[Monatsrückblick] November 2020

November 2020

Da ist das Jahr schon wieder fast vorbei - und so wie Corona den Sommer und Herbst geprägt haben, wird es auch ein besonderes Weihnachtsfest sein. den Lesemonat habe ich als anstrengend empfunden, weil es ein paar Bücher gab, die mir vieles abverlangt haben und mich fast in eine Leseflaute gerissen haben - zum Glück konnte ich mich rechtzeitig mit ein paar sehr unterhaltsamen Krimis davor retten. 

Der November ist bei mir klassischerweise immer ein Monat mit vielen Fortbildungen und Kongressen - und durch Corona waren es diesmal keine Präsenzveranstaltungen sondern Livestreams - das tut dem Inhalt ja keinen Abbruch, trotzdem vermisse ich die persönlichen Austausch. 

Ansonsten war ich wieder viel mit Rad unterwegs, und auch der November hat da seine besonderen Reize. Gerade im herbstlichen Wald ist es wirklich toll, und das Farbenspiel überwältigt mich immer aufs Neue.

Gesehen habe ich noch "Alias Grace" - das Buch von Margaret Atwood hat mich vor wenigen Jahren sehr begeistert und eingenommen; auch die Mini-Serie war wirklich gut. Nur das Ende hat mich ein wenig ratlos zurückgelassen, da werde ich noch mal ins Buch schauen, ob das da auch so ausgegangen ist. Da aber Margaret Atwood die Serie mitproduziert hat, gehe ich eigentlich davon aus - trotzdem war der Schluss für mich ein wenig enttäuschend.

Wettertechnisch war der November hier ein lustiger Mix aus Kälte und Wärme, Sonne und Regen. Zum Glück war es oft so warm, so dass ich mich trotz des Lockdowns gut draußen mit Einzelnen zum Spazieren treffen konnte. Mal schauen, was der Dezember so bringt - hier in Köln gibt es ja keine Weihnachtsmärkte; umso schöner finde ich die Idee von Glühwein-Spaziergängen - in einigen Veedeln ist das schon angelaufen und darauf freue ich mich sehr.

Aber jetzt endlich zu den Geschichten:

Das habe ich gelesen und gehört:


Charlotte Link – Ohne Schuld (Kate Linsville #3) (meine Rezension)
(Ein klassischer Kriminalroman - für mich der Beste aus der Reihe!)

Anna Johannsen – Enna Andersen und die Tote im Mai (Enna Andersen #2) (meine Rezension)
(Noch ein klassischer Krimi - ich fand's spannend und den Fall auch gut konstruiert. Ich hoffe, die Autorin wird die Reihe fortsetzen!)

Margaret Atwood – Katzenauge (meine Rezension)
(Keine Dystopie, dafür ein ruhiger, dennoch aber intensiver Roman über eine ungewöhnliche Fruaenfreundschaft. Als Kind wird die eine von der anderen fast schon gemoppt, dennoch können sie nicht voneinander lassen, später wendet sich dann das Blatt..)

Carla Berling – Klammerblues um zwölf (Hörbuch) (mein Höreindruck)
(Ein humorvoller Roman, der von Umbruch handelt - im mochte das Setting in Köln und vor allem, wie die Autorin ernste Themen einer Ü50-jährigen humoristisch umsetzt.)

David Foster Wallace - Der Planet Trillaphon im Verhältnis zur Üblen Sache (Hörbuch)
(Mein erstes Werk von Wallace - tief berührt hat mich diese Beschreibung einer Depression, und man merkt, dass der Autor selber betroffen war und weiß, wovon er redet.)

Camilla Grebe & Åsa Träff – Die Therapeutin (Siri Bergmann #1) (Rezi folgt)
(Auch wenn eine Leiche in diesem Roman auftaucht, ist es kein klassischer Krimi oder Thriller - eher ein Roman über eine Psychotherapeutin mit thrillerhaften Elementen. Mir hat das sehr gut gefallen.)

Elizabeth Strout – Das Leben natürlich (Hörbuch)
(Schon lange wollte ich was von der Autorin lesen oder hören - dies ist eine Familiengeschichte, die vom Stil her überzeugt, aber nicht lange nachhallt. Trotzdem werde ich die Autorin weiter im Auge behalten.)

Thomas Mann – Tonio Kröger (Hörbuch) (Rezi folgt)
(Wohl eins der wichtigsten Werke Thomas Manns, das durch autobiografische Züge geprägt ist und die Geshichte ienes Schriftstellers erzählt, der mit sich und dem bürgerlichen Leben hadert. Die großen Romane Manns haben mir aber besser gefallen.)

Sarah Waters – Die Frauen von London (Rezi folgt)
(Vier Frauen und ein Mann, die durch den Krieg geprägt wurden und sich nun in ganz eigenen Lebenswelten im London im Jahr 1947 zurechtfinden müssen.)

Yrsa Sigurðardóttir – Abgrund (Kommissar Huldar #4) (Hörbuch) 
(Und noch ein Krimi - richtig gefesselt war ich erst im letzten Viertel, davor fand ich es manchmal verwirrend und leider gar nicht packend.)

Eric-Emmanuel Schmitt – Milarepa (Hörspiel)
(Einer meiner liebsten Autoren - dieses Hörspiel aber war einfach nur verwirrend und unstrukturiert.)

Javier Marías – Mein Herz so weiß (Rezi folgt)
(Ein moderner Klassiker, dessen Plot interessant ist, der mich aber sprachlich überhaupt nicht angesprochen, sondern eher gelangweilt und ermüdet hat.)

Jonathan Franzen – Die Korrekturen (abgebrochen) (Leseeindruck folgt)
(Auch ein moderner Klassiker - ein Viertel habe ich durchgehalten bei dieser Familiengeschichte, die mir aber zu langatmig erzählt war und bei dem ich den im Mittelpunkt stehenden Charakter überhaupt nicht mochte.)

Karin Kalisa - Bergsalz (abgebrochen)
(Blumig und sperrig ist der Schreibstil - die Handlung verliert sich da leider, dabei klang auch hier der Klappentext interessant. ich habe es leider nur bis zur Hälfte geschafft.)

Wie war denn dein Lesemonat?  Lass mir gerne einen Link da, dann ich besuche ich dich und schaue mich ein bisschen um.



                                                                                                        Liebe Grüße

Kommentare:

  1. Schönen guten Morgen!

    Zuerst dachte ich noch: da haben dir doch viele Bücher gut gefallen! Aber je weiter ich runterscrolle sehe ich, dass da doch einiges dabei war, dass dir nicht so gut gefallen hat: schade!

    "Alias Grace" kenne ich nicht, aber ich hab vor ewigen Zeiten (glaub 20 Jahre) Der Report der Magd von ATwood gelesen und jetzt hab ich endlich auch angefangen, die Serie zu schauen. 3 Staffeln gibt es mittlerweile und ich hab erst die erste geschafft. Die ist ganz schön heftig muss ich sagen und ich brauchte jetzt ein bisschen Pause davon, bevor ich wieder weiterschaue.
    Hier wurde übrigens auch die Autorin zu Rate gezogen, da die Drehbücher über die Handlung im Buch hinausgehen, also weitergehen werden. Find ich immer gut, wenn die Autoren da mit einbezogen werden!

    Ich hoffe, du kannst weiterhin die Natur genießen, die Temperaturen gehen jetzt grade ja ganz schön nach unten, aber warm eingepackt kann man ja immer raus und es tut auch wirklich gut <3

    Ich wünsch dir eine wunderschöne Adventszeit!

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Mein Monatsrückblick

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LIebe Aleshanee,

      "Der Report der Magd" hat mich auch beeindrucktr - als Film stelle ich mir das nochmal mehr bedrückend vor.
      Ich finde auch gut, wenn die Autoren bei Verfilmungen mit einbezogen werden - so kann man sicherlich einigen Enttäuschungen vorbeugen.

      Wenn nicht gerade Schneematsch liegt, geht Fahrradfahren immer - zum Glück! Und warm anziehen ist ja kein Problem. Aber - hier in Köln sind die Temperaturen selbst im Winter gemäßigt... Also alles gut. :-)

      LG Sabine

      Löschen
  2. Liebe Sabine,
    Glühweinwanderung? Wie funktioniert das denn? Ich vermisse die Adventmärkte dieses Jahr sehr und auch die Konzerte...tja, aber es soll eben nicht sein.
    "Bergsalz" habe ich auch gelesen, aber noch nicht rezensiert - deshalb wird es erst in meinem Dezemberrückblick aufscheinen. Ich habe es nicht abgebrochen, aber ich war auch enttäuscht, denn die meisten Handlungsstränge haben sich in Luft aufgelöst...da hilft auch die blumige Sprache und die Aussage der Geschichte nichts...
    Auf die neue Charlotte Link freue ich mich schon...das Buch ist in meiner Bücherei reserviert...allerdings haben wir ja in Österreich noch totalen Lockdown und ich denke, dass die Büchereien auch danach (Stichtag 7.12.) noch geschlossen bleiben werden :(
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,

      klingt vielleicht mehr als es ist - Glühweinwanderung. Wir haben hier in Köln verschiedene Stadtviertel - und in jedem haben einige Einzelhändler Glühweinstände aufgebaut - man darf nicht verweilen, sondern muss mit seinem Getränk sofort weiterziehen. Und so kann man eine schöne Runde durchs "Veedel" ziehen. Aber - es hat leider dann doch an einigen Stellen zu Menschenansammlungen geführt und einige haben ihre Bude dann auch sofort wieder geschlossen. :-(

      Komme gut durch den Dezember!
      LG Sabine

      Löschen
  3. Liebe Sabine,
    da war dein Lesemonat ja ziemlich durchwachsen. Von deinem Favoriten, Charlotte Link, habe ich bisher noch gar nichts gelesen, aber ein Buch liegt schon des längeren auf meinem SuB: Die Betrogene.
    "Bergsalz" habe ich selbst gar nicht auf meiner Lese-Liste, aber das Buch scheint ja ziemlich zu polarisieren.
    Glühweinwanderung klingt ja interessant! Das würde mich auch interessieren, wie das abläuft.
    Eine schöne Adventszeit wünsche ich dir.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susanne,
    Charlotte Link mag ich wirklich gerne, auch wenn mir nicht jedes Buch von ihr gefallen hat. "Die Betrogene" war aber sehr solide. :-D

    Glühweinwanderung - klingt vielleicht nach mehr als man jetzt so denkt. Wir haben hier in Köln verschiedene Stadtviertel - und in jedem haben einige Einzelhändler Glühweinstände aufgebaut - man darf nicht verweilen, sondern muss mit seinem Getränk sofort weiterziehen. Und so kann man eine schöne Runde durchs "Veedel" ziehen. Und mit Thermobecher geht das sehr gut. Schade nur, dass es dann doch an einigen Stellen zu Menschenansammlungen geführt hat und einige ihre Bude dann auch sofort wieder schließen mussten. :-(

    Ich wünsche dir eine schöne Adventszeit!

    LG Sabne

    AntwortenLöschen
  5. Hi Sabine,
    oje, ich kenne es gut, wenn man Bücher liest, die einen so gar nicht packen können. Bei mir sorgt das dann immer dafür, dass ich ewig für ein Buch brauche, anstatt mich einfach dafür zu entscheiden, das Buch abzubrechen.
    Carla Berling hat ihre Anfänge im Selfpublishing gemacht. ich durfte damals den Auftakt ihrer "Ire Wettekind"-Reihe lesen, der mir sehr gut gefallen hat. Vor ein paar Jahren habe ich dann herausgefunden, dass sie inzwischen bei der RandomHouse Verlagsgruppe gelandet ist. Das hat mich ziemlich gefreut.

    Mein Highlight im November war eindeutig "Liebes Kind" von Romy Hausmann. Es ist sehr lange her, dass mich ein Thriller so beschäftigt hat.

    viele Grüße

    Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Emma,

      ich bin froh, dass ich mittlerwiele Bücher auch abbreche - das war bei mir nicht immer so, und ich habe mich oft genug durch Bücher gequält (und mcih der Illusion hingegeben, irgendwas wird meine Meinung zum Buch ncoh rumreißen - was aber nie geschehen ist).
      "Liebeskind" habe ich auch gelesen - als der Hype gerade sehr groß war. UNd ich war dann ein bisschen enttäuscht - vor allem aber, weil ich wohl zu hohe Erwartungen hatte. Kennst du denn auch ihr neues Buch?

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen

Teile mir deine Gedanken und Kommentare zu meinem Beitrag mit - ich freue mich sehr auf unseren Austausch!

DATENSCHUTZ: Mit dem Absenden deines Kommentars und dem Einverständnis der Kommentar-Folgefunktion bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.