[Höreindruck] Einzlkind - "Harold"

Einzlkind - Harold
Roman

Verlag: Random House Audio
ISBN-13: 978-3-837-11241-2
Dauer: 4 CDs, 281 Minuten
Erschienen: 19.9.2011
Sprecher: Benno Fürmann

Zum Inhalt 
„Harold bringt sich gerne um. Das ist sein Hobby. Ansonsten ist er Wurstfachverkäufer. Aber seine spezielle Feindin aus der Käseabteilung sorgt dafür, dass Harold entlassen wird. Und dann muss er eine Woche lang auf den 11-jährigen Melvin aufpassen, der behauptet, ein Genie zu sein. Ein hochintelligentes, aber auch altkluges Bürschchen, um genauer zu sein: eine Nervensäge, die den wehrlosen Harold in ein Schlamassel nach dem anderen hineinzieht. Melvin sucht seinen Vater. Harold begibt sich mit auf die Reise und bereut es spätestens, als er die Queen überfährt.“ (Quelle: Verlagsseite)

Höreindruck
Nachdem ich sehr viele gute Stimmen zu unterschiedlichen Büchern von Einzlkind gehört und gelesen hatte, wollte ich den Autor oder die Autorin mal selber testen. Doch leider wurde mein Geschmack nicht getroffen – zu skurril und absurd waren die Charaktere, die Geschichte irgendwie belanglos und der Humor einfach nicht meiner.

Schon der Schreibstil ist ungewöhnlich und erst mal auch gewöhnungsbedürftig. Doch was zunächst als außergewöhnliche Sprachkomposition erscheint, nutzt sich dann im Laufe der Geschichte ab und konnte mich letztlich nicht überzeugen. Genauso wenig die Charaktere, die nicht nur aus anderen Geschichten „geklaut“ zu sein scheinen, die vor allem so skurril und überzogen sind, dass sie alles andere als glaubhaft erscheinen. Mir zumindest war weder Harold noch Melvin irgendwie sympathisch, so dass ich auch nicht mit ihnen gefiebert habe und mir der Ausgang der Geschichte eigentlich ziemlich egal war. Malvin fand ich zudem irgendwann einfach nur noch anstrengend mit seiner altklugen Art, und was mich am Anfang vielleicht noch hat schmunzeln lassen, hat dann irgendwann einfach seinen Witz verloren.

Die Geschichte selber ist irgendwie auch nicht neu – ein Roadtrip auf der Suche nach Melvins Vater, auf dem die beiden so unterschiedlichen Figuren natürlich von einem Malheur ins nächste geraten. Ich fand die Geschichte leider eher langatmig und in keinster Weise spannend, um ehrlich zu sein war ich froh, als die beiden dann endlich ihr Ziel erreicht hatten.

Toll fand ich aber den Sprecher Benno Fürmann, der eine sehr wandelbare Stimme und damit wenigstens etwas Leben in die Charaktere und auch in die Geschichte gebracht hat. Von ihm eingesprochene Hörbücher werde ich mir sicher näher anschauen, ob ich von Einzlkind aber noch mal was lese oder höre, da bin ich eher skeptisch. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: