[Leserunde] Corina Bomann - "Die Frauen vom Löwenhof - Mathildas Geheimnis"


Die Frauen vom Löwenhof: "Mathildas Geheimnis" von Corina Bomann

Und weiter geht es mit den Frauen vom Löwenhof - diesmal steht wohl Mathilda im Mittelpunkt. Ich bin schon sehr gespannt, was uns diesmal erwartet; denn der 2. Weltkrieg steht schon fast vor der Türe. Und das schönste an der Reihe ist - wir müssen gar nicht lange warten, bis auch der letzte Band erscheint.

Zum Inhalt
"Südschweden, 1931. Mathilda ist 17 und nach dem Tod ihrer Mutter Waise. Völlig überrascht steht sie plötzlich der beeindruckenden Agneta Lejongård gegenüber. Die ihr unbekannte Gutsherrin ist ihr Vormund und nimmt sie mit auf den Löwenhof. Mathilda ahnt nicht, dass Agneta ihre Tante ist. Und noch bevor sie die Wahrheit über ihre Herkunft erfährt, bricht in Europa ein neuer Krieg aus. Das Leben auf dem Löwenhof verändert sich für immer, und Mathilda muss auf der Suche nach ihrem persönlichen Glück ganz neue Wege gehen." (Quelle: Ullstein-Verlag)

Der Ablauf
Jeder liest, so schnell er mag. Das Fazit zu den einzelnen Abschnitten kann unter dem jeweiligen Leseabschnitt als Kommentar eintragen - bitte achte darauf, dass du den richtigen Abschnitt erwischst, denn es soll ja keiner gespoilert werden. :-)

Einteilung
Leseabschnitt 1: Kapitel 1-5
Leseabschnitt 2: Kapitel 6-11
Leseabschnitt 3: Kapitel 12-21
Leseabschnitt 4: Kapitel 22-32
Leseabschnitt 5: Kapitel 33-41
Leseabschnitt 6: Kapitel 42-52
Leseabschnitt 7: Kapitel 63-Ende


Teilnehmer
Andrea vom Blog "Leseblick"
Martina vom Blog "Martinas Buchwelten"
Janine
und ich :-)

Wer mitlesen möchte, kann natürlich gerne jederzeit mit einsteigen. Einfach kurz melden, ich werde dich dann in die Teilnehmerliste aufnehmen. Auch Stalker sind herzlich willkommen - wir freuen uns über jeden Kommentar! 
                                                                      
                                                                                                  Liebe Grüße

54 Kommentare:

  1. Antworten
    1. Mein Buch ist heute angekommen und ich finde es sehr interessant, dass es sicher 1cm dünner ist, als Band 1 aber nur 27 Seiten weniger...komisch.

      Löschen
    2. Echt? Ist mir noch gar nicht aufgefallen - Bibelpapier? :-D

      Löschen
    3. Das ist mir auch direkt im Laden schon aufgefallen. Komisch...

      Löschen
    4. Der Unterschied ist wirklich gravierend...

      Löschen
    5. Mein Buch kommt morgen an, habe aber heute mit dem Hörbuch gestartet. Werde auch gleich einen Blick auf die Dicke werfen.

      Löschen
    6. Ich hab mir auch noch das Hörbuch zusätzlich geholt, ist echt super vertont:-)

      Löschen
    7. Ja Janine, da gebe ich dir recht! So dass ich auch beim HB bleibe und das Buch lediglich zum Nachblättern neuer Namen und fürs Regal nutze :P
      Ist heute angekommen und ja. Es ist deutlich dünner. Bei Amazon waren aber glaub ich um die 30 Seiten mehr angegeben. Dennoch seltsam.

      Löschen
  2. Antworten
    1. Dank Urlaub konnte ich heute früh schon durch den ersten Abschnitt fliegen. Ich habe das Gefühl, das Lesen geht bei diesen Büchern schneller als bei anderen. Geht euch das auch so?

      Wir starten direkt mit Mathilda. Sie ist bereits 17 Jahre alt und zu einer jungen Dame herangewachsen. Der Grund, wie sie auf dem Löwenhof landet, wurde uns auch direkt präsentiert. Ich bin gespannt, wie Mathilda sich einlebt und wann und ob sie von der Geschichte ihrer Familie erfährt.

      Ingmar (was ein Name) und Magnus könnten unterschiedlicher nicht sein. Mal schauen, wie sie mit der neuen Mitbewohnerin auf Dauer klarkommen und wie die beiden sich noch so entwickeln. Ihr Leben scheint von Geburt an vorgeschrieben zu sein, in Stein gemeißelt, wie Ingmar so schön sagte :)

      Ich freu mich, zurück auf dem Löwenhof zu sein und auf die Geschichte, die uns dieses Mal erwartet.

      Löschen
    2. Ich habe nun auch den ersten Abschnitt gelesen. Ich brauchte diesmal etwas bis ich wieder drinnen war und mich an den Schreibstil gewöhnt habe.
      Mathilda ist nun Waise und wie versprochen wird sich Agneta um sie kümmern. Mathilda selbst ist verwirrt und kann sich noch keinen Reim daraus machen, warum ihre Mutter sie auf den Löwenhof wünscht.

      Ingmar und Magnus sind sehr unterschiedliche Zwillinge. Ob wohl Max und sein Bruder auch so waren?

      Die beiden Burschen sollen je einen Hof erben. Nun ja, einige Jahre haben sie noch bis zum Kriegsanfang. Ich hoffe nicht, dass sich die Geschichte dann wiederholt...mal sehen.

      Agnetha hat also doch Auto fahren gelernt =) Sie war ja schon in Band 1 fasziniert davon. Das Verwalterhaus steht leer bzw. kommen Magnus ind Ingmar dorthin um alleine zu sein.

      Löschen
    3. Gleich heute morgen habe ich den ersten Abschnitt zu Ende gehört und mir fiel es überraschend leicht zurück in die Geschichte zu finden. Mathilda mag ich von Anfang an. Hier hoffe ich sehr, dass ihr Charakter so bleibt und sie nicht so einen verliebten Hänger bekommt, wie Agneta zeitweise.

      Wobei ich jetzt schon dazu tendiere, dass die Liebe zwischen Mathilda und Paul unter keinen guten Stern steht.

      Wie Mathilda, so hätte auch ich mich gefragt, warum gerade eine Gräfin mein Vormund wird. Ich wäre sowas von neugierig und hätte wohl alle Angestellten von alleine ausgequetscht. Hier ist es die uns bekannte Lena, welcher "deine Mutter" herausrutscht.

      Als die Zwillinge das erste Mal erwähnt wurden, dachte ich, dass Magnus der ruhigere, in sich gekehrte ist und Ingmar der saloppe. Magnus erster Auftritt bestätigt sein Charakter zum Teil. Mit dieser starken Ablehnung und Gehässigkeit hätte ich allerdings nicht gerechnet. Da bin ich gespannt, wie sich die Verhältnisse zueinander entwickeln.

      Wie findet ihr im Allgemeinen den Zeitsprung von 16 Jahren?
      Erst dachte ich "schade", aber mittlerweile finde ich es ok.

      @Martina: danke an den Hinweis zwecks Max und Hans? :D (der Name ist mir schon entfallen) und das der 2. Weltkrieg bevor steht.

      Löschen
    4. @Andrea: Ich glaube auch nicht, dass die Liebe zwischen Mathilda und Paul unter einem guten Stern steht. Mal sehen...
      Den Zeitsprung finde ich okay. Steht ja schon im Titel, dass es diesmal um Mathilda geht und als Kleinkind wäre es wohl nicht so interessant. Ich dachte, dass Agnetha allerdings noch mehr Kinder bekommen hätte, nicht nur die Zwillinge von Max (musste auch noch schnell ins Buch blättern wegen seinen Namen...)
      Warum Magnus so gehässig ist würde mich sehr interessieren....

      Löschen
    5. So - ich bin auch nun auch dabei. Ich musste mich auch erst ein wenig sortieren, was die Namen und Personen angeht, jetzt aber geht es. Mathilda ist sympathisch. Die Zwillinge so unterschiedlich, dass man kaum glauben kann, dass sie Zwillinge sind. Bis jetzt ist ja noch nicht sooo viel passiert - mit Paul glaube ich auch nicht, dass Mathilda noch lange zusammen sein wird. Vielleicht doch eher mit Ingmar?

      Löschen
    6. Also wenn die Zwillinge hinsichtlich Liebe ins Spiel kommen, tendiere ich auch eher zu Ingmar. Magnus wird wohl nicht plötzlich Herzchen in den Augen haben.

      Löschen
    7. Aber vielleicht ist Ingmar so ein Blender wie Max?

      Löschen
  3. Antworten
    1. Auch durch den 2. Teil bin ich fix durch gewesen. Dank Hörbuch konnte ich auch bei der gestrigen Großputzaktion der Geschichte lauschen.

      Mathilda versucht, sich auf dem Löwenhof einzuleben. Ich bin gespannt, wie lange ed dauert, bis sie sich heimisch fühlt. Zumindest scheint sich Ingmar, im Gegensatz zu Magnus, darum zu bemühen.

      Da hier auch wieder vom alten Verwalterhäuschen die Rede war, denke ich, dass es dort wieder ein paar Szenen geben könnte.

      Was mir durchs Hören jetzt so, im Vergleich zum Lesen aufgefallen ist:
      Mathilda kommt mir wesentlich selbstbewusster vor. Im 1. Abschnitt war sie für mich eher ein Mäuschen.
      Ein weiterer Pluspunkt: es werden die Kapitel angesagt, das hatte ich bisher delten bis gar nicht. Für die Leserunde einfach perfekt. Und die Sprecherin ist auch echt klasse :)

      Löschen
    2. @Janine: Das mit den Kapiteln ist wirklich klasse. Hatte ich in letzter Zeit öfters, aber für LR wirklich super.

      Selbstbewusst erscheint Mathilda absolut. Vor allem gegenüber Magnus kommt dies des Öfteren durch. Sein Streich mit der Uniform war aber alles andere als fair. Ich weiß nicht, ob ich es als kindisch bezeichnen oder eher als deutlich weiter und ziemlich gut durchdacht bezeichnen soll? Mir ist so, als wenn er weiß, dass er mit Mathilda verwandt ist und evtl Angst um sein Erbe hat. Mathilda würde ja eigentlich vor ihm in der Erbfolge stehen.

      Agneta gefällt mir in dem Band super. Vor allem ihre mütterlichen Worte gegenüber Magnus nach dem Streich und auch, dass sie Mathilda diese Standpauke zu hören lassen hat.

      Habt ihr eine Vermutung wer der alte Mann sein könnte, der Mathilda mit Susanna angesprochen hat?

      Paul und der Traum vom Möbelhaus. Schweden, Möbelhaus--> Ikea. Ich musste gleich schauen, wie der Gründer hieß und ob er zu der Zeit lebte :D Paul hieß er nicht.

      Ingmar und Mathilda kommen sich beim Tanzen näher. Es könnte Sabines Ahnung eintreten. Bei Magnus erahne ich eine unheimliche starke Eifersucht auf Mathilda. Will er seinen Bruder für sich? Oder ist er eifersüchtig, weil Mathilda nun mehr Aufmerksamkeit von seinen Eltern bekommt?

      Löschen
    3. Ich habe nun auch den nächsten Abschnitt durch und finde Mathilda auch etwas "reifer". Sie hat sich trotz den Spielchen von Magnus etwas eingelebt und kann auch die Handelsschule besuchen.

      Der König ist wieder zu Besuch und Herr van Rosen macht mir jetzt schon Gänsehaut. Da wird es sicher noch Probleme geben, wenn Hitler noch mehr an die Macht kommt.

      Ich war etwas verwundert das Wort "Vegetarier" zu lesen. Gab es die Bezeichnung vor 90 Jahren schon? In meiner Kindheit wurdes kaum verwendet, wenn überhaupt.

      @Andrea: Der alte Mann wird Mathildas Großvater sein. Die Eltern haben Susanna ja damals verstoßen, lebten aber im Dorf.

      Löschen
    4. Ja nach dem Part von van Rosen war ich neugierig, ob die Autorin nun auf dieses "Pferd" setzt, dh, den Krieg plötzlich näher rücken lässt. Bisher ist es nicht der Fall und von der Zeit her vermute ich dies auch eher in Band 3. Der erste Weltkrieg fiel ja aus der Story auch heraus. Bisher fehlt es mir nicht. Die Autorin weiß mich zu unterhalten :)

      Löschen
    5. @ Andrea: Ich fand den Streich von Magnus eher kindisch - obwohl die beiden sonst eher älter als 16 wirken.

      @ Martina: Über das Wort Vegetarierin bin ich auch gestolpert - habs aber mal gegoogelt. Die Anfänge und auch der Begriff stammen wohl aus Mitte des 19. Jahrhunderts; damit passt es. Aber mir kam der Begriff auch sehr modern vor.

      Bis jetzt plätschert die Handlung so vor sich hin, finde ich. Richtig gefesselt bin ich nicht, auch wenn sich die Abschnitte rasch lesen lassen. Ein ähnliches Problem hatte ich ja auch schon mit dem ersten Band - ich muss sagen, dass mich die anderen Bücher von Frau Bomann mehr gefesselt haben.

      Löschen
    6. @Sabine: Beim Lesen kommt es mir teilweise auch so vor. Beim Hören allerdings fällt es nicht so auf. Es ist nicht unheimlich spannend, aber ich fühle mich dennoch gut unterhalten

      Löschen
  4. Antworten
    1. Dann mache ich mal weiter. Also Magnus, den habe ich ja fast gefressen. Seine Streiche sind fies und gerissen. Der kleine ist nicht dumm, so viel steht fest!
      Mathildas Flucht fand ich zwar überstürzt, aber irgendwie auch verständlich. Zu Pferd auf nach Stockholm macht sie doch eine nette Bekanntschaft mit dem Bahnhofsaufseher. Ein sehr nettes Gespräch zw den beiden. Gefiel mir gut. Das Agneta es ist und nicht Ingmar, damit habe ich nicht ganz gerechnet. Ich dachte Ingmar holt sie zurück, evtl im Auftrag von Agneta. Das Paul zu Besuch kommt, gefiel mir ebenso, aber es liegt etwas in der Luft. So ganz einig und rein sind die beiden sich nicht, finde ich. Und dann Ingmars "Auftritt". Ich finde in diesem Abschnitt hat die Autorin Ingmar nicht wie einen 16- jährigen dargestellt. Besitzergreifend, überheblich eifersüchtig, puh. Und dann kam der Graben. Sogar im Krankenbett macht er darüber noch Witze, dass Paul nun wenigstens weg ist. Kritisch werde ich seinen Charakter und sein Auftreten im kommenden Abschnitt begutachten.

      Löschen
    2. Ein spannender Abschnitt! Magnus hat nun aber richtig über die Stränge geschlagen! War seine Aktion schon mit den Kleidern mies, ist die mit dem Brief von Paul echt unentschuldbar! Ich wäre wohl auch auf ihn losgegangen...
      Diese Feindschaft wird allerdings nicht mehr zu ändern sein und ich bin ja schon sehr gespannt, was sich hier noch alles abspielen wird! Was für ein Hass! Eigentlich hat Mathilda das Erbrecht hinter ihr....obwohl..sie ist unehelig.
      Mathildas Flucht war überstürzt - kann ich aber auch verstehen. Aber im Endeffekt bleobt ihr nichts anderes übrig als wieder zurück zum Löwenhof zu gehen.
      Pual kommt auf Besuch und nun tickt Ingmar aus. Hier gebe ich Andrea recht, dass es für einen 16-jährigen (oder 17?) etwas zu gewollt ist, aber die Aktion als Angeberei kann ich verstehen und ist auch für einen 16-jährigen nachvollziehbar. Man muss nur ein bisschen zurückdenken...bei mir ist es ja noch länger her als bei euch ;)

      Als Ingmar dann schwer stürzte habe ich schon das Schlimmste befürchtet! Nicht nur seinen Tod, sondern auch all die Folgen! Aber Gott sei Dank ist er eher glimpflich davonkommen. Das arme Pferd...

      Löschen
    3. Oha, ich habe heute über'n Tag ein ganzes Stück weitergehört und kam nicht zum kommentieren.

      Ingmar hat sich ja ganz schön ins Zeug gelegt, um die gemeinsame Zeit von Paul und Mathilda zu vermiesen. Doch zu welchem Preis? War es das wirklich wert? Aber das auch Paul so schnell die Flinte ins Korn wirft, fand ich auch irgendwie blöd.

      @Andrea: Magnus kann ich auch absolut nichts abgewinnen. Das war bei Stella zu Beginn ja auch so. Ob sich das im Laufe der Zeit nochmal ändert?

      Löschen
    4. @Janine: Vielleicht ist er einfach der Miesepeter in dem Band. Vielleicht brauch eine Geschichte sowas. Ich wüsste nicht, was ihn noch umstimmen wird.

      Löschen
    5. @all:; Ich glaube auch, dass Magnus einfach der Miesepeter ist.

      Bisher fand ich Ingmar ja ganz sympathisch - aber diese Aktion jetzt finde ich bescheuert. Er ist ein verliebter Teenager - und benimmt sich auch so. Er kokettiert ja richtig damit.

      Irgendwas liegt da in der Luft zwischen Mathilda und Paul - auch seine Reaktion fand ich ein wenig komisch, auch die plötzliche Abreise.

      Gefallen hat mir das Gespräch mit dem Bahnhofsvorsteher - der ist ja nur leider jetzt schon tot.

      Findet ihr eigentlich auch, dass Mathilda ganz schön redselig gegenüber Fremden ist?

      Löschen
  5. Antworten
    1. In diesem Abschnitt passiert wieder jede Menge. Es ist 1934 und Mathilda wird 21 und somit volljährig. jedoch zerpaltzt ihr TRaum Paul zu heiraten und gemeinsam ene Tischlerei aufzumachen. Paul geht nach Norwegen...ohne sie. Waren wir uns doch einig, dass diese Beziehung keine Zukunft haben wird. Warum aber reagiert seine Mutter so komisch?

      Aber es wird noch schlimmer....Mathilda erhält einen Brief vom Notar von Sibylle und erfährt die ganze Wahrheit. Ich finde zwar, dass sie ein bisschen überreagiert, aber dass es für sie ein Schock sein muss, verstehe ich. Allerdings wird eher darauf hingewiesen, dass sie das Recht gehabt hätte im Löwenhof zu wohnen. Sie reagiert mir hier etwas zu einseitig....zu "materiell".
      Mathilda verlässt den Löwenhof und macht einen totalen Cut. Auch von Ingmar will sei ein Jahr nichts mehr hören und sehen.
      danach die Episode mit dem Hotel...hier bin ich etwas zwigespalten, was ich davon halten soll. Sicherlich waren die Zeiten damals anders, aber auch hier ist sie wieder die tolle erfolgreiche Frau, die alles schaukelt. das erinnert mich eher an diese typischen amerikanischen Romane, wo alle wunderschön, sexy, super intelligent, reich usw. usw. sind...
      Was meint ihr?

      Löschen
    2. Ach ja..und wer ist der Fremde im Gasthaus? Max?

      Löschen
    3. Bei dem Fremden tippe ich ganz klar auf Max ja. Hast du eine andere Vermutung?
      Schade fand ich das Ableben des alten Mannes und @Martina du hattest recht. Susanna Eltern habe ich total vergessen.

      In der Geschichte um Paul und die Freundin Daga erkenne ich ein wenig die Geschichte von Agneta wieder. Auch ihr Lebensweg änderte sich total. Freund und Freundin zu verlieren. Ich hätte glaub ich emotionaler reagiert, aber ich empfinde die Zeit als sehr emotionslos.

      Das Geburtstagsgeschenk von Magnus an Mathilda. Dreist oder?

      Ich muss sagen, dass Stellas Brief an Mathilda bei mir die ersten Emotionen hervorruft.die Reaktion von Mathilda fand ich auch nicht ganz angebracht, aber in der Situation will sich wohl niemand befinden.

      Der Hotelgeschichte stand ich offen gegenüber.

      Löschen
    4. @Andrea: Nein, ich dachte auch sofort an max, aber als dann das gerede über den Brandstifter kam, war ich am überlegen.

      Ja, Magnus Geschenk war mehr als dreist, aber Matholda hat sich richtig toll aus der Situation gerettet.

      Ja, die Geschichte mit Daga und Paul erinnert etwas an band 1, aber leider passieren solche Dinge sehr oft im Leben. Freundschafte kommen und gehen...

      Mathilda ist ja sehr emotional und so passt auch irgendwie ihre Reaktion auf Stellas (hab ich Sibylle geschrieben??) Brief. Aber ihre weiteren gedanken haben mir nicht so gefallen.

      Löschen
    5. Ich fand die Reaktion von Mathilda auch etwas überzogen, auch die Konsequenz, die sie daraus zieht. Zwar hat es sich für sie ja gut weiterentwickelt, trotzdem hätte ich gedacht, dass sie - wenn die emotionalen Wogen sich geglättet haben - nachdenkt und auch Agnetha ein bisschen versteht.

      Die Hotelszene - naja; mir war es auch "too much".

      Leid tut es mir um die Freundschaft von Ingmar und Mathilda. Ich bin gespannt, ob die beiden sich doch noch wiederfinden.

      Ach ja - und Magnus ist ein Aas - umso coler Mathildas Reaktion.

      Löschen
  6. Antworten
    1. Ich konnte auch diesen Abschnitt heute durch die ganze Fahrerei beenden. Die Autorin springt nochmal 5 Jahre voran und der Krieg steht kurz bevor bzw es grummelt schon an einigen Ecken und Enden. Das es in Norwegen so anders zu ging, als in Schweden ist mir nicht bekannt. Find das Thema aber spannend.

      Mathilda wird im Hotel angestellt und trifft auf Paul. Damit habe ich ja nun gar nicht gerechnet. Genauso wenig mit dem was danach folgte zwischen den beiden. Total unschön war der einwurf, dass sie ihre Unschuld an irgendwen dahergelaufenen verlor. Nicht der Sachverhalt, sondern das wie war hier irgendwie nicht meins. Sofort musste ich an Band 3 denken und ahnte woher solveigh stammt, aber da habe ich mich glaub ich getäuscht und das eine Mal blieb ohne Folgen. Gott sei Dank. Das hätte ich nicht gebraucht.

      Schade fand ich, dass zum Fremden/ Max hier nichts gesagt wird. War schön neugierig, wie das weitergeht.

      Und dann der Brief. Agneta benötigt Hilfe. Was es mit dem Zerwürfnis mit den Zwillingen auf sich hat, da habe ich eine Vermutung. Ob Mathilda nun wirklich wieder alles in Stockholm abbricht?

      Löschen
    2. Ich finde den Zeitensprung richtig gut, hätten wir doch sonst eher auf der Stelle getreten. Was meint ihr? Auch mir war die Situation in Norwegen und Schweden zu Beginn des Kriegs bisher nicht geläufig, finde es aber dennoch interessant. Man beschäftigt sich ja häufig nur mit der eigenen Geschichte...

      Das Mathilda sich ein eigenes, selbstbestimmtes Leben aufgebaut hat, finde ich super. Es zeigt, dass sich die Zeiten im Vergleich zu Agneta damals schon zum Vorteil der Frauen geändert hat. Dass sich Mathilda dann wirklich auf Paul einlässt, hätte ich niemals gedacht. Und Andrea, auch ich habe gleich an mögliche Folgen gedacht. Die Geschichte würde sich dann erneut wiederholen. Aber was würde das dann für das Bild der Frau in diesen zwei Bänden sagen? Dass sich sowohl Stella,Agneta, als auch Susanna und Mathilda auf Männer "einlassen", ohne an die möglichen Folgen zu denken. Wäre irgendwie nicht so positiv, oder...?

      @Andrea: Das Zewürfnis zw. Agneta und ihren Söhnen liegt schon fast auf der Hand, oder? Was soll es sonst sein :)

      Löschen
    3. Dass Mathilda ein Kind gebährt, ist doch eigentilch klar - nur wer der Vater sein wird, finde ich spannend. Der entjungfernde "One-Night-Stand" wohl nicht, dann doch Paul? Dass sie sich überhaupt mit ihm eingelassen hat, habe ich auch nicht verstanden. Ihn mit einer anderen Frau zu sehen, die nun den eigenen Traum leben - da verstehe ich die Verletzung sehr gut.

      Der Weltkrieg kommt mir persönlich zu kurz, gerade auch weil ich es spannend finde, wie Skandinavien da gestanden hat. Aber ich glaube, ich muss mich damit abfinden, dass das nicht der Schwerpunkt der Geschichte sein wird.

      Dass Mathilda sich ein eigenes Leben in Stockholm aufgebaut hat, gefällt mir natürlich, aber dass sie das jetzt ganz aufgibt? Ich bin gespannt.

      Löschen
    4. Die Vaterfrage, dass ist wohl das große Geheimnis in diesem Band. Ich bin sehr gespannt auf die Auflösung. Eine andere Frau kommt meiner Meinung nach auch nicht in Frage als Mutter der Prota aus Band 3.

      Der Weltkrieg. Ich komme mit den Anteilen recht gut zurecht. Aber wie du bin ich sehr interessiert und halte die Augen nach einem Roman offen, in dem das Kriegsgeschehen in Skandinavien eine größere Rolle spielt.

      Löschen
    5. Den Zeitsprung mochte ich auch. Mathialda hat sich ein eigenes leben fernab des Löwenhofes aufgebaut. Sie hat allerdings auch den Kontakrt zu Ingmar verloren.
      Dafür trifft sie auf Paul, der mit seiner Frau Ingrid ins Hotel kommt. Die gemeinsame Nacht finde ich nicht wirklich passend und ich denke, das Schema F geht somit weiter...ein uneheliches Kind...wie schon bei bei Stella, Agnetha und nun Mathilda... Hier hätte sich die Autorin aber etwas anderes einfallen lassen können...

      Der Weltkrieg wird auch hier, wie bereits im ersten Band, eher nebensächlich behandelt. Die Autorin hat wohl den Fokus auf die Familiengeschichte gelenkt. Auf der anderen Seite war Schweden neutral, obwohl sich der König eher deutschfreundlich stellt....

      Der Brief von Agnetha oder besser ein Hilferuf lässt Mathilda wieder zurück zum Löwenhof gehen. Die 2 Wochen werden wohl nicht genügen....
      Und was ist mit Magnus? Eigentlich ist es sein Erbe!

      Löschen
    6. @Andrea und Sabine: Wieseo Vaterfrage? Das erste Mal war doch bereits früher und wurde nur erwähnt, dass sie eigentlich auf Paul gewartet hätte, aber es eben dann anders wurde. Für mich kommt somit nur Paul als Vater in Frage...falls sie überhaupt schwanger ist ;) ..was ich aber glaube.

      Löschen
    7. Dass die ONS ohne Folgen waren (in der Vergangenheit) ist klar. Aber dass es Paul eindeutig ist, ist bis zum Ende nicht ganz klar, da die Wege sich ja doch trennten.

      Löschen
    8. @Andrea: Aber sonst wurde ja kein mann oder ein weiterer ONS erwähnt...oder habe ich was überlesen??

      Löschen
  7. Antworten
    1. Kein Wort von Schwangerschaft! Wir waren wohl doch zu voreilig ;)
      Aber ich hatte recht damit, dass Mathilda am Löwenhof bleiben wird. Das wäre ja sonst auch für die Reihe hier unpassend ;)

      Agnetha geht es nicht gut und sie verfällt in eine Depression, als sie erfährt, dass In Norwegen der Krieg ausgebrochen ist und Ingmar dort ist. Ingmar und Magnus haben bei den Löwenhof verlassen. Magnus ist noch daselbe Ekelpaket wie immer. Er kommt erst zum Löwenhof, wenn seine Mutter endgültig die Augen schließt! Gehts noch? Wenn das Gut vorher vor die Hunde geht...? Dieser Mensch ist einfach unerträglich!

      Agnetha hat den Jungen die Wahrheit gesagt, da Max gedroht hat. Hier war ich enttäuscht, dass Max nur erwähnt wird, aber er nicht wieder auftauscht oder wir wenigstens ein paar Abschnitte über ihn lesen können. Aber er hat ja Rache angekündigt....vielleicht kommt er noch....so, wie ich es nicht wirklich will ;)

      Das Mittsommerfest wird gefeiert, der König kommt nicht und die Drei fahren ans Meer. Dort trifft Mathilda Ingmar und er erzählt ihr, dass er sich für Flüchtlinge einsetzt und diese zum Löwenhof bringen will. Auch Paul und Ingrid sind dabei. Mathilda hilft ihm. Ob Birgitta wirklich dicht hält??? Ihr Mann scheint pro-deutsch zu sein. Ingrid wird erschossen und Paul wäre wieder frei....aber gegen eine Tote anzukämpfen?

      Löschen
    2. Nachdem Ingmar und Magnus die Wahrheit über ihren biologischen Vater erfahren haben, ging mir durch den Kopf, dass hier tatsächlich nahezu alle Figuren "fremde" Väter haben. Egal ob Agneta, Mathilda oder die beiden Jungs. Grob gesagt, die Reihe behandelt nicht das absolut perfekte Familienbild.

      Magnus Worte für Agneta, puh, da musste ich schlucken. Wie kann ein Kind so über die eigene Mutter reden. Geheimnisse sind scheiße, ja, aber nein, sie war immer für die beiden da.

      Lennards Erkrankung fand ich traurig. So schnell kann es gehen, auch wenn man "sonst" gesund lebt. Agnetas Depressionen, hmm, da war ich etwas zwiegespalten. Soll nicht heißen, dass ich depressive Menschen für schwach halte, aber ich hätte sie hier gern durchgängig als Kämpferin gesehen.

      Der Krieg kommt mir hier fast etwas zu geplant/ gewollt daher. Ingmar beim Widerstand und dann gehört Paul zu den Flüchtlingen. Ingrids' Ende :(

      Löschen
    3. Ja, das Thema Paul und Ingrid wurde wieder "perfekt" gelöst. Trotzdem konnte ich nun Paul seine Liebe zu Mathilda nicht wirklich abnehmen.

      Lennards Erkrankung fand ich ebenfalls sehr traurig. Für Agnetha kommt schon vieles auf einmal..zwei Gutshöfe, Lennards Erkrankung, der große Streit mit Ingmar und Lennard, der Krieg und die (Geld)Probleme am Hof. Das ist schon eine geballte Ladung! Umso weniger verstehe ich, wie Mathilda das alles "schupft" und auch noch auf Agnetha ein Auge wirft...

      Löschen
    4. Mathilda wird hier schon ein wenig als Übermensch dargestellt. Aufgrund ihrer Herkunft schätze ich sie zwar als selbständig ein, aber ob der Abschluss an der Handelsschule wirklich ausreicht um wirtschaftlich und menschlich so viele Faktoren gleichzeitig unter einen Hut zu bekommen ist fraglich.
      2 Gutshöfe, die Finanzen, das Personal unter sich, Agneta, Mathilda sucht Magnus auf, um alles zu klären, Mathilda organisiert die Fluchtmöglichkeit. Puh, schnell "gewachsen" die Frau.

      Löschen
  8. Antworten
    1. So, ich habe heute gleich fertig gelesen.
      Traurig hat mich Ingmars Tod gemacht. So kurz nach Lennards Tod...irgendwie ist trotz mancher Vorhersehbarkeit eine düstere Stimmung über diesen 2. Teil. Magnus hat tatsächlich seinen eigenen Vater zusammenschlagen lassen?
      Ob die Autorin Magnus auch einfach so verschwinden lässt wie Max oder wird es im 3. Teil einen "Kampf" geben? Magnus möchte ich nicht als Feind haben...
      Agnetha hat ihn enterbt und Mathilda adoptiert. Danach geht es ruck-zuck...Paul macht Mathilda einen heiratantrag, ein paar Seiten weiter sind 3 Jahre vergangen und Solveig kommt zur Welt.

      Manche Zeitsprünge gingen mir zu schnell...dieser hier vorallem. Aber auch sonst wurde eigentlich nur durch die Jahreszeiten deutlich, dass wieder ein halbes Jahr oder mehr vergangen war. Hier hätte ich gerne eine Jahreszahl gehabt...besonders in dieser Zeit des Krieges, der ja auch mit den guten Neuigkeiten punkto Adoption und Heiratsversprechen endet.

      Löschen
    2. Das mit der zeitlichen Einordnung stimmt. Da fehlt ein Überblick. Ich habe zwar bei der Erwähnung der Jahreszeit immer versucht mitzudenken, aber manchmal gar nicht so einfach. Da man den großen Zeitsprung aus Band 1 gewohnt, habe ich auch hier mit einem gerechnet. Und als die Krankenhausszene kam, wurde es bestätigt. Ich freue mich sehr auf Solveigh muss ich sagen. Die Bedeutung des Namens gefällt mir sehr und die hat zwei Interessante Eltern. Ob auch sie noch auf dem Löwenhof "aufwachsen/leben" wird?

      Ingmars Tod kam plötzlich, aber die Autorin erwähnte des Öfteren die Angst um ihn, sodass es überraschend kam, aber einige Fährten gelegt wurden. Das Magnus verstirbt wäre für den Leser ein Fest gewesen, so dass es dazu nicht gekommen ist :P

      Ob er nochmal auftaucht, kann ich nicht sagen. Schade fand ich im Nachhinein, dass Max tatsächlich keinem Auftritt mehr zugesagt wurde. Dieses "aus der dritten Person erzählen" was geschehen ist, hat mich dahingehend nicht befriedigt.

      Löschen
    3. @Andrea: Ganz genau...das fand ich bei Mex eben auch. Hier fehlt irgendwie die direkte Konfrontation....aber vielleicht taucht er in Teil 3 noch auf? Denke aber eher nicht..

      Löschen
    4. Ja - ich finde auch, dass gerade in den letzten Abschnitten eine düstere Stimmung herrscht, was vor allem an den vielen Toten liegt. Ingmars Tod hat mich auch betrübt - dass er nur so wenig bekommen hat, finde ich schade. Immerhain war er ein wichtiger Charakter!
      Auch das ganze Thema Widerstand hätte mich ncoh viel merh interessiert - schade, dass das leider nur so am Rande abgelaufen ist und weiter der Löwenhof mit seinen Bewohnern der Mittelüunkt der Geschichte begelieben ist.
      Ich bin gespannt, ob im dritten Band noch Magnus und Max auftauchen....

      Das Rätsel um Solveigh ist gelöst, Paul und Mathilda glücklich miteinander... Wenn das mal kein Happy end ist...

      Löschen

Teile mir deine Gedanken und Kommentare zu meinem Beitrag mit - ich freue mich sehr auf unseren Austausch!

DATENSCHUTZ: Mit dem Absenden deines Kommentars und dem Einverständnis der Kommentar-Folgefunktion bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.