[Rezension] Abby Clements - "Vivians himmlisches Eiscafé"

Abby Clements - Vivians himmlisches Eiscafé
Frauenroman

Verlag: Goldmann-Verlag
Umschlaggestaltung: UNO Werbeagentur München
Umschlagmotiv: Kate Forrester
ISBN-13: 978-3-4424-8043-2
Seiten: 376 Seiten
Erschienen: 21. April 2014

Zum Inhalt 
Imogen und Anna erben das Eiscafé ihrer gerade verstorbenen Großmutter – doch leider ist von dem einstigen Glanz nichts mehr zu spüren. Da müssen Ideen her, und die beiden Schwestern machen sich voller Elan an die Arbeit – doch nicht alles läuft glatt und nicht jeder gönnt den Erfolg. Erst als Anna nach Italien reist und mit einem Koffer voller neuer Rezeptideen zurückkommt, und auch Imogen nicht tatenlos zurück geblieben ist, kommt wieder Schwung in die Geschichte. Und ganz nebenbei kommt nicht nur das Geschäft ins Rollen, sondern auch die Schmetterlinge im Bauch fangen an zu kribbeln.

Meine Meinung
Ich habe dieses Buch gerne gelesen, denn es ist sehr unterhaltsam und stimmt auf den Sommer ein! Schon das Cover ist mir positiv aufgefallen mit seinen Pastellfarben und den ansprechenden Verzierungen. Und genauso ist auch der Inhalt des Buches - wunderschön. Der Schreibstil ist leicht und lässt sich sehr flüssig lesen, so dass die Seiten des Buches nur so dahin geflogen sind. 

Die beiden Schwestern Imogen und Anna haben mir gut gefallen, beide sind mir sehr sympathisch. Anna ist eher sesshaft und solide, dennoch lässt sie sich auf das Abenteuer Eiscafé ein und entdeckt dabei ihre wahren Stärken. Ich habe sie gerne nach Italien begleitet und hätte am liebsten die ganzen beschriebenen Eissorten direkt probiert – beim Lesen ist mir wahrlich das Wasser im Mund zusammengelaufen. Gut, dass im Anhang einige Rezepte aufgeschrieben sind, so dass man zuhause nach Lust und Geschmack sein eigenes Eis kredenzen kann.

Imogen ist genau das Gegenteil von Anna – neugierig auf das Leben und freiheitsliebend lässt sie sich nicht in Normen packen. Und genauso geht sie auch das neue Projekt an – dass dabei nicht alles nach Plan läuft, wirft sie zwar kurz aus der Bahn, doch sie lässt sich nicht unterkriegen und gibt nicht auf. 

Gemeinsam sind die beiden ein tolles Team und schaffen es, die Probleme aus der Welt zu räumen. 
Vielleicht sind die Charaktere etwas oberflächlich und flach geraten, aber das macht sie nicht weniger liebenswert. Ich habe die beiden Schwestern gerne begleitet bei der Eröffnung des Eiscafés und auch wenn viele Handlungsstränge etwas vorhersehbar waren, habe ich mitgefiebert, wie sich die Dinge entwickeln. Vor allem aber ist es der Autorin gelungen, eine sommerliche und frische Atmosphäre zu schaffen, so dass ich mich beim Lesen sehr wohl gefühlt habe. Gedanklich hatte ich immer einen Sandstrand mit Cafés und Eissalons vor den Augen und habe das Lesen sehr genossen!

Mein Fazit
Kurzweilig und unterhaltsam – so würde ich dieses Buch umschreiben. Sicherlich kein Buch mit tiefgründigen Gedanken, doch eines, das gut unterhält und eine sommerliche Stimmung zaubert. Genau das richtige für einen Urlaubstag am Strand oder einen gemütlichen Sommertag auf dem Balkon.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: