[Rezension] Birgit Jasmund - "Der Duft des Teufels"

Birgit Jasmund - Der Duft des Teufels
Historischer Roman

Verlag: atb-Verlag
Umschlaggestaltung: www.buerosued.de unter Verwendung von Motiven von © Malgorzata Maj /arcangel und © Clarkson Stanfield /akg-images
ISBN 13: 978-3-746-63295-7
Seiten: 443 Seiten
Erschienen: 14. Juli 2017

Buchrückentext
„Köln 1695: Ein Duftwasser versetzt die Stadt in Hysterie. Die enthemmende Wirkung seines Aromas wird dem Teufel zugeschrieben. Und die junge Witwe Kathrina gerät unter Verdacht, als dessen Handlangerin unschuldige Jungfrauen in seine Arme zu treiben. Um sie zu retten, ruft ihr Geliebter, der Kaufmannssohn Daniel, den Parfümeur Giovanni Paolo Feminis zu Hilfe. Aber gelingt es dem Erfinder des Aqua mirabilis, Kathrinas Unschuld zu beweisen und Köln von dem Fluch zu befreien?“

Meine Meinung
Eine Geschichte über das bekannte Kölnisch Wasser – da bin ich als Wahl-Kölnerin natürlich direkt neugierig geworden. Und auch wenn meine Erwartungen nicht ganz erfüllt wurden, hatte ich doch schöne Lesestunden.

Die Geschichte beginnt zwar dramatisch, weil die Kirche Klein St. Martin geschändet wird, dann aber lässt die Spannung leider auch schon wieder nach. Die Autorin lässt sich Zeit, die verschiedenen Figuren vorzustellen – viel Handlung gibt es im ersten Drittel leider nicht, dafür aber lernt man die Charaktere in ihrem Umfeld kennen und so auch viel über das Leben im historischen Köln im Jahr 1695. Gefallen haben hier mir die Beschreibungen des Stadtbildes, sicherlich auch, weil ich in Köln wohne und so eine konkrete Vorstellung hatte, wo in der Stadt ich mich nun gerade befinde. 

Die Charaktere werden nach und nach in die Geschichte eingeführt und in jedem Kapitel steht ein anderer im Mittelpunkt. So erfährt man verschiedene Sichtweisen der Dinge und im weiteren Verlauf dann auch verschiedene Ansichten zu dem, was geschieht. Nach dem ersten Drittel baut sich dann auch langsam wieder Spannung auf, steigt dann auch stetig bis zum klärenden Finale an – das letzte Drittel fand ich dann richtig spannend und konnte hier das Buch kaum mehr aus der Hand legen. 

Die Charaktere sind leider zum Teil etwas blass geblieben und waren insgesamt eher flach und eindimensional gezeichnet, die Guten sind gut und die Bösen böse; Überraschungen hat es da leider nicht gegeben. Kathrina, die unter den Verdacht gerät, mit dem Teufel zusammenzuarbeiten, war mir aber mit ihrer liebenswerten und zuvorkommenden Art sympathisch, so dass ich mit ihr gefiebert habe. Auch ihr Geliebter Daniel, der versucht, den wahren Schuldigen zu finden und so Kathrinas Unschuld zu beweisen, hat ein gutes Herz, und auch ihn habe ich gerne begleitet.

Die Geschichte des Kölnisch Wassers wird eher nebenbei erzählt, im Mittelpunkt steht vor allem die Heimsuchung Kölns durch den Teufel – interessant war hier das Nachwort, durch das man noch einige zusätzliche Information zum bekannten Duftwässerchen erhält.

Der Schreibstil ist leicht zu lesen und sehr flüssig, mir war er an manchen Stellen aber zu modern – immer wieder gab es Worte, bei denen ich mir nicht sicher war, ob es die so im 17. Jahrhundert schon gegeben hat; ein historisches Gefühl  hat sich beim Lesen bei mir leider nicht eingestellt.

Trotz meiner Kritik hat mich das Buch aber gut unterhalten – die Spannung baut sich zwar langsam, aber stetig auf, die Charaktere sind sympathisch, so dass ich sie gerne begleitet habe und gerade im letzten Drittel war es dann auch richtig spannend. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

Mein Fazit
Es braucht ein bisschen Zeit, bis die Geschichte spannend wird, dann aber konnte ich das Buch schlecht aus der Hand legen. Neben der Suche nach dem wahren Schuldigen, der die Stadt Köln in Angst und Schrecken versetzt, lernt man auch eine Menge über das historische Köln und sein bekanntes Duftwässerchen. Der Schreibstil ist sehr leicht, so dass sich das Buch locker lesen lässt – mir war er aber ein wenig zu modern und hat so kein richtiges historisches Lesegefühl aufkommen lassen. Trotzdem wurde ich gut unterhalten und gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

Vielen Dank an den atb-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Kommentare:

  1. Das hört sich super an! Ich lese in letzter Zeit sehr gerne historische Romane und wird dieses Buch ganz sicher nun auch demnächst kaufen. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass ich dich neugierig gemacht habe. :-)

      Löschen
  2. Huhu!

    Das klingt eigentlich ganz interessant, aber ich mag es gar nicht, wenn Charaktere in einem Buch zu einfach in gut und böse unterteilt werden... Ich glaube, das ist dann ein Buch, das ich mir eher in der Bibliothek ausleihe und reinlese, um zu gucken, ob es mich anspricht! :-)

    Deine Rezension ist sehr hilfreich und gut geschrieben, vielen Dank!

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für's verlinken! Die Idee gefällt mir richtig gut und ich habe schon einige interessante Links bei dir gefunden! Da werde ich mal stöbern gehen.

      LG Sabine

      Löschen

Teile mir deine Gedanken und Kommentare zu meinem Beitrag mit - ich freue mich sehr auf unseren Austausch!

DATENSCHUTZ: Mit dem Absenden deines Kommentars und dem Einverständnis der Kommentar-Folgefunktion bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.