[Rezension] Audrey Niffenegger - "Die Frau des Zeitreisenden"

Audrey Niffenegger - Die Frau des Zeitreisenden
Zeitreiseroman, Liebesgeschichte

Verlag: Fischer-Verlage
Umschlaggestaltung: Gundula Hißmann und Andreas Heilmann, Hamburg
Umschlagabbildung: Frank Darius © VG Bild-Kunst, Bonn 2004
ISBN 13: 978-3-596-16390-8
Seiten: 544 Seiten
Erschienen: 1. November 2005
Originaltitel: „The Time Traveler’s Wife“
Übersetzer: Brigitte Jakobeit

Zum Inhalt 
„Clare fällt aus allen Himmeln, jedes Mal aufs Neue, wenn Henry vor ihr steht. Denn Henry ist ein Zeitreisender. Plötzlich und unerwartet stürzt er los in eine andere Zeit, aber immer wieder landet er bei Clare, Clare als Kind, als Geliebte und Mutter der gemeinsamen Tochter Alba, Clare als alte Frau, aber da ist er schon lange tot. Seine Zeitreisen sind das Geheimnis, das die Liebenden mit jeder Trennung noch inniger vereint. Audrey Niffenegger ist es gelungen, über die Schönheit der Dauer und das Staunen der Sehnsucht zu schreiben, von der Liebe wie zum ersten Mal zu erzählen. Ein Roman zum Verlieben.“ (Quelle: Verlagsseite)

Meine Meinung
Viele verschiedene Meinungen habe ich zu diesem Buch schon gehört – von „Lieblingsbuchstatus“ bis hin zu verwirrender Liebesgeschichte, die abgebrochen und nicht zu Ende gelesen wurde. Vor Jahren habe ich das Hörbuch dazu gehört, muss aber gestehen, dass ich kaum noch etwas davon weiß. Deshalb habe ich jetzt zum Buch gegriffen und war sehr neugierig auf die Geschichte – sie hat mir gut gefallen, auch wenn der letzte Funke bei mir nicht übergesprungen ist.

Den Einstieg in die Geschichte fand auch ich sehr verwirrend, weil ich anfangs die verschiedenen Zeitebenen und die immer wechselnden Altersangaben der Protagonisten noch nicht einordnen konnte. Während Clare als ganz normales Kind aufwächst und dabei immer wieder Henry begegnet, ist er ein Zeitreisender, der zu unterschiedlichen Zeitpunkten in mit unterschiedlichem eigenen Alter immer wieder in das Leben anderer stolpert, mal nur für wenige Augenblicke, mal auch für Stunden oder Tage. Besonders häufig landet er bei Clare, deren Aufwachsen er begleitet und beobachtet und in die er sich schließlich verliebt. Sie werden bald ein Paar, doch nicht immer ist ihre Beziehung einfach – und das kann man sich mit einem Zeitreisenden als Partner sicher vorstellen.

Nachdem ich mich einmal eingelesen hatte in die Geschichte, bin ich auch mit Henrys Zeitsprüngen gut klargekommen. Insgesamt ist die Geschichte sehr berührend und emotional und mich hat sie – auch wenn es im mittleren Drittel doch die eine oder andere Länge gab – auch gefesselt. Natürlich wollte ich wissen, was mit den beiden geschieht, wie sie mit ihren Problemen umgehen und – das vor allem im letzten Drittel – wie die Geschichte ausgeht, weil es da doch viele Andeutungen gibt, die den Ausgang der Geschichte sehr spannend machten. Und das Ende hat mich dann auch sehr berührt, und ich musste tatsächlich auch ein paar Tränchen wegblinzeln.

Die Charaktere sind gut gezeichnet; die Autorin lässt sich viel Zeit, ihre Figuren einzuführen und ihre Entwicklung darzustellen. So kann man sich als Leser gut in sie einfühlen – auch wenn gerade Henry für mich nicht immer nachvollziehbar gehandelt hat, ist er mir doch ans Herz gewachsen, gerade weil er sowohl Schwächen, aber auch Stärken hatte, die mir gefallen haben. Auch Clare mochte ich sehr gerne – sie lernt man ja als kleines Mädchen zum ersten Mal kennen und begleitet sie dann bis ins hohe Alter. Überrascht haben mich manche Nebenfiguren, die zunächst unsympathisch rüberkamen, die dann aber im Laufe der Geschichte sich veränderten und zu verlässlichen und treuen Freunden wurden.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und hat die Seiten rasch dahinfliegen lassen. Insgesamt hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen und mich auch berührt, einzelne Längen, bei denen die Handlung auf der Stelle zu treten schien, haben das Lesevergnügen aber doch getrübt.

Ich gebe 4 von 5 Sternen und empfehle das Buch gerne weiter an die, die gefühlvolle und berührende Liebesromane mögen und sich auch auf eine Zeitreisegeschichte einlassen können.

Mein Fazit
Anfangs hat mich die Geschichte noch verwirrt, aber einmal eingelesen in die Zeitsprünge des Protagonisten hat sie mich dann doch berühren können. Die Charaktere werden langsam eingeführt und sind sehr fein gezeichnet, der Schreibstil ist gut zu lesen und hat über die eine oder andere Länge im Mittelteil hinweggeholfen. Insgesamt gebe ich 4 von 5 Sternen und empfehle die gefühlvolle und emotionale Geschichte gerne weiter.


Kommentare:

  1. Hallo Sabine,

    es freut mich, dass dir das Buch auch gefallen hat. Mir ging es ähnlich. Ich hatte so manche Probleme und trotzdem habe ich es sehr gern gelesen. Stimmt, das Ende! Das haut mich auch ein paar Tränchen gekostet, dabei bin ich gar nicht so nah am Wasser gebaut.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir hängt das mit dem Weinen arg von meiner eigenen Stimmung ab. Aber hier war es schon sehr berührend... Kennst du den Film, Nicole?

      Löschen
  2. Endlich hast du es nochmal gelesen, nachdem das Hören nicht so erfolgreich war :)
    Bei mir trifft es wohl den mit "Lieblingsbuchstatus" <333
    Nun kann ich dir und auch Nicole empfehlen den Film zu schauen. Ganz ehrlich. Die einzige Verfilmung, die ich kenne, die mir genauso gut wie das Buch gefallen hat. Und auch hier das Ende... Gott habe ich geweint :D :D :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor dem Film hätte ich schon etwas Bammel, da würde ich bestimmt Rotz und Wasser heulen - ich glaub, da muss ich noch ein wenig warten mit. ;-)

      Löschen
  3. Liebe Sabine,
    schön, dass dir "Die Frau des Zeitreisenden" auch gefallen hat. Mich hat das Buch ebenfalls sehr berührt, als ich es gelesen habe. Den Film habe ich auch, muss aber gestehen, dass mir das Buch stärker nahe geht.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss jetzterst mal was Zeit vergehen lassen, sonst bergleiche ich zu sehr Film und Buch - und ich finde, es sind zwei ganz unterschiedliche Medien, die man eigentlich nicht miteinander vergleichen sollte.

      LG Sabine

      Löschen
  4. Hallo Sabine,
    ich bin mit den Zeitsprüngen gut zurechtgekommen. Stimmt, zu Beginn braucht man einen Augenblick, um sich mit dem System vertraut zu machen, aber dann ging es gut.
    Meine Rezension ist hier, wenn du schauen magst: https://buchvogel.blogspot.de/2017/03/die-frau-des-zeitreisenden-von-audrey.html
    Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja - wenn man einmal drin ist in den Zeitsprüngen, ist es tatsächlich kein Problem mehr. :-)

      Löschen

Kommentare: