[Rezension] Ursula Poznanski - "Fünf"

Ursula Poznanski - Fünf (Kaspary & Wenninger #1)
Thriller, Krimi

Verlag: Wunderlich-Verlag
Umschlaggestaltung: Büro Überland, München
Umschlagabbildung: plainpicture /Arcangel; istockphoto /Frank Leung
ISBN-13: 978-3-8052-5031-3
Seiten: 383 Seiten
Erschienen: 16. Februar 2012
Preis: 14,95 €

Zum Inhalt 
Auf einer Kuhweide wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Zunächst erscheint der Fall recht einfach, doch dann fallen die ungewöhnlichen Tätowierungen auf den Fußsohlen der Ermordeten auf: Zahlen und Buchstaben in merkwürdiger Kombination. Schnell ist klar – dies sind Koordinaten, wie sie in der Geocacher-Szene üblicherweise gebraucht werden. Und diese hier scheinen auf einen weiteren blutigen Fund hinzuweisen. 

Meine Meinung
Eigentlich bin ich kein Thriller- oder Krimileser, aber dieses Buch konnte mich schon nach wenigen Seiten fesseln und in seinen Bann ziehen. Das liegt sicherlich an dem ungewöhnlichen Thema, dass nämlich der Mord auch was mit dem beliebten Hobby Geocachen, eine Art moderner Schatzsuche nach GPS-Koordinaten, zu tun hat. Da ich selber schon mal unterwegs war, um einen Cache zu bergen, konnte ich mir das ganze Szenario gut vorstellen, und man merkt, dass die Autorin selber auch eine Schatzjägerin ist, hat sie doch die Geocacher-Szene sehr gut und verständlich beschrieben.
Die Mordserie selber fand ich an manchen Punkten sehr brutal und blutig, die Vorstellung, was sich da in den versteckten Boxen findet ist grausig. Ich habe mich natürlich gefragt, was wohl in dem Kopf des Täters so vor sich geht, erst am Ende jedoch werden alle Fragen beantwortet und nichts bleibt offen oder ungeklärt.

Das Ermittlerduo mit Beatrice Kaspary und Florin Wenninger ist ein sympathisches Gespann, das sich gut kennt und daher Hand in Hand arbeitet. Bei beiden Figuren bekommt man – sozusagen als Nebenstrang – auch Einblicke in das Privatleben, dadurch wirken die Ermittler sehr echt und authentisch. Florin hat eine künstlerische Ader, mag neben Malerei und klassischer Musik auch das Kochen ausgefeilter Menus, Beatrice dagegen ist alleinerziehende Mutter und kämpft neben den Ermittlungen im Mordfall auch mit ihrem Ex-Mann, der ihr das Leben schwer macht und ihre Erziehungsmethoden anzweifelt. Und irgendwie scheint es zwischen Beatrice und Florin auch zu knistern. So hoffe ich, dass man die beiden Ermittler im nächsten Teil noch näher kennenlernt.  

Das Buch liest sich einfach und flüssig, die Autorin verschwendet keine Silben an unnötigen Beschreibungen. Zudem ist das Buch spannend ab der ersten Seite und der Spannungsbogen wird bis zum Ende auch gehalten. Ich jedenfalls konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wer nun der Täter ist.

Warum dieses Buch jedoch als Thriller deklariert ist, weiß ich nicht, da es doch eigentlich klassische Krimielemente beinhaltet – so oder so – spannend war es und mir hat es gefallen!

Mein Fazit
Ein solider und spannender Krimi in einem interessanten Kontext – dem Geocaching. Dazu ein sympathisches Ermittlerduo und ein flüssiger Schreibstil – ich war mit diesem Buch bestens unterhalten!

Beatrice Kaspary & Florin Wenninger
1. Fünf



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: