[Rezension] Philippa Gregory – "Die Schwester der Königin"

Philippa Gregory – Die Schwester der Königin (Tudor-Reihe #2)
Historischer Roman

Verlag: Aufbau-Verlag
Umschlaggestaltung: Dagmar & Torsten Lemme unter Verwendung eines Fotos von Jeff Cottenden
ISBN 13: 978-3-746-62225-5
Seiten: 692 Seiten
Erschienen: 13. April 2006
Originaltitel: „The Other Boleyn Girl“
Übersetzer: Ulrike Seeberger

Buchrückentext
„Mary Boleyn, die vierzehnjährige Geliebte Henry VIII., ist nur ein Spielball in den Machtplänen ihrer Familie. Und weder Korruption noch Ehebruch oder Mord können den Aufstieg der neuen Favoritin, ihrer Schwester Anne, aufhalten. Doch das Allerwichtigste für den König ist ein Thronfolger.“

Meine Meinung
In diesem zweiten Band der Tudor Reihe geht es um die Boleyn-Schwestern Mary und Anne, die beide an der Seite Heinrich des VIII standen – doch auch wenn man den ersten Band der Reihe nicht kennt, kann man in diesen sehr gut einsteigen, da er in sich abgeschlossen ist.

Ich habe mich zu Anfang etwas schwer getan mit dem Buch, weil es nur um Ränke und Thronfolger zu gehen scheint und andere Themen kaum angeschnitten werden. Dafür erhält man einen guten Einblick in das Leben am Hof Heinrich des VIII., in die ganzen Intrigen und Geheimnisse, die Manipulationen und den Kampf um die Gunst des Königs. Zimperlich sind die Hofdamen nicht miteinander umgegangen und auch die Boleyn-Schwestern sind letztlich nur die Marionetten ihres Onkels, der die beiden nach Lust und Laune und nur zum eigenen Vorteil hin und her schiebt. Gefangen war ich vom Buch erst nach dem ersten Drittel – da beginnen dann auch ein paar politische Einschübe, wobei diese doch eindeutig im Hintergrund bleiben und das Drama um den noch zu gebärenden Thronfolger eindeutig der Mittelpunkt der Geschichte ist. Das ambivalente Verhältnis der beiden Schwestern Anne und Mary ist äußerst spannend, sie können nicht mit-einander, aber auch nicht ohne, sie lieben und sie hassen sich und sind die größten Konkurrentinnen. 

Gelungen ist der Autorin die Zeichnung der Charaktere. Sowohl Anne und Mary, aber auch Heinrich haben mir sehr gut gefallen; nicht, weil sie so sympathisch sind, sondern weil sie in sich schlüssig gezeichnet wurden, mit Stärken und Schwächen und weil ich ihnen ihre Denken und Handeln wirklich abgenommen habe. Die Schwestern könnten dabei unterschiedlicher nicht sein, und Anne hätte ich manchmal wirklich gerne geschüttelt – gemein, herrschsüchtig und egoistisch sind sicher noch nette Attribute für sie. Ganz anders ihre Schwester Mary, die sich untergeben und devot gibt, nie aufbraust und tut, was man ihr sagt und was von ihr verlangt wird. Der Dritte im Geschwisterbund, George, ist dagegen etwas blasser, dabei fand ich ihn auch sehr interessant, zumal er am Ende eine nicht unbedeutende Rolle spielt.

Der Schreibstil ist lebendig, flüssig zu lesen und wird dennoch einem historischen Roman gerecht. Die Mischung aus Gedanken, Erzählung sowie direkter Rede hat mir gefallen, und als dann auch die Geschichte selber Fahrt aufgenommen hat, war ich richtig gefesselt und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Auch wenn der Einstieg etwas zäh und schwierig war, hat mich das Buch insgesamt dann doch fesseln können. Ich gebe knappe 4 von 5 Sternen und bin schon gespannt auf das nächste Buch der Reihe.

Mein Fazit
Den Einstieg fand ich zäh und langatmig, dann aber ist bei mir der Knoten geplatzt und ich war mittendrin im Geschehen. Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet, der Schreibstil lebendig, gut zu lesen und vermittelt dennoch eine historische Atmosphäre. Gerade die zweite Hälfte war sehr spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Wegen des zähen Einstiegs aber gebe ich knappe 4 von 5 Sternen.

Tudor-Reihe
1. Die ewige Prinzessin (Katharina von Aragon)
2. Die Schwester der Königin (Mary und Anne Boleyn)
3. Das Erbe der Königin (Anna von Kleve und Katherina Howard)
4. Die letzte Gemahlin des Königs (Catherina Parr)
5. Die Hofnärrin (Maria Tudor)
6. Die Geliebte der Königin (Elizabeth I. und Lord Leicester)


Kommentare:

  1. Hallo Sabine,
    bei Philippa Gregory bin ich auch immer etwas gespalten, einerseits sind die Themen und die Persönlichkeiten interessant, andererseits habe ich mit manchen ihrer Charaktere doch so meine Probleme. Deshalb bin ich ganz froh, dass ihre Bücher eigentlich mehr Einzelbände als Reihen sind, so dass man die lesen kann, die einen am meisten interessieren.
    Die Schwester der Königin kenne ich bisher nur als Film mit Scarlett Johansson und Natalie Portman, aber das Buch will ich auch irgendwann einmal lesen.
    LG Rissa

    AntwortenLöschen
  2. Deine akutelle Startseite ist genau nach meinem Geschmack <3
    Die Tudors mag ich ja sehr und habe das Buch der Reihe ja schon gelesen.
    "Das Weingut" fiel mir gestern im Buchhandel ins Auge, ich habe es allerdings nicht mitgenommen und nun sehe ich es sowohl bei dir, als auch bei Martina.
    Und das Hörbuch zu "OitnB" habe ich letzten Monat gehört. Hast du die Serie gelesen?

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hinter Marie Lacrosse, der Autorin von "Das Weingut" verbirgt sich Marita Spang, deren historische Romane ich sehr schätze. Vielleicht kennst du sie?
      Bei Philippa Gregory brauche ich immer ein bisschen, um reinzukommen. Und die Serie "OitnB" kenne ich nicht, das Hörbuch gefällt mir aber sehr gut!

      Löschen

Teile mir deine Gedanken und Kommentare zu meinem Beitrag mit - ich freue mich sehr auf unseren Austausch!

DATENSCHUTZ: Mit dem Absenden deines Kommentars und dem Einverständnis der Kommentar-Folgefunktion bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.