[Rezension] Tanja Kinkel - "Wahnsinn, der das Herz zerfrißt"

Tanja Kinkel - Wahnsinn, der das Herz zerfrißt
Biographie, historischer Roman

Verlag:  Einmalige Sonderausgabe by Wilhelm Goldmann Verlag in der Verlagsgruppe Bertelsmann
Einbandgestaltung: Eisele Grafikdesign, München
Buch-Nr.: 054551
Seiten:  277 Seiten
Erschienen: Juni 2000

Buchrückentext
„Seine Zeitgenossen umlagerten ihn, Goethe war von ihm fasziniert, Chateaubriand beneidete ihn um seinen Erfolg. Sein Privatleben wurde von der Öffentlichkeit begierig verfolgt…“

Meine Meinung
Ein toller Roman, der sich biographisch mit dem englischen Dichter George Gordon, Lord Byron beschäftigt und in dem es vor allem um das skandalumwitterte Verhältnis zu seiner Schwester geht. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, auch wenn ich zunächst etwas Probleme hatte mit dem Schreibstil. Er ist der Zeit des frühen 19. Jahrhunderts angepasst, und ich brauchte einige Seiten, um mich daran zu gewöhnen, dann jedoch war ich gefesselt von der Geschichte. Das Leben des Lord Byron, geprägt von vielen Affären, seiner kurzen Ehe mit Annabelle und dem inzestuösen Verhältnis zu seiner Schwester Augusta, das ganze aber sehr behutsam und emotional dargestellt. Durch die in den Roman eingebauten Briefe der Geschwister und Verse des Lords bekommt man Einblick in seine Gefühlswelt, aber auch in die seiner Schwester Augusta, aber auch in die vielen Skandale und Gerüchte, die von seiner Ehefrau Annabelle und der sich betrogen gefühlten Geliebten Caroline gegen ihn gesponnen wurden. 

Ein interessanter und aufschlussreicher Roman, der das Leben von Lord Byron mal von einer anderen Seite beleuchtet. Mir hat er sehr gut gefallen, ich denke aber, man sollte historische Romane gerne lesen, um wirklich Freude an diesem Buch zu haben. Ich hatte sie und vergebe daher 4,5 Sterne.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: