[Rezension] Charlotte Link - "Die Entscheidung"

Charlotte Link - Die Entscheidung
Spannungsroman

Verlag: Blanvalet-Verlag
Umschlaggestaltung: www.buerosued.de
Umschlagbild: Arcangel Images /Marta Orlowska; Getty Images /Auscape /UIG; www.buerosued.de
ISBN 13: 978-3-764-50441-0
Seiten:  575 Seiten
Erschienen: 5. September 2016

Buchrückentext
„Eigentlich will Simon mit seinen beiden Kindern in Südfrankreich ein ruhiges Weihnachtsfest feiern. Doch dann kommt alles ganz anders: Die Kinder sagen ihm kurzfristig ab, seine Freundin gibt ihm den Laufpass, und auf einem Strandspaziergang begegnet er einer jungen, völlig verwahrlosten, verzweifelten Frau: Nathalie, eine junge Französin, die völlig verängstigt ist und sich von brutalen Verfolgern gejagt glaubt, tut ihm leid, und er bietet ihr seine Hilfe an. Nicht ahnend, dass er durch diese Entscheidung in eine mörderische Geschichte hineingezogen wird, deren Verwicklungen bis nach Bulgarien reichen. Zu Selina, einem jungen Mädchen, das ein besseres Leben suchte und in die Hände skrupelloser Verbrecher geriet. Selinas dramatische Flucht löst eine Kette von sich überschlagenden Ereignissen aus, die für Simon und Nathalie zur tödlichen Gefahr werden.“

Meine Meinung
In das Genre Kriminalroman würde ich dieses Buch zwar eher nicht einordnen, sondern es eher als Spannungsroman bezeichnen, aber egal was es nun ist, hat es mich gut unterhalten – wer Charlotte Links andere Bücher mag, dem wird sicher auch dieses gefallen.

Das Buch fesselt von der ersten Seite an, sicherlich auch, weil es zwischen verschiedenen Schauplätzen hin und her wechselt, die man zunächst nicht zusammenbringt, dann aber nach und nach doch ineinandergreifen. So entsteht am Ende eines jeden Kapitels ein kleiner Cliffhanger, der mich als Leser natürlich bei der Stange hält. Aber auch die Geschichte selber ist spannend – im Mittelpunkt stehen zum einen Simon und Nathalie, die eher zufällig in einer mörderische Verfolgungsjagd gelangen, dabei aber gar nicht wissen, was eigentlich der Grund für diese Verfolgung ist, zum anderen Selina, die gerade aus ihrer Gefangenschaft fliehen konnte und vor lauter Angst vor ihren Verfolgern nur eines will – untertauchen. Die Sorge ist berechtigt, denn die Verfolger sind nicht zimperlich – auch nach einigen Morden tappt die Polizei weiter im Dunkeln und die Leben von Simon, Nathalie und Selina stehen auf dem Spiel.

Die Geschichte ist wirklich spannend, so dass ich das Buch in kurzer Zeit durchgelesen hatte. Dazu hat sicherlich auch der eingängige Schreibstil Charlotte Links beigetragen – er ist gut lesbar, lebendig und hat bei mir vor Augen einen Film entstehen lassen. 

Die Charaktere sind gut gezeichnet, auch wenn ich sie in ihren Handlungen nicht immer verstehen konnte. So unentschlossen Simon auch meistens war, habe ich ihn doch irgendwie in mein Herz geschlossen – vielleicht einfach weil er nicht aus seiner Haut konnte, dabei aber sein Herz am rechten Fleck trägt. Nathalie dagegen mochte ich nicht so gerne – sie hat es in ihrem jungen Leben bisher nicht leicht gehabt und sicherlich sind viele Verhaltenszüge genau dadurch zu erklären, dennoch konnte ich ihre abgöttische Liebe und ihr dadurch unüberlegtes Handeln nicht verstehen. Gefallen hat mir aber, dass beide Charaktere sich im Laufe der Geschichte weiterentwickeln – und auch wenn beide da noch einen weiten Weg vor sich haben, war das doch ein guter Anfang. Toll als Figur fand ich Ivana – wer sie ist und welche Rolle sie spielt, muss man selber herausfinden. Aber sie wächst über sich hinaus und entwickelt eine unglaubliche Energie – das hat mich schon sehr beeindruckt.

Dass es in diesem Buch um Menschenhandel geht, ahnt man als Leser schon sehr früh – letztlich aber ist dies nur der Hintergrund für die spannende Verfolgungsjagd. Viel erfährt der Leser nicht über die genauen Umstände, dabei hätten mich diese doch sehr interessiert. Der Fokus liegt aber eindeutig auf der Verfolgung – das sollte man vielleicht wissen, um nicht mit falschen Erwartungen an das Buch heranzugehen.

Mich hat Charlotte Link mit diesem Spannungsroman gut unterhalten – für zwischendurch ist das Buch genau das Richtige, ich gebe ihm 4 von 5 Sternen.

Mein Fazit
Fesselnd von Anfang an, kann die Autorin die Spannung auch über das ganze Buch hinweg halten – dabei steht eine mörderische Verfolgungsjagd im Vordergrund. Was diese auslöst, erfährt man erst im Laufe der Geschichte, wenn die unterschiedlichen Erzählstränge nach und nach zusammenlaufen. Auch wenn ich nicht alle Charaktere in ihren Handlungen verstehen konnte und sie mir auch nicht unbedingt sympathisch waren, habe ich doch mit gefiebert und das Buch innerhalb weniger Tage durchgelesen – dazu hat sicherlich auch der eingängige Schreibstil beigetragen. Einziges Manko – man erfährt nur wenig über die eigentlichen Hintergründe, dabei hätte das Thema „Menschenhandel“ da einiges an Potential gehabt. Trotzdem wurde ich gut unterhalten und gebe daher  4 von 5 Sternen.

Vielen Dank an den Blanvalet-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: