[Leseeindruck] Tom Finnek - "Vor dem Abgrund"

Tom Finnek - Vor dem Abgrund (London-Trilogie #3)
Historischer Roman

Verlag: Lübbe-Verlag
Umschlaggestaltung: Pauline Schimmelpenninck, Büro für Gestaltung, Berlin
Umschlagmotiv: Corbis Images © Hulton-Deutsch Collection
ISBN-13: 978-3-785-72478-1
Seiten: 587 Seiten
Erschienen: 22. November 2013

Buchrückentext
„Im Herbst 1888 kommen zwei junge Menschen ins Londoner East End, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die verarmte Celia Brooks versucht verzweifelt, ihren Vater zu finden. Der Hotelierssohn Rupert Ingram will hingegen seine Pflichten im sündigen Treiben vergessen. Doch im East End hat alles seinen Preis, Antworten ebenso wie das Vergessen. Und während die Huren ihre Dienste feilbieten und ein Mörder namens Jack the Ripper in den Schatten lauert, stoßen Celia und Rupert auf Geheimnisse, die ihr Leben für immer verändern…“

Meine Meinung
Eigentlich entspricht das Buch genau meinem Beuteschema, auch Cover und Klappentext fand ich sehr ansprechend, trotzdem konnte mich Tom Finnek auch mit diesem Roman leider nicht begeistern.

Dabei ist die Geschichte eigentlich interessant. Die junge Celia sucht nach ihrem verschollenen Vater, als ihre Mutter plötzlich verstirbt. Ihre Suche führt sie nach London, wo sie auf Rupert stößt, der ein seltsames Doppelleben führt, weil er sich mit einem Leben als Hotelierssohn nicht recht arrangieren kann. Immer abwechselnd wird die Geschichte mal aus Sicht Celias, mal aus der von Rupert erzählt, und lange laufen die Erzählstränge auch parallel. Man bekommt Einblicke in das Leben im alten London im Jahr 1888, auch in die Entstehung der Heilsarmee, und in Rückblicken erfährt man von den Überlebenden der Mignonette, die vor allem dadurch bekannt wurden, dass sie nur durch Kannibalismus überlebten. Diese Einblicke fand ich sehr interessant, und der bildreiche Schreibstil hat auch vor meinen Augen viele Bilder geschaffen, so dass ich mich fast wie in einem Film gefühlt habe. 

Nur leider fand ich die Geschichte – so interessant die verschiedenen Themen auch waren – sehr langatmig. Ich hatte das Gefühl, das kaum etwas passiert und die Story auf der Stelle tritt – das besserte sich erst in der zweiten Hälfte, als Celia und Rupert in verschiedene gefährliche Abenteuer reinschlitterten.

Die Charaktere sind zwar gut gezeichnet, dennoch aber sind mir beide Protagonisten irgendwie fremd geblieben. Celia fand ich in sich nicht schlüssig – auf der einen Seite wirkte sie lieb und brav und einfach noch sehr jung, auf der anderen Seite aber stürzte sie sich in verschiedene Abenteuer voller Mut und Tatendrang. Rupert habe ich in seinen Handlungen irgendwie gar nicht verstanden – warum er zum Beispiel das Doppelleben führt und was ihn dann schließlich bewogen hat, es wieder zu ändern. Beide Charaktere sind mir zwar nicht unsympathisch, aber ich habe ihre Handlungen nicht verstanden und habe daher auch nicht mit ihnen gefiebert.

Der Schreibstil ist für einen historischen Roman eher modern und lässt sich leicht lesen. Er ist sehr lebendig trotz vieler Beschreibungen, trotzdem fand ich etliche Passagen etwas langatmig und wenig spannend. Gelungen aber ist dem Autor die Beschreibung des alten Londons, auch wenn ich persönlich mir etwas mehr historische Atmosphäre gewünscht hätte. 

Leider konnte mich der Autor mit dieser Geschichte nicht richtig packen – zu wenig Spannung und zu viele langatmige Passagen haben bei mir keine richtige Lesefreude aufkommen lassen. Da es aber einige interessante Themen gibt und ich doch noch einiges gelernt habe, gebe ich 3 von 5 Sternen.

Mein Fazit
Auch dieses Buch von Tom Finnek konnte mich leider nicht richtig überzeugen. Zwar gibt es einige interessante Themen und auch die Beschreibungen des alten Londons sind sehr gelungen, leider aber gab es auch einige langatmige Abschnitte in der nur wenig spannenden Geschichte. Der Schreibstil ist lebendig und für einen historischen Roman eher modern gehalten, die Charaktere sind gut gezeichnet, wenn auch etwas eigenwillig. Auch wenn mich dieser Roman nicht überzeugen konnte, gebe ich 3 von 5 Sternen für die interessanten Themen innerhalb der Geschichte und die gute Recherche von Seiten des Autors.

London-Trilogie
1. Unter der Asche
2. Gegen alle Zeit
3. Vor dem Abgrund


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: