[Rezension] Ellin Carsta – "Der Bund der Familien"

Ellin Carsta – Der Bund der Familien (Falkenbach-Saga #3)
Historischer Roman, Familien-Saga 

Umschlaggestaltung: bürosüd⁰ München, www.buerosued.de
Umschlagabbildung: © Sk_Advance studio /Shutterstock; © Banana Republic images /Shutterstock; © mije_shots /Shutterstock; © Production Perig /Shutterstock; © Jim Bogosian /Shutterstock; © Four Oaks / Shutterstock
ISBN-13: 978-2-496-70683-3
Seiten: 312 Seiten
Erschienen: 22.6.2021

Zum Inhalt 
„Bernried am Starnberger See, 1938: Unternehmer Wilhelm Lehmann geht es nicht so schlecht, wie er nach seinem Schlaganfall fast allen Familienmitgliedern glauben machen will. Als er auch noch seine gesamten Firmenanteile für fünf Reichsmark verkauft, steht die restliche Familie vor einem großen Rätsel. Wilhelmine von Falkenbach versucht, sich mit ihrer Reitleidenschaft abzulenken, doch die aufkeimende Liebe zu einem kommunistischen Widerstandskämpfer lässt sie nicht los. Sie kann einfach nicht verstehen, warum er sich ohne ein Wort des Abschieds aus ihrem Leben gestohlen hat. Als ihr Bruder Gustav von Falkenbach zu der hochschwangeren Elisabeth Lehmann gerufen wird, ahnt er noch nicht, dass die Geburt bald das Interesse des Gauleiters auf sich ziehen wird, der davon besessen ist, die Familien zu ruinieren.“ (Quelle: Verlagsseite)

Meine Meinung
Der dritte Band der Falkenbach-Saga war wieder genauso mitreißend und spannend wie die ersten beiden – die sollte man aber auch gelesen haben, um alle Zusammenhänge wirklich zu verstehen; mittendrin anzufangen kann ich bei dieser Reihe wirklich nicht empfehlen.

Ellin Carsta hat eine angenehme Art, Vergangenes aus den ersten beiden Bänden so zu wiederholen, dass man schnell in die Geschichte zurückfindet, aber ohne dass es langweilig wird wegen der Wiederholungen – so ist es mir auch diesmal wieder ergangen. Es hat bei den einzelnen Figuren immer nur kurz gedauert, bis ich wieder jeden zuordnen konnte. Ein Stammbaum würde hier wirklich Sinn machen – schade, dass er zumindest im Ebook nicht vorhanden ist. 

Auch diesmal passiert wieder eine Menge und die Geschichte schließt nahtlos an den zweiten Band an: Wilhelm Lehmann ist durch seinen Schlaganfall sehr gehandicapt – zumindest will er das alle glauben lassen, und seine Ideen, wie es mit der Firma weitergehen soll, finden nicht bei allen Zuspruch. Vor allem Leopold ist nicht zufrieden, obwohl er sich seiner Ehefrau Irma gegenüber doch sehr geändert hat. Paul-Friedrich gehört streng genommen ja nicht zur Familie, trotzdem nimmt er hier einige Fäden in die Hand, und wieder entpuppt er sich als der Planer, der mit großem Kalkül alles Notwendige plant und ausführt. 

Auch bei den Frauen ist wieder einiges im Gange – ihr gemeinsamer Mord ist weiter nicht aufgeflogen, aber Gauleiter Langenmüller kann von der Aufklärung immer noch nicht ablassen – und so versetzt er einige der Damen in Schrecken und Angst. Elisabeth freut sich sehr auf ihr erstes Kind; dass dann alles ganz anders kommt, als geplant, wirft alles durcheinander und die Folgen sind in diesem Band noch gar nicht abzusehen. Und auch Wilhelmine überzeugt nicht nur als Sprung-Reiterin, sondern erlebt eine große Überraschung, die ihr Herz überlaufen lässt.

Ich fühle mich in dieser Familiensaga sehr wohl und genieße es, alte Bekannte wiederzutreffen und vor allem mit ihnen zu fiebern – denn es gibt verschiedene Handlungsstränge, die auch am Ende noch Raum für eine Fortsetzung bieten, obwohl ich eigentlich gedacht hatte, dies sei der Abschlussband. Immer wieder überrascht mich die Autorin mit unerwarteten Wendungen, anderes dagegen ist schon vorhersehbar, das aber mindert bei mir nicht das Lesevergnügen. Ich mag die Verknüpfung von historischen Ereignissen mit einer fiktiven Familiengeschichte und auch wenn ich nicht immer alle Handlungen der Enzelnen gutheißen kann, fiebere ich doch mit allen mit. Dazu trägt natürlich auch der lebendige Schreibstil bei, der sich sehr leicht lesen lässt und der mich nach Bernried am Sternberger See katapultiert. Ich hoffe sehr, dass die Reihe fortgesetzt wird – kann es mir aber bei den vielen offenen Fragen gar nicht anders vorstellen. Dieser Band bekommt von mir 4 von 5 Sternen. 

Mein Fazit
Eine gelungene Fortsetzung der Geschichte um die Familien Falkenbach und Lehmann mit einigen Intrigen und Wendungen, die für mich überraschend gekommen sind. Auf jeden Fall sollte man die Reihe chronologisch lesen, sonst erkennt man bei einigen Dingen den Sinn einfach nicht – außerdem lernt man dann auch die verschiedenen Charaktere erst richtig kennen. Es passiert wieder einiges in diesem Band, aber es gibt auch einige offene Fragen, so dass ich denke, dass die Reihe noch nicht zu Ende ist. Ich gebe diesem Teil 4 von 5 Sternen. 

Falkenbach-Saga
3. Der Bund der Familien

WERBUNG: Vielen Dank an Netgalley und den Tinte & Feder-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

4 Kommentare:

  1. Ich hab auch schon einiges von der Chronologie gehört. Deine Rezension macht Neugierig auf mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag die Reihe sehr gerne - kurzweilige Unterhaltung.

      Löschen
  2. Liebe Sabine,
    heute ist das Buch endlich auch bei mir angekommen und ich freue mich schon auf Teil 3.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin gespannt, was du schreiben wirst, liebe Martina. :-)

      Löschen

Teile mir deine Gedanken und Kommentare zu meinem Beitrag mit - ich freue mich sehr auf unseren Austausch!

DATENSCHUTZ: Mit dem Absenden deines Kommentars und dem Einverständnis der Kommentar-Folgefunktion bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.