blauen Gletscher"

Christine Kabus - Insel der blauen Gletscher
2 Zeitebenen

Verlag: Bastei Lübbe
Umschlaggestaltung: © Johannes Wiebel | punchdesign
Umschlagabbildung: © shutterstock /Rigamondis; © shutterstock /BMJ; © Johannes Wiebel | punchdesign unter Verwendung von © shutterstock
ISBN 13: 978-3-404-17154-5
Seiten: 622 Seiten
Erschienen: 15. Januar 2015

Buchrückentext
„Zwei Frauen, eine atemberaubende Landschaft und ein dunkles Geheimnis, das hundert Jahre unter dem Eis verborgen lag ...
Spitzbergen, 2013. Nach dem schmerzlichen Ende ihrer Ehe kehrt die deutsche Reisereporterin Hanna in ihren Beruf zurück und fliegt zu dem entlegenen Archipel. Bei ihren Recherchen stolpert sie über einen grausigen Fund, den das schmelzende Eis eines Gletschers freigegeben hat. Eine spannende Story witternd, begibt sie sich an der Seite des charismatischen Polarforschers Kåre auf Spurensuche.
Ruhrgebiet, 1907. In Emilie, der burschikosen Tochter eines Fabrikbesitzers, löst der Wunsch ihrer Eltern, sich endlich standesgemäß zu verheiraten, Beklemmungen aus. Um wenigstens einmal im Leben ihre Freiheit auszukosten, schließt sie sich als Mann verkleidet einer Forschergruppe an, die in die Arktis reist. Ein Abenteuer mit ungeahnten Gefahren – denn sie in nicht die Einzige, die ein Geheimnis hat.“

[Rezension] Marie Lacrosse – "Das Weingut - Tage des Schicksals"

Marie Lacrosse – Das Weingut - Tage des Schicksals (Das Weingut #3) 
Familiensaga, historischer Roman

Verlag: Goldmann-Verlag
Umschlaggestaltung: UNO Werbeagentur, München
Umschlagabbildung: © Slow Images /Gettyimages; Max Shen /gerttyimages; FinePic®, München
ISBN 13: 978-3-442-20590-5
Seiten: 735 Seiten
Erschienen: 30. September 2019

Zum Inhalt
„Schweighofen in der Pfalz, 1877. Das ehemalige Dienstmädchen Irene und ihr Mann, der Weinguterbe Franz Gerban, führen eine glückliche Ehe. Dennoch fühlt Irene sich fremd in seiner Welt der besseren Kreise. Als Franz häufig auf Reisen ist, leidet sie zunehmend unter der Einsamkeit und sucht sich eine Aufgabe. Sie beginnt, sich für die Rechte der Arbeiterfrauen einzusetzen – und trifft dabei ihren ehemaligen Geliebten, den Arbeiterführer Josef, wieder. Franz reagiert mit glühender Eifersucht, ihre Beziehung droht zu zerbrechen. Und dann erfährt Franz ein Geheimnis, das ihrer beider Leben vor eine große Herausforderung stellt …“ (Quelle: Verlagsseite)

[Leseeindruck] Colson Whitehead - "Underground Railroad"

Colson Whitehead - Underground Railroad
Roman

Verlag: Fischer-Verlage
Umschlaggestaltung: www.buerosued.de
Umschlagabbildung: © benjamininjk /Thinkstock
ISBN 13: 978-3-596-70253-4
Seiten: 352 Seiten
Erschienen: 27. Februar 2019
Originaltitel: „The Underground Railroad“
Übersetzer: Nicolaus Stingl

Zum Inhalt 
„Cora ist nur eine von unzähligen Schwarzen, die auf den Baumwollplantagen Georgias schlimmer als Tiere behandelt werden. Alle träumen von der Flucht – doch wie und wohin? Da hört Cora von der Underground Railroad, einem geheimen Fluchtnetzwerk für Sklaven. Über eine Falltür gelangt sie in den Untergrund und es beginnt eine atemberaubende Reise, auf der sie Leichendieben und Kopfgeldjägern, aber auch heldenhaften Bahnhofswärtern begegnet. Jeder Staat, den sie durchquert, hat andere Gesetze, andere Gefahren. Wartet am Ende wirklich die Freiheit?“ (Quelle: Verlagsseite)

[Rezension] Nina George - "Die Schönheit der Nacht"

Nina George - Die Schönheit der Nacht
Gegenwartsliteratur

Verlag: Knaur-Verlag
Umschlaggestaltung: ZERO Werbeagentur, München
Umschlagabbildung: Gettyimages /Riccardo Nosvelli /EyeEm
ISBN 13: 978-3-426-65406-4
Seiten: 315 Seiten
Erschienen: 2. Mai 2018

Buchrückentext
„Die angesehene Pariser Verhaltensbiologin Claire sehnt sich immer rastloser danach, zu spüren, dass sie lebt und nicht nur funktioniert. Die junge Julie wartet auf etwas, das sie innerlich in Brand steckt – auf des Lebens Rausch, auf Farben, Mut und Leidenschaft. In der Sommerhitze der Bretagne entdecken die beiden unterschiedlichen Frauen, welche Geheimnisse sie so sorgfältig vor sich selbst gehütet haben. Und was sie wagen müssen, um die zu werden, die sie sein können.“

[Rezension] Haruki Murakami - "Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt"

Haruki Murakami - Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt 
Fantasy, Dystopie

Verlag: btb-Verlag
Umschlaggestaltung: semper smile, München
Umschlagfoto: plainpicture /Folio Images
ISBN 13: 978-3-442-73627-0
Seiten: 512 Seiten
Erschienen: 1. Dezember 2007
Originaltitel: „Sekai no owari to Hadoboirudo Wandarando“
Übersetzer: Annelie Ortmanns

Zum Inhalt
„Tokyo, ferne Gegenwart: Zwischen Wirklichkeit und virtueller Realität. Datendiebstahl ist an der Tagesordnung: Einem genialen greisen Wissenschaftler ist es gelungen, bei einer Gruppe professioneller Datenfälscher eine Gehirnwäsche durchzuführen. Er entnimmt ihnen Informationen, die er in Gehirne von unwissenden Versuchspersonen einspeist. Der 35-jährige Held und Ich-Erzähler ist der Einzige, der die Prozedur überlebt. Fortan versucht er, die dunklen Machenschaften des Professors mit allen Mitteln zu durchkreuzen …“ (Quelle: Verlagsseite)

[Rezension] Celeste Ng - "Kleine Feuer überall"

Celeste Ng - Kleine Feuer überall
Gegenwartsliteratur

Verlag: dtv
ISBN 13: 978-3-423-14723-1
Seiten: 384 Seiten
Erschienen: 23. August 2019
Originaltitel: „Little Fires Everywhere“
Übersetzer: Brigitte Jakobeit

Zum Inhalt
„Vom Außenanstrich der Häuser bis zum Alltag ihrer Bewohner: Alles in Shaker Heights, einem beschaulichen Vorort von Cleveland, ist passgenau durchgeplant. Keiner verkörpert diesen Geist mehr als Elena Richardson mit ihrer Familie wie aus dem Bilderbuch. Sie hat ein gutes Herz, deshalb nimmt sie die alleinerziehende Künstlerin Mia Warren als Mieterin auf und behandelt deren Tochter Pearl auch sofort, als wäre sie ihr eigenes Kind. Sie überlässt nichts dem Zufall, darum gräbt sie heimlich in Mias mysteriöser Vergangenheit. Woher nur kommt diese magische Anziehung, die das Mutter-Tochter-Gespann auf alle Richardsons ausübt? Über das Gewicht von Geheimnissen und den verheerenden Glauben, das bloße Befolgen von Regeln könne Katastrophen verhindern.“ (Quelle: Verlagsseite)

[Rezension] Ellen Sandberg - "Das Erbe"

Ellen Sandberg - Das Erbe
2 Zeitebenen

Verlag: Penguin-Verlag
Umschlaggestaltung: FAVORITBUERO, München
Umschlagabbildung: © Pavel Wewiorski, Getty Images; © Franz Marc Frei /Lookphotos, © Shutterstock.com
ISBN 13: 978-3-328-10402-5
Seiten: 512 Seiten
Erschienen: 28. Oktober 2019

Zum Inhalt
„Spätsommer 2018. Über Nacht ist Mona Lang reich. Ihre Großtante Klara hat ihr ein großes Haus in München-Schwabing vermacht, denn sie war sich sicher: »Mona wird das Richtige tun.« Was damit gemeint ist, versteht Mona nicht. Doch kaum hat sie Klaras Erbe angetreten, kommt sie einer Intrige auf die Spur, die sich um die Vergangenheit des Hauses rankt – und um ihre Familie.
München 1938: Die junge Klara belauscht an der Salontür ein Gespräch zwischen ihrem Vater und ihrem Vermieter, dem jüdischen Unternehmer Jakob Roth. Es geht um die bevorstehende Auswanderung der Roths – und ein geheimes Abkommen …“ (Quelle: Verlagsseite)

[Leseeindruck] Margaret Atwood - "Der Report der Magd"

Margaret Atwood - Der Report der Magd
Dystopie

Verlag: Piper-Verlag
Umschlaggestaltung: zero-media.net, München
Umschlagabbildung: St. Moritz, 1929 (oil on panel), Lempicka, Tamara
ISBN 13: 978-3-492-31116-8
Seiten: 413 Seiten
Erschienen: 3. April 2017
Originaltitel: „The Handmaid’s Tale“
Übersetzer: Helga Pfetsch

Buchrückentext
„Die provozierende Vision eines totalitären Staats, in dem Frauen keine Rechte haben: Die Dienerin Desfred besitzt etwas, was ihr alle Machthaber, Wächter und Spione nicht nehmen können, nämlich ihre Hoffnung auf ein Entkommen, auf Liebe, auf Leben...“

[Monatsrückblick] Oktober 2019

Oktober 2019

So richtig golden war der Oktober hier wettertechnisch nicht und ich hätte mir für meinen Urlaub ein paar mehr trockene Tage gewünscht, trotzdem hatte ich eine gute Zeit -