[Rezension] Philippe Claudel – "Monsieur Linh und die Gabe der Hoffnung"

Philippe Claudel – Monsieur Linh und die Gabe der Hoffnung
Gegenwartsliteratur

Verlag: Kindler-Verlag
ISBN 13: 9-78-3-463-40498-1
Seiten: 127 Seiten
Erschienen: 21.6.2006
Originaltitel: „La petite fille de Monsieur Linh“
Übersetzer: Christiane Seiler

Buchrückentext
„Monsieur Linh ist der Einzige, der weiß, dass er so heißt: alle anderen, die seinen Namen kannten, sind tot. Nur er und seine kleine Enkelin, gerade ein paar Wochen alt, haben den Bombenangriff auf ihr Heimatdorf überlebt. Monsieur Linh flieht und gelangt nach langer Reise in eine kalte, verregnete Stadt, deren Namen er nicht aussprechen kann. In dem Flüchtlingswohnheim fühlt er sich einsam und verloren. Kraft geben ihm nur sein kleines Mädchen und der dicke Monsieur Bark, den er auf einem seiner Spaziergänge durch die fremde Stadt kennen gelernt hat. Der eine versteht die Sprache des anderen nicht, doch sie erzählen sich ohne Worte von Glück, Trauer, Sehnsucht und Hoffnung - und teilen ein trauriges Geheimnis.“

[Höreindruck] Ian McEwan - "Saturday"

Ian McEwan - Saturday
Gegenwartsliteratur

Verlag: Diogenes Verlag
ISBN 13: 978-3-257-80003-6
Dauer: gekürzt, 6 CDs, 401 Minuten
Erschienen: 24. August 2016
Originaltitel: „Saturday“
Übersetzer: Bernhard Robben
Sprecher: Jan Josef Liefers

Buchrückentext
„Henry Perowne, 48, ist ein zufriedener Mann: Erfolgreich als Neurochirurg, glücklich verheiratet, zwei begabte Kinder. Das einzige, was ihn leicht beunruhigt, ist der Zustand der Welt. Es ist Samstag, und er freut sich auf sein Squashspiel. Doch an diesem speziellen Samstag, dem 15. Februar 2003, ist nicht nur die größte Friedensdemonstration aller Zeiten in London. Perowne hat unversehens eine Begegnung, die ihm jeden Frieden raubt...“ (Quelle: Verlagsseite)

[Leseeindruck] Romy Hausmann - "Liebes Kind"

Romy Hausmann - Liebes Kind
Thriller

Verlag: dtv-Verlag
Umschlaggestaltung: Wildes Blut, Atelier für Gestaltung, Stephanie Weischer unter Verwendung eines Fotos von  Arcangel Images /Wendy Stevenson
ISBN 13: 978-3-423-26229-3
Seiten: 423 Seiten
Erschienen: 28. Februar 2019

Zum Inhalt 
„Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen »Zirkulationsapparat«. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht – und nun geht der Albtraum erst richtig los. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich zurückholen will, was ihm gehört.“ (Quelle: Verlagsseite)

[Höreindruck] Daniel Kehlmann - "Die Vermessung der Welt"

Daniel Kehlmann - Die Vermessung der Welt
Roman

Verlag: Argon Verlag
ISBN 13: 978-3-839-81558-8
Dauer: ungekürzte Lesung, 520 Minuten
Erschienen: 22.6.2017
Sprecher: Ulrich Noethen

Zum Inhalt
„Der eine, Alexander von Humboldt, kämpft sich durch Urwald und Steppe, befährt den Orinoko, kostet Gifte, zählt Kopfläuse, kriecht in Erdlöcher, besteigt Vulkane und begegnet Seeungeheuern und Menschenfressern. Der andere, der Mathematiker und Astronom Carl Friedrich Gauß, der sein Leben nicht ohne Frauen verbringen kann und doch in der Hochzeitsnacht aus dem Bett springt, um eine Formel zu notieren – er beweist auch im heimischen Göttingen, dass der Raum sich krümmt. Alt, berühmt und ein wenig sonderbar geworden, treffen sich die beiden 1828 in Berlin.“ (Quelle: Verlagsseite)

[Rezension] Leonie Faber - "Die Zeitenbummlerin"

Leonie Faber - Die Zeitenbummlerin
Gegenwartsliteratur

Verlag: Knaur-Verlag
Umschlaggestaltung: Sabine Kwauka
Umschlagabbildung: McMillan Digital Art / Gettyimnages / Vertyr / Shutterstock, Sparrowbh
ISBN 13: 978-3-426-51880-9
Seiten: 334 Seiten
Erschienen: 1. April 2016

Buchrückentext
„Die Journalistin Josefine, 52 und frisch verlassen, soll Menschen interviewen, die erfolgreich aus der Hektik des Alltags ausgestiegen sind. Um die Erfahrung der Langsamkeit dabei am eigenen Leib zu spüren, macht sie die Reise zu ihren Interviewpartnern mit dem Fahrrad. Die Tour von Berlin über die Ostseeküste bis nach Norwegen wird zum Abenteuer und belohnt sie schließlich mit etwas ganz Besonderem: der Begegnung mit sich selbst.“