[Höreindruck] Zsuzsa Bánk - "Die hellen Tage"

Zsuzsa Bánk - Die hellen Tage
Gegenwartsliteratur

Verlag: AUDIOBUCH-Verlag
ISBN-13: 978-3-89964-427-2
Dauer: 6 CDs, 407 Minuten, gekürzte Lesung
Erschienen: 27.6.2012
Sprecherin: Doris Wolters

Zum Inhalt 
„Therese, Aja und Karl verbringen ihre Kindheit in einem kleinen Ort in Süddeutschland: Verbunden durch eine innige Freundschaft erleben sie magische Kindertage und wachsen gemeinsam auf. Dabei müssen sie – jeder für sich – mit dem Fehlen geliebter Menschen zurechtkommen. Und irgendwann wird auch ihre Freundschaft auf die Probe gestellt.“ (Quelle: Verlagsseite)

Meine Meinung
Eigentlich mag ich ruhige Geschichten und auch ruhige Erzählweisen, bei diesem Buch ist mir jedoch einfach zu wenig passiert, so dass es leider langatmig war und ich immer wieder den roten Faden verloren habe.

Ich hatte viel Gutes gehört über dieses Buch und war dementsprechend neugierig auf die Geschichte. Und anfangs konnte sie mich auch noch begeistern – gerade die Erzählweise, die ruhig und unaufgeregt ist. Ich habe die Sätze genossen und vor allem die Atmosphäre, die die Autorin mit ihren Sätzen geschaffen hat. Dazu passte zudem noch wunderbar die Stimme von Doris Wolters, die diesen ruhigen Charakter der Geschichte nochmal unterstrichen hat. Doch nach der ersten CD hatte ich immer noch nicht das Gefühl, dass viel passiert ist – es waren immer noch weiter die Kindheitserinnerungen der drei Freunde, Beschreibungen der Landschaft und Umgebung – nur einen roten Faden habe ich leider vermisst und leider auch eine mich irgendwie fesselnde Handlung. So bleibt die Geschichte insgesamt sehr unaufgeregt – und das auch leider bis zum Schluss. Mehrfach habe ich zwischendurch auch darüber nachgedacht, das Hörbuch abzubrechen, habe aber dann durchgehalten mit der Hoffnung, dass doch irgendwann mal etwas geschehen muss – doch leider nein. Es bleibt ruhig und langatmig, das Ende ist zudem noch eher offen gehalten. 

Positiv an der Geschichte war für mich lediglich die eingefangene Stimmung und Atmosphäre, die eher melancholisch und traurig ist, manchmal auch nostalgisch – Atmosphäre finde ich in Büchern immer sehr wichtig, aber Handlung braucht ein Buch halt eben auch. Hier war es mir einfach zu wenig. Schade, denn eigentlich mag ich solche Geschichten – dieser hier aber kann ich leider nur 2 Sterne geben – einen für die tolle Sprecherin und einen für die tolle Atmosphäre.


Kommentare:

  1. Hey,
    ich fand "Die hellen Tage" eine schöne, beeindruckende Geschichte. Gerade die Stimmung hat mir an dem Buch sehr gut gefallen. Allerdings ist der Schreibstil etwas außergewöhnlich. Ich kann mich noch gut erinnern, dass ich ihn zwar faszinierend fand, er mir aber auch irgendwann auf die Nerven ging und ich mir sehnlichst Dialoge wünschte :-).
    Ich stelle es mir echt schwierig vor, diese STimmung in einem Hörbuch zu transportieren, gerade weil es eben keine wirklichen Dialoge gibt und das meiste zwischen den Zeilen abläuft.
    Schade, dass dich das Hörbuch nicht überzeugen konnte...

    viele Grüße
    Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Stimmung und die Atmosphäre war auch im Hörbuch wunderbar, aber etwas mehr Handlung und Bewegung hätte ich mir schon gewünscht. Dabei liebe ich eigentlich ruhige Geschichten - vielleicht hätte mir diese hier als Buch auch besser gefallen.

      LG Sabine

      Löschen

Kommentare: