[Rezension] Mac P. Lorne - "Der Pirat"

Mac P. Lorne - Der Pirat
Historischer Roman, Romanbiographie

Verlag: Knaur-Verlag
Covergestaltung: ZERO Werberagentur, München
Coverabbildung: FinePic®, München
ISBN-13: 978-3-426-51748-2
Seiten: 656 Seiten
Erschienen: 1. Juli 2016

Buchrückentext
„England im 16. Jahrhundert: Der berühmt berüchtigte Pirat der Königin Francis Drake, kehrt von seiner Weltumsegelung zurück. Nach fast drei Jahren läuft die Golden Hind als einiges von ursprünglich fünf Schiffen wieder in den Hafen von Plymouth ein. Während die anderen Mitglieder der Mannschaft voller Freude von ihren Frauen begrüßt werden, steht Drake ein schwerer Gang bevor: Er muss seiner Frau Mary mitteilen, dass er in Patagonien Thomas Doughty, einen seiner Kapitäne, aus einem vorgeschobenen Grund hinrichten ließ. Mary hatte sich vor seiner Abreise von Doughty verführen lassen und wird von Drake fortan aus seinem Leben verbannt, da er den Gedanken an die Schmach nicht erträgt. Doch lange kann der Pirat nicht bei seinen privaten Angelegenheiten verweilen, denn seine Königin schickt ihn erneut auf große Fahrt – die zu seiner größten Mission werden soll…“

Meine Meinung
Auch wenn man historische Romanen sonst eher scheut, sollte man sich diesen unbedingt mal anschauen – er entführt in eine andere Zeit und lässt Sir Francis Drake lebendig werden, ein Buch wie ein spannender Piratenfilm, und doch bietet es weitaus mehr. Ich zumindest bin begeistert und kann es auf jeden Fall empfehlen.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht der Abenteurer und Pirat Sir Francis Drake, der nicht nur die Welt als Erster umsegelte und bekannt war für seine erfolgreichen Plünderungen, sondern auch das politische Geschehen im England des 16. Jahrhunderts maßgeblich mit beeinflusste. 

Man sollte jetzt nicht denken, eine langweilige Romanbiographie zu lesen, ganz im Gegenteil – das Buch ist spannend und fesselnd von der ersten Seite an und konnte mich wirklich bis zum Schluss begeistern. Beim Lesen ist Francis Drake zum Leben erwacht, ich zumindest habe ihn nach und nach in mein Herz geschlossen und mit ihm gefiebert und gelitten. 

Dabei bietet das Buch sicherlich für jeden Leser etwas: Es gibt politische Querelen mit Intrigen und Spionage, den unterschwelligen Krieg zwischen Spanien und England, Abenteuer auf hoher See, spannende Seeschlachten, Degenduelle und Meutereien und auch die eine oder andere Liebesszene. Und immer wieder tauchen Personen auf, deren Namen man schon gehört hat – und hier ist es dem Autor wirklich sehr gut gelungen, Wahrheit und Fiktion miteinander zu verknüpfen – beim Lesen hatte ich den Eindruck, dass es genau so damals hätte tatsächlich gewesen sein können. Dabei merkt man auf jeder Seite, wie gut der Autor recherchiert hat – nicht nur was die politischen Akteure der damaligen Zeit angeht, sondern auch bei vielen Details aus Nautik und Kanonenkunde. 

Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet – sie werden beim Lesen lebendig und sind glaubhaft und authentisch dargestellt. Hier hat keiner nur gute oder nur schlechte Seiten – es gibt nicht nur die Guten und die Bösen, nein – jeder hat verschiedene Facetten und so wirken die Figuren sehr menschlich. Ich konnte gar nicht anders, als Francis Drake ins Herz zu schließen, ich mochte seine draufgängerische und selbstbewusste Art, habe aber vor allem seine vorausschauende und überlegte Art zu handeln sehr geschätzt – und manchmal wirkt auch der große Francis Drake sehr klein und verletzlich, und das hat ihn mir so sympathisch gemacht. Aber auch die anderen Figuren sind in ihrer Gestaltung sehr gelungen, da gibt es keine Stereotypen, alle sind gut gezeichnet mit eigener Vergangenheit und eigenem Hintergrund - für mich ist so ein Stück englischer Geschichte lebendig geworden.

Der Schreibstil ist sehr gewinnend, weil er lebendig ist und sich sehr gut lesen lässt, trotzdem aber auch zur damaligen Zeit passt. Zu keinem Zeitpunkt hab ich mich gelangweilt, obwohl es auch viele Beschreibungen gibt, sowohl von der damaligen Lebensweise, von den unterschiedlichen Landschaften oder auch von den beteiligten Personen – lediglich einige Details aus der Schifffahrt waren mir etwas zu ausführlich dargestellt. Aber das konnte ich gut verschmerzen und es hat meinen Lesespaß in keinster Weise getrübt.

Ich habe mich in dieser Geschichte sehr wohl gefühlt, wurde bestens unterhalten und habe ganz nebenbei noch eine Menge geschichtlicher Details mitgenommen – für mich gab es nur ein wenig zu viele Fachbegriffe aus der Nautik. Trotzdem aber gebe ich gerne 4,5 von 5 Sternen und hoffe auf weitere Bücher des Autors. 

Mein Fazit
Ein toller Abenteurerroman, der von der ersten Seite an fesselt und ein tolles Bild von Sir Francis Drake liefert. Sehr gut recherchiert wird man beim Lesen nicht nur bestens unterhalten, sondern lernt auch einiges über dieses Kapitel englischer Geschichte. Ein lebendiger und gut lesbarer Schreibstil lassen die Seiten dahinfliegen, die toll gezeichneten Charaktere machen das Buch sehr lebendig und authentisch – ich würde es nicht nur Historienfans empfehlen, sondern auch solchen, die in das Genre mal reinschnuppern wollen. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternen.

Vielen Dank an den Droemer-Knaur-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Kommentare:

  1. Hi!

    Das hört sich ja echt interessant an! Ich glaube, das wandert auf meine Wunschliste :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mir gut vorstellen, dass es dir auch gefällt - wirklcih eine gelungene Mischung aus Abentuer, Historie und Intrigen. :-)

      LG Sabine

      Löschen
  2. Danke für diese Ausführungen, das Buch steht schon im Regal, nach dieser Bewertung bin ich schon sehr neugierig auf diesen Roman����

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du solltest es schnell aus dem Regal ziehen und lesen - es ist wirklch ein toller Abenteuerroman.

      Löschen

Kommentare: