[Höreindruck] Alexandre Dumas – "Die Kameliendame"

Alexandre Dumas – Die Kameliendame 
Klassiker 

Verlag: DAV
ISBN 13: 978-3-742-40427-5
Dauer: ungekürzt, 488 Minuten
Erschienen: 9.3.2018
Originaltitel: „La Dame aux camélias“
Sprecher: Werner Rehm

Zum Inhalt
„Schon als er sie das erste Mal sieht, spürt Armand Duval, dass Marguerite Gautier eine Rolle in seinem Leben spielen wird. Der wohlhabende Bourgeois verliebt sich in die Kurtisane und sie liebt ihn wider. Doch als der Vater Armands von der Verbindung erfährt, drängt er Marguerite, sich zum Wohle seines Sohnes zurückzuziehen.“ (Quelle: Verlagsseite)

Meine Meinung
Es war reiner Zufall, dass ich auf dieses Hörbuch gestoßen bin – und ich bin froh, dass ich mich an diesen Klassiker gewagt habe. Als Hörbuch ist er angenehm zu hören und mit seinen Themen völlig zeitlos.

Natürlich hört man an der Sprache, dass das Buch Mitte des 19. Jahrhunderts geschireben wurde, trotzdem aber fand ich es angenehm und habe mich an den manchmal altertümlich erscheinen Ausdrücken wenig gestört. Der Sprecher Werner Rehm hat mich jetzt nicht überzeugen können, obwohl er das Buch gut vorgetragen hat – es liegt eher an seiner Stimmfarbe, die ich nicht mochte, und das ist ja nun mal ein ganz subjektives Erleben. 

Die Geschichte ist tragisch und hat mich wirklich berührt. Eine ungewöhnliche Liebe, die aber gesellschaftlich nicht anerkannt ist und daran auch zerbricht. Ich habe mit dem Protagonisten Armand wirklich gefühlt, auch wenn ich ihn in seiner Turtelei oft nicht verstehen konnte. Ich mochte aber, dass er sich seinen Gefühlen stellt und sich auch durch Konventionen nicht unterkriegen lässt – dadurch aber wird er zum Spielball, und das macht seine Figur nochmal tragischer. Die Kurtisanin Marguerite erscheint zunächst kalkuliert, aber auch sie hat Gefühle und liebenswerte Züge. Dass sie sich dem „allgemeinen Willen“ unterwirft macht sie tatsächlich nicht aus Eigennutz und Kalkül, sondern zum Schutze aller – auch wenn sie selber mit am meisten unter dieser Entscheidung leidet.

Sicherlich mag nicht jeder diese immer wieder auch übertriebene Tragik, die dem Leser oder Hörer schon einiges abverlangt, ich aber konnte mich gut auf die Geschichte einlassen. Dass dieser Roman als Vorlage zu Verdis Oper „La Traviata“ und auch zum Film „Moulin Rouge“ diente, wusste ich nicht – macht mich aber neugierig insbesondere auf die Oper, die ich bisher nicht gesehen oder gehört habe.

Ich gebe diesem Klassiker 4 von 5 Sternen. 

Kommentare:

  1. Liebe Sabine,
    gehört habe ich "Die Kameliendame" noch nicht, aber ich habe das Buch schon mehrfach gelesen, und es berührt mich immer wieder. Auch die Oper "La Traviata" kenne und liebe ich. Klar, wie viele Klassiker, so ist auch dieser Roman von besonderer Tragik, aber das gehört einfach dazu, und die Geschichte spielt ja in einer ganz anderen Zeit und spiegelt auch den damaligen Zeitgeist wieder. Wenn man bei einem Hörbuch den Sprecher nicht mag, ist das ein besonderes Problem, denn das bringt einem die entsprechende Geschichte nicht gerade näher. Ich kann dir aber empfehlen, es mit einigem Zeitabstand mal mit dem Buch zu versuchen, da erhält man wieder ganz andere Eindrücke.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne,

      Ich habe die Kameliendame jetzt mal auf mene "Reread"-Liste geschireben - aber vielleicht versuche ich mich auch mal an "La Traviata" - durch Corona bin ich viel experimentierfreudiger geworden, denn eigentlich sind Opern nicht so meins. Aber vielleicht jetzt ja doch. :-D


      LG Sabine

      Löschen

Teile mir deine Gedanken und Kommentare zu meinem Beitrag mit - ich freue mich sehr auf unseren Austausch!

DATENSCHUTZ: Mit dem Absenden deines Kommentars und dem Einverständnis der Kommentar-Folgefunktion bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.