[Rezension] Patricia Koelle - "Das Meer in deinem Namen"

Patricia Koelle - Das Meer in deinem Namen (Ostsee-Trilogie #1)
Roman

Verlag: Fischer Verlage
Umschlaggestaltung: www.buerosued.de
Umschlagabbildung: www.buerosued.de
ISBN-13: 978-3-596-03188-7
Seiten: 526 Seiten
Erschienen: 21. Mai 2015

Buchrückentext
„Carly wächst bei ihrer Tante Alissa. Niemand redet darüber, wie ihre Eltern ums Leben kamen. Der Tod ist für sie ebenso tabu wie alles, was mit dem Meer zusammenhängt. Gerade nach dem Meer aber sehnt sich Carly ihre ganze Kindheit hindurch. Nun ist sie erwachsen und soll ein altes Reetdachhaus an der Ostsee für den Verkauf vorbereiten. Vier Sommerwochen hat sie dafür Zeit. Das ist Carlys Chance, sich ihrer Angst vor dem Meer zu stellen und Abstand von ihrer unmöglichen Liebe zu gewinnen. Doch kaum angekommen, fühlt sie sich der Frau, die in dem Haus gewohnt hat und der sie angeblich ähnlich sieht, seltsam nahe…“

Meine Meinung
Ich habe mich ja sofort in das Cover verliebt, als mir das Buch das erste Mal in die Hände viel und auch der Klappentext war ganz nach meinem Geschmack. Und ich wurde nicht enttäuscht – mich hat das Buch entführt an die Ostsee, und ich habe mich sehr wohl gefühlt in dieser warmherzigen Geschichte.

Im Mittelpunkt steht Carly, die nicht nur gerade ihren Job verloren hat, sondern auch unglücklich und aussichtslos verliebt ist. Da kommt das Angebot, ein Haus an der Ostsee für einen Bekannten zu entrümpeln, dass er es bald verkaufen kann, gerade recht. Doch das Haus hat einen ganz eigenen Charme, und Carly fühlt sich rasch heimisch – und lüftet nicht nur das Geheimnis um die ehemalige Besitzerin des Hauses, sondern findet nach und nach auch zu sich selber zurück 

Das Buch ist sehr ruhig und de Geschichte wird langsam erzählt – das sollte  man wissen, wenn man zu dieser Geschichte greift, damit keine falschen Erwartungen entstehen. Ich habe mich aber von der ersten Seite an sehr wohl gefühlt in der Geschichte, einfach weil sie sehr herzlich und warmherzig ist und Sehnsucht in mir nach Urlaub, Strand, Sand und Sonne geweckt hat. Für mich ein perfektes Sommerbuch. Es geht um Geheimnisse und um die Liebe, um das Leben mit all seinen Tücken und die Suche nach sich selbst. Für mich war es vor allem ein Wohlfühlbuch, das Fernweh auslöst, aber auch Mut macht, sich den Dingen zu stellen und ruhig auch mal was Neues auszuprobieren.

Die Charaktere sind wirklich liebevoll gezeichnet und man kann gar nicht anders, als sie ins Herz zu schließen. Dabei fand ich Carly anfangs schon etwas weltfremd, nicht unsympathisch, aber ein wenig naiv und verträumt. Doch das ändert sich im Laufe der Geschichte, und sie wird zu einer selbstbewussten Frau, die auch mal was wagt und sich nicht scheut, Neues auszuprobieren – mir hat diese Entwicklung sehr gut gefallen, vor allem auch, weil sie glaubhaft war und sich schleichend, nach und nach vollzogen hat. Toll fand ich auch Carlys besten Freund Orje, er hat einfach sein Herz am rechten Fleck, und ich glaube, so einen besten Freund will jeder haben. Er ist liebenswert und hilfsbereit, sich seiner selbst auch sehr bewusst. Aber auch die anderen Figuren waren einfach liebevoll ausgearbeitet, so dass sie lebendig wurden, ich sie alle genau vor Augen hatte und mich als Teil dieser Gemeinschaft an der Ostsee gefühlt habe.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und lässt sich wunderbar lesen. Manchmal ist er etwas ausschweifend, vor allem, wenn es um Beschreibungen geht – das wird wahrscheinlich nicht jedem gefallen. Ich fand es für diese Geschichte aber genau richtig, denn so konnte ich mir alles genau vorstellen; außerdem hat die Autorin so die Atmosphäre wunderbar eingefangen – und bei mir eine Art Fernweh ausgelöst. 

Am Ende findet dann alles zum Guten, auch wenn einige Fragen offen bleiben – mir war es ein wenig zu viel des Guten und kritische Stimmen werden das Ende bestimmt auch als kitschig bezeichnen. Unterm Strich aber habe ich mich in diesem Buch sehr wohl gefühlt und es am Ende mit einem wohligen Seufzen zugeschlagen – zum Glück war dies der erste Band einer Trilogie und ich freue mich schon auf die Folgebände. Dieser bekommt von mir gute 4 von 5 Sternen.

Mein Fazit
Eine wunderschöne Geschichte, die Sehnsucht macht auf Sommer, Sonne, Sand und Strand – ein ruhiges Wohlfühlbuch, das ich ungerne aus der Hand gelegt habe. Sympathische Charaktere, ein angenehmer Schreibstil, der eine bezaubernde Atmosphäre schafft, Geheimnisse die gelüftet werden und eine Suche nach sich selbst – ich habe mich als Teil der Geschichte gefühlt und freue mich auf die Fortsetzung. Wer ruhige, einfühlsame Geschichten zum Wohlfühlen und Eintauchen mag, der sollte sich diese unbedingt mal anschauen. Ich gebe gute 4 von 5 Sternen. 

Ostsee-Trilogie
1. Das Meer in deinem Namen
2. Das Licht in deiner Stimme
3. Der Horizont in deinen Augen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: