[Rezension] Susanne Markgraf - "Die Goldatmerin"

Susanne Markgraf - Die Goldatmerin
Gegenwartsliteratur

Verlag: Verlagshaus el Gato
Umschlaggestaltung: Grafik und Design Ursula Morgenstern
Bildnachweis: Sarah Froben
ISBN-13: 978-3-943596-38-0
Seiten: 226 Seiten
Erschienen: 22. Juli 2013

Buchrückentext
„Die 13-jährige Lisa Lehmann flüchtet sich von Zeit zu Zeit in die Welt der Farben, in der sie auf riesigen Vögeln, den Di’erabinai, reiten und mit ihrem Freund und Beschützer, dem großen Wolf Do’inoboro, dem Unaussprechlichen aus dem Weg gehen kann. Mit der Kraft der Farbmagie lernt sie, sich dem Ungeheuerlichen zu stellen.“

Meine Meinung
Lisa ist 13 Jahre alt und sagt selber, sie ticke nicht ganz richtig Denn sie taucht ab in Fantasiewelten, sie fliegt mit Fabelwesen durch die Lüfte und lernt das Goldatmen. Doch keinen wundert das, auch nicht, dass sie regelmäßig Frau Dr. Freudensprung besucht. Doch es gilt ein Rätsel zu lösen in der Welt der Farbmagie und nach und nach erkennt Lisa, warum sie in diese fremde Welt abtaucht, dass sie dem Unaussprechlichen aus dem Weg zu gehen versucht.

Durch die ganzen positiven Meinungen zu diesem Buch hatte ich hohe Erwartungen, doch leider bin ich enttäuscht worden. Zwar war mir die Thematik klar, dennoch fand ich die Geschichte sehr verwirrend und ich habe nicht in sie hineinfinden können. 

Die Traumwelt, die Lisa sich aufgebaut hat, um in sie zu flüchten, war zwar prima beschrieben, so dass ich sie mir gut vorstellen konnte, dennoch fand ich die ganzen Personen sehr verwirrend. Nur nach und nach konnte ich mich zurechtfinden und die Verstrickung von Realität und Fiktion erkennen. Das Rätsel, welches Lisa zu lösen hat, fand ich zwar einen guten Weg, um die Ursache, warum Lisa sich immer und immer wieder in diese Fantasiewelt flüchtet, herauszufinden, aber ich musste mich schon konzentrieren, um nicht den Anschluss zu verlieren und die Lösung zu erkennen.

Es ist kein Buch, dass man einfach so runter liest, vielmehr musste ich immer wieder innehalten, um das Gelesene zu überdenken. Und dennoch konnte ich mich nicht richtig reinfallen lassen in die Geschichte, wohl auch wissend, dass der Inhalt des Buches auf einer wahren Begebenheit beruht. Dabei liest sich die Geschichte angenehm, denn der Schreibstil ist schlicht, die Beschreibungen so, dass nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig verraten wird. Es bleibt genug Raum für die eigene Fantasie.

Vor Lisa habe ich Respekt. Diese Fantasiewelt, die sie sich aufgebaut hat und in die sie sich immer wieder flüchtet, die strahlenden Farben und die Idee des Anhängers, sind für ein 13jähriges Mädchen schon beeindruckend. Beim Lesen macht dann auch das Cover Sinn, welches eher schlicht gehalten ist, dabei aber einen wichtigen Aspekt des Buches aufgreift. 

Das Format des Buches hat mir sehr gut gefallen, denn es war handlich und auch gut für unterwegs geeignet. Außerdem finde ich klasse, dass dem Buch ein Code beigelegt ist, um es als E-Book runterzuladen – das vermisse ich wirklich bei anderen Büchern. Danke an den Verlag dafür!
Ich bin von diesem Buch leider nicht so begeistert, auch wenn ich das Thema wichtig finde und die Bearbeitung, nämlich nicht aus klassischer Sicht des Täters oder des Opfers, wirklich gut finde. Leider habe ich mich in dieser Fantasiewelt nicht zurechtgefunden und konnte nicht in sie eintauchen. Auch wenn mir dieser Roman nicht so zugesagt hat, ein Lob an die Autorin, sich dem Thema zu stellen und es auf außergewöhnliche Weise darzustellen.

Das kostenlose Leseexemplar wurde mir vom Verlagshaus el Gato sowie von Blogg dein Buch zur Verfügung gestellt - vielen Dank dafür!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: