[Leseeindruck] Linda Castillo – "Wenn die Nacht verstummt"

Linda Castillo – Wenn die Nacht verstummt (Kate Burkholder #3)
Thriller

Verlag: Fischer-Verlage
Umschlaggestaltung: bürosüd°, München
Umschlagabbildung: Blacksheep /getty images und superstock
ISBN-13: 978-3-596-18452-1
Seiten: 333 Seiten
Erschienen: 23. Mai 2012
Originaltitel: „Breaking Silence“
Übersetzerin: Helga Augustin

Buchrückentext 
„Abgeschlachtete Tiere auf der Weide, ein Farmer, der an sein umgekipptes Fuhrwerk gefesselt fast erfriert: In Painters Mill häufen sich die Verbrechen gegen die Amischen. Dann werden auf der Farm der Familie Slabaugh drei Leichen in der Güllegrube gefunden: Vater,. Mutter und ein Onkel. Ist auch dies ein Verbrechen aus Hass gegen die Glaubensgemeinschaft? Oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Polizeichefin Kate Burkholder, die nis zu ihrem 18. Lebensjahr selbst eine Amische war, kennt die Menschen dort nur zu gut. Mit ihrem Freund John Tomasetti löst sie ihren persönlichsten Fall.“

Meine Meinung
Dies ist der dritte Fall der Ermittlerin Kate Burkholder, die in dem kleinen Städtchen Painters Mill in Ohio Polizeichefin ist und erneut einen Mord in der Amisch-Gemeinde aufzuklären hat. Auch wenn man die ersten beiden Bände der Reihe nicht kennt, kann man diesen Band gut lesen, da wichtiges aus den Vorbänden wiederholt wird und man nichts verpasst, da es von Seiten der Ermittler leider keine große Entwicklung gibt.

Der Fall selber ist wieder mal spannend, auch wenn es mir schon Sorge macht, dass in diesem kleinen Städtchen so viele Morde geschehen – aber in diesem Punkt sollte man wohl nicht zu sehr nachdenken, wie realistisch das Ganze ist. Tappt die Polizei anfangs doch sehr im Dunkeln, werden die Fühler in verschiedene Richtungen ausgestreckt – es gibt Überraschungen und Wendungen, Verdächtige und schließlich auch den wahren Mörder – der Weg zur Auflösung ist auf jeden Fall spannend und hat für mich weniger Längen geboten als der zweite Fall.

Was ich aber schmerzlich vermisst habe, ist ein wenig mehr Entwicklung der Charaktere – allen voran natürlich Kate und ihr Partner Tomasetti. Die beiden führen eine etwas eigensinnige Beziehung, die mir eher unrealistisch erscheint und die sich leider auch nicht weiter entwickelt. Genauso tragen die beiden weiter ihre Probleme und nicht verarbeitete Vergangenheit mit sich rum, ohne dies wirklich mal anzugehen. Von dem mich wirklich nervenden Alkoholproblem Kates und ihre Ignoranz diesbezüglich will ich gar nicht reden. Aber genau das macht für mich eine Krimi- oder Thrillerreihe aus, dass es nicht nur Mordfälle gibt, die aufgelöst werden, sondern dass man auch die Ermittler begleitet und sieht, was sich in deren Leben verändert und wie sie sich entwickeln – das hat mir in diesem Band leider gefehlt.

Trotzdem war die Geschichte spannend und das Buch rasch zu Ende gelesen – der Schreibstil ist gewohnt flott und umgangssprachlich und damit leicht zu lesen, der Fall diesmal interessanter im Plot und vor allem in der Auflösung. Ich gebe dem Buch knappe 4 von 5 Sternen und hoffe, dass sich im nächsten Band auch die beiden Figuren Kate und Tomasetti ein wenig weiter entwickeln.

Reihe um Kate Burkholder
1. Die Zahlen der Toten
2. Blutige Stille
3. Wenn die Nacht verstummt
4. Tödliche Wut
5. Teuflisches Spiel
6. Mörderische Angst


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: