[Rezension] Petra Schier – "Die Rache des Lombarden"

Petra Schier – Die Rache des Lombarden (Lombarden-Reihe #3)
Historischer Roman

Covergestaltung: any.way, Barbara Hanke /Cordula Schmidt
Coverabbildung: Dorota Gorecka; Kate Woodman /Trevillion Images, Lukas-Art in Flanders VZW /Bridgeman Images, Shutterstock
ISBN-13: 978-3-499-27500-5
Seiten: 432 Seiten
Erschienen: 26.1.2021

Buchrückentext
„Köln, Anno Domini 1424: Im Haus von Aleydis de Bruinker zieht einfach keine Ruhe ein. Betrugsversuche in ihrer Wechselstube, übermütige Verehrer, das kriminelle Erbe ihres verstorbenen Mannes … mit all dem muss Aleydis sich fast täglich auseinandersetzen. Und trotz dieser Widrigkeiten kommt sie bestens zurecht, auch ohne Mann. Auch ohne Vinzenz van Cleve, obwohl sie zugeben muss, dass der gutaussehende Gewaltrichter bisweilen durchaus hilfreich sein kann. Doch dann erlebt Aleydis ihren schlimmsten Alptraum: Ihre Mündel Marlein und Ursel werden entführt. Aleydis setzt alles daran, die Mädchen zurückzubekommen. Koste es, was es wolle …“

Meine Meinung
Diese ist der dritte und damit letzte Band der Lombarden-Reihe – und ich empfehle, die Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen, um dann auch in den vollen Genuss dieses wunderbaren Abschlussbandes zu kommen.
Weiter geht es in der Geschichte um Aleydis de Bruinker – sie ist die Witwe des Lombarden Nicolai Golatti, der zu Lebzeiten ein treusorgender Ehemann war, ihr dann aber ein nicht ganz sorgloses Erbe hinterlassen hat. Diesmal aber hat es die eigene Familie auf sie abgesehen und kurzerhand die beiden Mündel Marlein und Ursel entführt. 

Ich mochte diesen letzten Teil der Trilogie sehr gerne – es ist spannend und unterhaltsam, es gibt Liebe und Leidenschaft, aber auch Mord, Totschlag und Intrigen. Und das alles vor der historischen Kulisse Kölns im 15. Jahrhundert. Als Wahlkölnerin habe ich mich da natürlich richtig wohlgefühlt, nicht nur, weil ich manche beschriebenen Orte tatsächlich auch kenne, sondern weil die Autorin die damalige Atmosphäre wunderbar einfangen konnte und ich viele Bilder vor Augen hatte. Angst vor langen Beschreibungen, die den Leser langweilen, muss man aber nicht haben – ganz im Gegenteil – der Schreibstil ist locker und leicht und gut zu lesen, trotzdem aber dem Mittelalter angemessen.

Aleydis ist eine Frau, die man einfach ins Herz schließen muss. Ich mag es, das sie nichts auf sich beruhen lässt und den Dingen nachgeht, dabei auch vor üblen Gestalten nicht halt macht und immer auf der Suche nach Gerechtigkeit ist. Diesmal gerät sie aber selber in die Zwickmühlen der Justiz – und sie kann froh sein, dass ihr auch diesmal wieder Gewaltrichter Vinzenz van Cleve zur Seite steht. Bereits in den Vorbänden habe ich die herrlichen Dialoge zwischen den Beiden sehr genossen, und auch diesmal ist es wieder sehr amüsant – trotz all der schrecklichen Ereignisse, die geschehen – ihnen zuzuhören. Dass es dabei wieder zwischen ihnen knistert, wundert vermutlich keinen, wie es mit den beiden aber ausgeht, verrate ich natürlich nicht. 

Gefallen hat mir auch, dass man nochmal mehr von Vinzenz erfährt, denn auch um ihn hat sich ja das eine oder andere Geheimnis gerankt, das nun gelüftet wird.  Obwohl dies der letzte Band der Trilogie ist, wird aber nicht alles aufgeklärt – und das fand ich auch tatsächlich ein wenig schade; aber im Nachwort erklärt die Autorin, warum sie die Reihe so beendet hat; mir wäre aber die eine entscheidende Antwort lieber gewesen.

Ich habe das Buch wirklich sehr gerne gelesen, es ist spannend und unterhaltsam, aber auch lehrreich und informativ. Ob in einem solchen historischen Roman Liebesszenen ausschweifend erzählt werden müssen, darüber kann man sicher unterschiedlicher Meinung sein – ich finde nicht, muss aber gestehen, dass die besagte Szene sehr gut gelungen ist.

Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen und empfehle die Lombarden-Reihe sehr gerne!

Mein Fazit
Ein toller Abschlussband der Lombarden-Trilogie, der zwar ein Geheimnis am Ende offenlässt, der aber spannend und unterhaltsam ist und mir viele schöne Lesestunden geschenkt hat. Ich werde Aleydis vermissen, die mir sehr ans Herz gewachsen ist und gebe diesem Band 4,5 von 5 Sternen.

Lombarden-Reihe
3. Die Rache des Lombarden

WERBUNG: Vielen Dank an die Autorin Petra Schier für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Teile mir deine Gedanken und Kommentare zu meinem Beitrag mit - ich freue mich sehr auf unseren Austausch!

DATENSCHUTZ: Mit dem Absenden deines Kommentars und dem Einverständnis der Kommentar-Folgefunktion bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.