[Leseeindruck] Linda Castillo - "Teuflisches Spiel"

Linda Castillo - Teuflisches Spiel (Kate Burkholder #5)
Thriller

Verlag: Fischer-Verlage
Umschlaggestaltung: www.buerosued.de
Umschlagabbildung: Getty Images /Dan Thornberg (Landschaft), Plainpicture /David Henderson (Frau)
ISBN 13: 978-3-596-19613-5
Seiten: 352 Seiten
Erschienen: 26. Juni 2014
Originaltitel: „Her Last Breath“
Übersetzerin: Helga Augustin

Buchrückentext
„Als das gleißende Scheinwerferlicht des entgegenkommenden Fahrzeugs sie blendet, bleibt ihnen nicht einmal mehr die Zeit, um zu schreien. Auf der regennassen Straße im ländlichen Ohio sterben in dieser Nacht drei Menschen. Ein amischer Vater und zwei seiner Kinder. Als Polizeichefin Kate Burkholder die Unfallstelle genauer untersucht, kommen ihr erste Zweifel: War das wirklich ein Unfall, oder steckt noch etwas anderes dahinter?“

Meine Meinung
Leider konnte mich dieser fünfte Band um die Ermittlerin Kate Burkholder nicht richtig begeistern: An vielen Stellen plätscherte die Handlung vor sich hin, so dass von einem Thriller nicht viel zu spüren war – lediglich Einstieg und Schluss konnten mich wirklich fesseln, der Mittelteil aber hatte leider einige Längen.

Vielleicht lag es aber auch daran, dass ich den Mordfall – so tragisch und schlimm er auch war, denn es ist ein Amisch-Mann mit seinen beiden Kindern, die getötet werden – nicht sonderlich spannend fand. Das Motiv, das sich im Laufe der Geschichte ergibt, ist ein eher „banales“, da konnte mich auch die am Ende auftretende Wendung nicht wirklich überraschen.

Nach einem wirklich fesselnden Einstieg in die Geschichte, ebbt die Spannung dann rapide ab – und lange Zeit bleibt es auch so, weil die Polizei mal in die eine, dann in die andere Richtung ermittelt, aber nicht wirklich erfolgreich dabei ist. Auch die Beziehung zwischen Kate Burkholder und John Tomasetti bietet wenig neues – hatte der letzte Band ja damit geendet, dass sich für beide die Frage des Zusammenlebens stellte, schiebt Kate dieses Thema jetzt weit von sich weg. Überhaupt ist Tomasetti diesmal wenig präsent und in den Fall eigentlich auch gar nicht involviert – es ist Kate, die die Ermittlungen weitgehend alleine führt. Erst auf den letzten 50 Seiten wird es dann nochmal richtig spannend – Kate erkennt endlich, wer der Mörder ist und will ihn stellen – und das führt zu einem großen Showdown, in dem es nochmal richtig brenzlig und spannend wird. Trotz aller Spannung fand ich das Finale dann aber doch ein bisschen übertrieben und vor allem unglaubwürdig, als dass es sich in der Realität tatsächlich so abgespielt haben könnte. 

Insgesamt kann ich diesem Buch leider nur 3 von 5 Sternen geben – mal schauen, ob der nächste Band wieder mehr zu bieten hat.

Mein Fazit
So richtig begeistert hat mich dieses Buch leider nicht – für einen Thriller konnte ich es viel zu gut beiseitelegen und gerade im Mittelteil gab es doch viel Stillstand in der Geschichte; da kann auch der fesselnde Einstieg und das brenzlige, wenn auch unglaubwürdige Finale nicht drüber hinwegtrösten. Auch in der Beziehung zwischen Kate und John gab es leider kaum Bewegung – insgesamt fand ich das Buch zwar ganz nett und unterhaltsam,. Mehr aber auch leider nicht. Ich gebe ihm 3 von 5 Sternen.

Reihe um Kate Burkholder
1. Die Zahlen der Toten
2. Blutige Stille
3. Wenn die Nacht verstummt
4. Tödliche Wut
5. Teuflisches Spiel
6. Mörderische Angst


Kommentare:

  1. Ach Sabine, das ist der nächste Band der Reihe. 3 Sterne motivieren mich und bestimmt auch Steffi nicht wirklich. Aber ich werde die Reihe dennoch weiterlesen. Die neusten Bände sollen ja wirklich gut sein und ich lese hier auch nur weiter, weil ich die Lebensweisen der Amish People unheimlich interessant finde :)

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja - die Amischen interessieren mich auch. Aber ich finde, so richtig neues lernt man da nciht mehr kennen. Und bei Krimi-Reihen mag ich ja auch die Entwicklng der Ermittler verfolgen - und genau das vermisse ich hier. Beim nächsten Band soll das ja anders sein - deshalb hat er bei anderen nciht so gut abgeschnitten, mir müsste der dann ja eigentlich wieder gefallen...

      Kennst du den Film "Der einzige Zeuge"? Ist schon was älter, aber da spielt eine amische Familie eine Rolle - ich fnad den Film toll, vielleicht guckst du ihn dir ja mal an.

      LG Sabine

      Löschen
    2. Den Film kenne ich tatsächlich nicht, ist notiert. Vielen Dank für den Tipp. Ich habe mit Steffi mal eine Reihe über Amish von Beverly Lewis ins Auge gefasst, mal schauen, ob wir die irgendwann mal näher ins Auge fassen werden. Und auch Picoult behandelt das Thema in einem ihrer Werke. Hach, Potenzial gibt es genug :)

      In Hinsicht auf Kate und deren Entwicklung hast du recht. Bis Band 4 ist nicht so viel passiert. Auch wenn sie ein wenig gelernt hat, dass man sich nicht am Ende des Buches immer opfern muss :P

      Löschen

Kommentare: