[Rezension] Christine Drews - "Denn mir entkommst du nicht"

Christine Drews - Denn mir entkommst du nicht (Schneidmann & Käfer #4)
Kriminalroman

Verlag: Bastei-Lübbe
Umschlaggestaltung: ZERO Werbeagentur, München
Umschlagabbildung: © plainpicture /Gine Seitz; © FinePic®, München
ISBN-13: 978-3-404-17355-6
Seiten: 319 Seiten
Erschienen: 13. Mai 2016

Zum Inhalt 
„Am beliebten Aasee in Münster wird eine Frauenleiche gefunden. Die Tote wurde regelrecht ausgeweidet, ihre Weiblichkeit verhöhnt – ein zutiefst gestörter Sexualmörder? Erste Spuren scheinen das zu bestätigen, sie führen die Kommissare Schneidmann und Käfer in das Rotlichtmilieu der Bischofsstadt. Doch ein Detail lässt besonders Charlotte Schneidmann nicht los: Die Frau war kurz vor ihrem Tod schwanger. Geht es hier wirklich um einen klassischen Prostituiertenmord? Oder steckt etwas ganz anderes dahinter...“ (Quelle: Verlagsseite)

Meine Meinung
Dies ist der vierte Fall aus der „Schneidmann & Käfer“-Reihe und ich muss sagen, dass er mir sehr gut gefallen hat. Der Kriminalfall ist in sich abgeschossen, so dass man das Buch auch unabhängig von den Vorgängern lesen kann, möchte man aber die Entwicklung der Ermittler begleiten und mehr über deren Privatleben erfahren, dann empfiehlt es sich, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Der Einstieg in die Geschichte ist spannend, denn schon nach wenigen Seiten wird eine übel zugerichtete Frauenleiche gefunden. Doch Antonio Gomez erkennt die Frau, meldet den Mord anonym der Polizei und fühlt sich fortan verfolgt, denn die ermordete Frau weckt Erinnerungen an seine dunkle Vergangenheit, mit der er eigentlich glaubte, abgeschlossen zu haben.

Wer jetzt Angst hat, ich hätte gespoilert, den kann ich beruhigen, denn all das wird schon auf den ersten 15 Seiten erzählt. Was mir besonders gefallen hat, sind die verschiedenen Erzählstränge: Man begleitet natürlich Charlotte Schneidmann und Peter Käfer bei ihren Ermittlungen, die anfangs etwas zögerlich anlaufen, weil sie nur wenig Hinweise und Indizien haben, andererseits aber gibt es auch einen Erzählstrang um Antonio, der sich verfolgt fühlt und um sein und auch das Leben seiner Familie fürchtet. Nach und nach verschmelzen dann diese Handlungsstränge und man erkennt die Zusammenhänge, wer aber der Täter ist, war auch mir als Leser lange unklar. Und als ich dann endlich eine Vermutung hatte, ist eine gefährliche Falle schon fast zugeschnappt.

Christine Drews hat die Spannung in diesem vierten Fall wirklich sehr hoch gehalten. Ich zumindest konnte das Buch kaum aus der Hand legen, wollte wissen, wie es weitergeht mit den Ermittlungen und was es mit Antonio auf sich hat. Gut fand ich zudem, dass man doch einiges aus dem Privatleben der beiden Ermittler erfährt, ohne dass es je zu sehr in den Vordergrund gerückt wurde – so aber hat man Schneidmann und Käfer nochmal besser kennengelernt und weiß manche Handlung von ihnen besser einzuschätzen. Mir sind die beiden wirklich ans Herz gewachsen, denn ich finde sie sehr sympathisch und menschlich mit ihren eigenen Geschichten und Erlebnissen, um so mehr war ich am Ende geschockt – denn das Buch endet mit einfach fiesen Cliffhanger und ich hoffe doch sehr, dass die Autorin schon am nächsten Band arbeitet. Der Kriminalfall selber ist zwar abgeschlossen, dafür aber gibt es eine Sache, die in ihrem Ausgang völlig offen bleibt – aber mehr verrate ich nicht.

Der Schreibstil ist sehr leicht zu lesen und durch die konstant hohe Spannung fliegen die Seiten rasch dahin. Oft ist er eher umgangssprachlich, was das Buch aber glaubhaft und authentisch sein lässt, es gibt viele Dialoge, die das Ganze zudem noch mal lebendig machen. Neben den beiden Ermittlern, die sich wirklich innerhalb der Serie gut entwickeln, gibt es noch einige andere Charaktere, die ich auch sehr gut gezeichnet fand. Interessant fand ich vor allem die Motivation des Täters, die Einblicke in seine Psyche und Seele, und eigentlich hätte ich hier gerne noch mehr Einzelheiten und Hintergründe erfahren – das aber gehört sicherlich nicht in diesen Krimi, sondern kann ich dann ja in einem Sachbuch nachlesen. 

Insgesamt hat mir dieser vierte Fall sehr gut gefallen und ich bin froh, dass ich der Reihe treu geblieben bin, nachdem mich der dritte Fall ja etwas enttäuscht hatte. Ich gebe gute 4 von 5 Sternen und bin schon sehr gespannt auf den nächsten Band!

Mein Fazit
Ein spannender vierter Fall mit dem Ermittlerduo Schneidmann und Käfer, der mich von Anfang an gepackt hat und der mit einer sehr interessanten Auflösung aufwartet. Toll fand ich zudem, dass es wieder mehr Einblick in das Privatleben der beiden sympathischen Ermittler gab, ohne dass dies zu sehr in den Vordergrund getreten ist. Ich fühlte mich durch das Buch sehr gut unterhalten, bin gespannt auf den nächsten Fall und gebe gute 4 von 5 Sternen. 

Reihenfolge Schneidmann & Käfer
1. Schattenfreundin
2. Phönixnkinder
3. Tod nach Schulschluss
4. Denn du entkommst mir nicht

Vielen Dank an den Bastei-Lübbe-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensinosexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: