[Rezension] Patricia Koelle – "Das Licht in deiner Stimme"

Patricia Koelle – Das Licht in deiner Stimme (Ostsee-Trilogie #2)
Roman

Verlag: Fischer-Verlage
Umschlaggestaltung: www.buerosued.de
Umschlagabbildung: www.buerosued.de
ISBN 13: 978-3-596-03297-6
Seiten: 554 Seiten
Erschienen: 24. September 2015

Buchrückentext
„Tiryn wächst an der Küste Floridas auf. Wenn sie Kummer hat, lauscht sie am liebsten den Geschichten ihres Großvaters Nicholas von seiner Heimat, dem schmalen Land an der fernen Ostsee. Bald wünscht sich Tiryn nichts sehnlicher, als dorthin zu reisen. Doch ist es ihre eigene Sehnsucht oder die ihres Großvaters? Und wie wird man sie in Ahrenshoop empfangen, wo Nicholas als Verräter gilt? Das Meer selbst und ein Fremder mit hellen Augen, den sie am Strand trifft, drängen sie zu einer Entscheidung…“

Meine Meinung
Band 1 der Ostsee-Trilogie hat mich ja genau in der richtigen Lesestimmung erwischt und ich war hin und weg von der Geschichte, die mich an die Ostsee verschlagen und dort hat träumen lassen. Genau dieses Gefühl wollte ich natürlich auch in Band 2 haben – doch leider konnte dieser Band da nicht mithalten.

Vielleicht lag es daran, dass die Geschichte in Florida beginnt und dort fast auch das erste Drittel lang spielt, bevor es dann endlich wieder an die Ostsee, nach Ahrenshoop, geht und man all die liebgewonnenen Charaktere des ersten Bandes wiedertrifft. Vielleicht aber ist der Grund, dass ich diesen Teil nicht so gerne mochte, auch, dass es in diesmal viel mystischer und magischer zugeht – Bilder in Meeren genauso wie tote Seelen tauchen auf, vermitteln Botschaften und beeinflussen so das Geschehen – das war leider nicht meins und hätte für mich auch nicht sein müssen. 

Einmal aber wieder an der Ostsee angekommen, habe ich mich wohler gefühlt – so, als ob ich zuhause angekommen bin. Wieder war es der Schreibstil, der mich vollkommen eingenommen hat und der dann in der zweiten Hälfte des Buches, wo man nur noch an der Ostsee ist, bezaubernde Bilder vor meinen Augen geschaffen hat, mich den Wind hat spüren lassen und einfach eine unglaubliche und kraftvolle Atmosphäre erzeugt hat.

Mit Tiryn als Protagonistin hatte ich anfangs so meine Probleme – sicherlich spielt da auch wieder der mystische Touch eine Rolle, der mir einfach so gar nicht liegt, aber sie war mir zunächst mit ihrer Art einfach nicht sympathisch. Irgendwie schien sie mir planlos durchs Leben zu treiben, obwohl doch eigentlich alles irgendwie in geregelten Bahnen verlief. Trotzdem ruhte sie irgendwie nicht in sich, aber vielleicht habe ich da auch einfach ihre Sehnsucht gespürt – und der ist sie dann ja auch nachgegangen. In Ahrenshoop ist mir Tiryn dann langsam ans Herz gewachsen – sie passte einfach wunderbar hierher und hat dann auch gleich Pläne geschmiedet; das hat mir sehr gut gefallen. Ich habe mich natürlich vor allem gefreut, Corly wiederzutreffen – gerne hätte ich viel mehr von ihr erfahren, vor allem auch, als es dann um ihre Liebe ging… Aber (leider) war es ja vor allem Tiryns Geschichte und Corly tauchte eher als Nebenfigur auf. Trotzdem war es schön, sie und all die anderen wiederzutreffen.

Auch wenn mich dieser Band nicht ganz überzeugen konnte, freue ich mich doch auf Band 3 – ich hoffe, der spielt dann wieder die ganze Zeit an der Ostsee und entführt mich in diesen wunderbaren Landstrich. Diesem Buch gebe ich aber dennoch 3,5 von 5 Sternen, weil ich einfach den Schreibstil so gerne mag und die Atmosphäre, die die Autorin mit ihren Worten schafft.

Mein Fazit
Auch wenn mich dieser Mittelteil der Ostseetrilogie nicht ganz so überzeugen konnte, ist es doch wieder der wundervolle Schreibstil, der mich zumindest in der zweiten Hälfte gepackt und an die Ostsee entführt hat. Diesmal geht es um einiges mystischer zu – da gibt es sprechende Geister und Tiere, die die Handlung gehörig mit beeinflussen – wer das mag, der wird sich auch in diesem Band wieder wohlfühlen, meins war das leider nicht. Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen und freue mich auf den dritten Band der Trilogie. 

Ostsee-Trilogie
2. Das Licht in deiner Stimme


Kommentare:

  1. Ich hatte mal vor längerer Zeit den ersten Band als eBook gelesen und habe mir jetzt alle drei gekauft. Sie stehen noch ungelesen da. Ich mag den Schreibstil von Patricia Koelle auch sehr. Es ist leicht und unterhaltsam ohne primitiv zu sein.
    LG, Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mochte die ganze Atmosphäre an der Ostsee sehr gerne - dahat aber bei Band 1 auch genau meine Lesestimmung gepasst! Band 2 ist anders - da hat mich das Mystische doch sehr gestört - aber ich freue mich auf den Abschluß. :-)

      Löschen

Kommentare: