[Rezension] Corina Bomann – "Die Frauen vom Löwenhof: Agnetas Erbe"

Corina Bomann – Die Frauen vom Löwenhof: Agnetas Erbe (Löwenhof-Saga #1)
Historischer Roman

Verlag: Ullstein-Verlag
Umschlaggestaltung: www.buerosued.de
Umschlagabbildung: plainpicture © Dave and Les Jacobs; © Gerry Johansson
ISBN 13: 978-3-548-28996-0
Seiten: 728 Seiten
Erschienen: 11. Mai 2018

Buchrückentext
„Agneta kämpft mit den Tränen. Ein Telegramm ruft sie nach Hause, ihr Vater ist bei einem Brand ums Leben gekommen. Dabei hatte sie sich schweren Herzen von ihrer mächtigen Familie losgesagt und in Stockholm ein freies Leben als Malerin geführt. Jetzt werden ihr Titel, Glanz und Vermögen zu Füßen gelegt, sie soll das Erbe ihres Vaters antreten als Gutsherrin vom Löwenhof. Ihre Wünsche und Träume sind andere, sie sehnt sich nach einem Leben an der Seite von Michael, einem aufstrebenden Anwalt. Selbstlos stellt Agneta sich der Pflicht und Familientradition. Ihr Herz jedoch kann nicht vergessen und sehnt sich nach Liebe …“

Meine Meinung
Ich liebe die Bücher von Corina Bomann und war daher sehr gespannt auf ihre Löwenhof-Trilogie – und so sehr ich sonst die verschlungenen Erzählstränge und die Spannung in ihren Romanen geliebt habe, habe ich genau das in diesem Auftakt vermisst.

Die Geschichte spielt in Schweden, in den Jahren 1913-1915. Agneta hat sich für ein Leben in Stockholm entschieden, in dem sie sich den Suffragetten angeschlossen hat. Als ihr Vater und Bruder unerwartet sterben, ruft ihre Mutter sie zurück an den Löwenhof – doch die beiden sind damals im Streit auseinandergegangen. Agneta stellt sich der Pflicht, obwohl ihr Herz für andere Dinge schlägt.

Es gab viele gute Ideen in dieser Geschichte, die viel Potential hatten, doch leider hat die Autorin diese nicht genutzt und vieles nur oberflächlich abgehandelt. Zwar hat man viele Einblicke in das adlige Leben in Schweden Anfang des 20 Jahrhunderts erhalten, Themen wie der Weltkrieg, die Frauenbewegung der Suffragetten oder die Kämpfe einer Frau als Gutsherrin werden aber nur sehr oberflächlich angerissen. Letztlich handelt es sich um eine Liebesgeschichte, in der Agneta und ihre Mutter den Mittelpunkt bilden und nur die Spannungen zwischen den beiden auch etwas Spannung in die Geschichte bringen. 

Agneta wird dargestellt als starke Persönlichkeit, ihr Handeln und auch ihre Gedanken spielen das aber nur selten wieder. Sie ist mir nicht unsympathisch, aber ich habe mit ihr auch nicht gefiebert – irgendwie bleibt sie als Figur flach und oberflächlich und macht leider auch keine Entwicklung durch. Ihre Mutter Stella ist da schon stringenter, und ihre Härte und Strenge wird so konsequent beschrieben, dass es für mich kaum noch glaubwürdig war. Am meisten mochte ich Marit, eine Freundin von Agneta – sie ist selbstbewusst, selbstständig und stellt sich dem Leben; leider taucht sie nur selten auf. Auch die Männer der Geschichte konnten mich nicht überzeugen – sie waren mir zu glatt und in ihrem Handeln zu weich, feige und inkonsequent.

Der Schreibstil konnte überzeugen – er ist angenehm zu lesen, fluffig und leicht. Nur die Atmosphäre der frühen 20. Jahrhunderts konnte er nicht einfangen. Es gibt viele Beschreibungen, sowohl von Landschaften, Bauwerken, Situationen und auch Menschen – so hatte ich zwar viele Bilder im Kopf, fand diese Beschreibungen aber oft auch langatmig. Der Spannungsbogen ist eher flach, so dass ich das Buch auch gut beiseitelegen konnte – ich hätte mir mehr Verwicklungen, Überraschungen und verschlungene Erzählstränge gewünscht, die die Spannung erhöht hätten – leider ist die ganze Geschichte sehr linear erzählt ohne Höhepunkte oder unerwartete Wendungen.

Leider konnte mich die Autorin mit diesem Auftaktband nicht richtig überzeugen – es war eine nette Geschichte, die mich aber nicht zu fesseln vermochte. Daher gebe ich 3,5 von 5 Sternen, werde die Reihe aber weiter verfolgen.

Mein Fazit
Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt – zu wenig Spannung und zu vorhersehbar war diese Geschichte. Zwar lässt sie sich gut lesen, doch leider bleiben die Charaktere blass, spannende Themen werden nur angerissen und Überraschungen oder Wendungen fehlen völlig. Ich kann daher leider nur 3,5 von 5 Sternen vergeben.

Löwenhof-Saga
1. Agnetas Erbe
2. Mathildas Geheimnis
3. Solveigs Versprechen


2 Kommentare:

  1. Liebe Sabine,
    äh...wir haben die LR ja schon im August (ab dem 27.8.) zu Band 2 bei dir...der erscheint auch schon nächsten Monat.
    LG Martina

    AntwortenLöschen

Teile mir deine Gedanken und Kommentare zu meinem Beitrag mit - ich freue mich sehr auf unseren Austausch!

DATENSCHUTZ: Mit dem Absenden deines Kommentars und dem Einverständnis der Kommentar-Folgefunktion bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.