[Montagsfrage] erste Rezension

http://buch-fresserchen.blogspot.de/

Jeden Montag gibt es eine neue Frage vom Blog Buchfresserchen, die sich irgendwie mit dem Thema Bücher und Lesen beschäftigt. Ich mag diese Aktion, in der man sich über Bücher austauschen kann und Meinungen anderer Leseratten kennenlernt. Diese Woche gibt es folgende Frage: 

Zu welchem Buch hast du deine erste Rezension verfasst?

Als ich anfing zu bloggen, war meine Motivation dazu, kurz meine Gedanken zu gelesenen Büchern aufzuschreiben. Und das habe ich zunächst tatsächlich nur für mich getan. Als Rezension würde ich das nicht unbedingt bezeichnet,vielleicht eher als Leseeindruck.

Meine erste "Rezension" habe ich auf meinem alten Blog gefunden, im Juli 2012, und es ging um das Buch "Das Lächeln der Frauen" von Nicolas Barreau. Mit meinen jetzigen Rezensionen haben diese Leseeindrücke aber nichts mehr zu tun, die sind jetzt ausgefeilter, ausführlicher und ich hoffe auch sprachlich ansprechender. Aber jeder fängt irgendwie mal an, und deshalb schäme ich dafür auch nicht.

                                                                             
                                                                                              Liebe Grüße






Kommentare:

  1. Guten Morgen Sabine,

    ich glaube auch nicht, dass man sich für seine alten Leseeindrücke schämen muss. Es ist klar, dass man sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt und heute manches anders macht als früher - und das trifft auf fast jeden Bereich des Lebens zu.
    Dein Buch kenne ich nicht.
    Wenn du wissen möchtest, welches Buch ich zuerst rezensiert habe:
    Hier ist mein Beitrag

    LG Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt - und wäre ja auch traurig, wenn man sich nicht weiterentwickelt, und das gilt - wie du schon sagtest - in allen Bereichen.

      LG Sabine

      Löschen
  2. Huhu,
    Bei mir ist die erste Rezension noch nicht so lange her, da ich erst vor etwas mehr als 2 Jahren angefangen habe mich im Internet über Bücher auszutauschen.
    Ich habe aber direkt angefangen längere Rezensionen zu schreiben. Als ich meine erste Rezension für die heutige Montagsfrage rausgesucht habe, musste ich beim Lesen dieser irgendwie schmunzeln. Mir hat's in den Fingern gejuckt sie nachzubessern. Gelassen habe ich es aber jetzt doch. Ist ja auch irgendwie ein Zeugnis meiner Entwicklung. :)

    Liebste Grüße,
    Lena
    Mein Beitrag zur Montagsfrage

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es auch immer witzig, alte Rezensionen zu lesen - und ich glaube, dass wird mir in 5 Jahren auch so gehen, wenn ich die jetzigen lese (die ich ja eigentlich gut finde). Aber man entwickelt sich halt weiter - und das ist ja auch gut so!

      LG Sabine

      Löschen
  3. Hey Sabine,

    meine erste Rezension entstand ebenfalls 2012 und war - wie nicht anders zu erwarten - kein Meisterwerk. Sie galt dem Buch "Verlockend wie ein Dämon", von dem ich so enttäuscht war, dass ich mich unbedingt öffentlich darüber auslassen wollte. Ich bin froh, dass sich mein Stil deutlich verbessert hat, denn hätte ich die "Qualität" dieser Rezension beibehalten, wäre mein Blog vermutlich nicht besonders erfolgreich. :D

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh - die erste Rezension bei einem Buch, das nciht so gefallen hat, finde ich ja schwieirg - zumindest schwieriger, als wenn ein Buch total gut gefällt. Da muss ich doch gleich mal schauen gehen. :-)

      LG Sabine

      Löschen
  4. Liebe Sabine,
    ich finde auch, dass man die erste Rezension nicht zu streng bewerten sollte :-) Meine ist auch sehr ausbaufähig - heute schreibe ich sie ganz anders, strukturiere mehr und achte auf schöne Bilder, etc. Hier meine erste Rezension: https://buchstabentraeumerei.wordpress.com/2015/08/11/anna-todd-after-baende-1-4/
    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es auch immer sehr interessant, einen Blick auf die ersten Rezensionen zu werfen. Dass man damals, ob nun vor zwei, fünf oder zehn Jahren, noch nicht ganz so gute Rezensionen geschrieben hat, sollte selbstverständlich sein, und auch, dass viele von ihnen heute wohl eher als Leseeindrücke zu bezeichnen sind.
    Meine Anfänge sind von 2009, damals habe ich ein paar Rezensionen bei Amazon veröffentlicht, lange, bevor ich überhaupt wusste, wie interessant ein Bücherblog doch sein kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na zum Glück hast du das Bloggen dann doch noch für dich (und für uns;-) ) entdeckt!

      Ich finde es auch normal, dass die Rezis anders sind - schließlich entwickelt man sich ja weiter als Mensch - in diesem genauso wie in anderen Bereichen.

      LG Sabine

      Löschen

Kommentare: