[Höreindruck] Ellen Berg – "Zur Hölle mit Seniorentellern!"

Ellen Berg – Zur Hölle mit Seniorentellern!
Humor

ASIN: B00JRF5RAM
Dauer: 517 Minuten 
Erschienen: 16. Mai 2014
Sprecher: Sonngard Dressler

Zum Inhalt 
„Elisabeth ist eigentlich noch ganz fit. Doch das Leben scheint gelaufen, in schnöder Langeweile zwischen Seniorenteller und Häkeldeckchen. Dann stecken ihre Kinder sie auch noch gegen ihren Willen ins Heim. Endstation? Aber doch nicht mit Elisabeth! Denn drei Zimmer weiter wohnt dieser attraktive Mann im besten Alter. Beide träumen vom goldenen Herbst im sonnigen Süden. Ihre Kinder sind entsetzt, aber Elisabeth ist wild entschlossen. Fragt sich nur, wie sie an genügend Geld für ihre Flucht kommen. Zusammen hecken sie einen leicht kriminellen Plan aus - Rache inklusive!“ (Quelle: Aufbau-Verlag)

Meine Meinung
Als ich anfing, vor einigen Jahren Ellen Berg zu hören, fand ich die Bücher lustig und zur Entspannung für zwischendurch genau richtig. Mittlerweile aber gefallen sie mir immer weniger, und ich finde sie abstrus und leider auch gar nicht mehr witzig. Liegt es an den Büchern selber und gehen der Autorin die Ideen aus oder liegt es an mir, habe ich mich verändert und kann über diese Art von Humor nicht mehr lachen? Ich weiß es nicht – aber mit Ellen Berg bin ich jetzt erst mal fertig. 

Lizzy wird 70 und ihre Töchter meinen, sie gehöre ins Heim. Doch Lizzy will sich ihrem fremdbestimmten Schicksal nicht einfach hingeben und plant mit einigen anderen Senioren den Ausbruch aus dem Altenheim – sie wollen einen Bank überfallen und sich dann ins Ausland absetzen. Natürlich aber ist das alles gar nicht so einfach…

Ja – es hätte eine nette Geschichte werden können – wenn die Autorin sich ein bisschen mehr Mühe gegeben hätte und es nicht alles so unglaublich konstruiert gewirkt hätte. Gänzlich gefehlt hat zudem eine Recherche, was denn eigentlich möglich ist in Deutschland – eine gesunde gerade mal 70 gewordene Dame mal eben ins Heim abschieben, die Wohnung auflösen, den Besitz verkaufen, das Konto auflösen und wenn es gerade passt sie auch noch in die Geschlossene verfrachten? Ja – in dieser Geschichte geht das alles und zum Glück aber in der Realität nicht. Ich weiß nicht, warum die Autorin hier so einen Quatsch verzapft – will sie den Menschen Angst machen mit der Willkür anderer oder findet sie das wirklich lustig?

Ich hätte zu diesem Zeitpunkt besser schon aufgehört zu hören, aber wie es manchmal so ist, bin ich doch drangeblieben – und leider bleibt die Geschichte völlig abstrus. Die Charaktere sind gewollt schrullig gezeichnet, die Töchter böse, die Pflegedienstleitung egoistisch und machthungrig. Der Plan des Seniorentrupps ist dämlich und das Ende – naja, es reiht sich ein in diese Sammlung von nicht in geringster Weise glaubwürdigen Geschehnissen.

Sonngard Dressler als Sprecherin macht ihre Sache gut – ihre jugendliche und frische Stimme passt sehr gut zum Genre, auch wenn die Gesangseinlagen eher nervig sind (aber das liegt ja nicht an der Sprecherin sondern an den Vorgaben der Geschichte…). 

Ich konnte bei diesem Hörbuch leider gar nicht lachen und empfehle es auch nicht weiter – einen halben Stern gebe ich für die Idee und einen für die Sprecherin; vom Gefühl her ist das aber tatsächlich eine sehr wohlwollende Bewertung.

Kommentare:

  1. Hallo Sabine,

    ich habe das Buch vor Jahren gelesen und genau dieser Punkt mit der 70jährigen Frau, die einfach so entmündigt wird, hat mir auch keine Ruhe gelassen. Das fand ich absurd. Von daher war der Spaß schon draußen bevor er richtig begonnen hat.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja - ich hatte jetzt einige HB hintereinander, wo ich mich über Frau Berg gewundert und geärgert habe - das aber war echt total drüber.

      Ich mache mit der Autorin jetzt erstmal eine laaaange Pause!

      Löschen

Teile mir deine Gedanken und Kommentare zu meinem Beitrag mit - ich freue mich sehr auf unseren Austausch!

DATENSCHUTZ: Mit dem Absenden deines Kommentars und dem Einverständnis der Kommentar-Folgefunktion bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.