[Leserunde] Jane Austen - "Stolz und Vorurteil"


Gemeinsame Leserunde

Ich muss ja gestehen, dass ich noch kein einziges Buch von Jane Austen gelesen habe - und dies möchte ich unbedingt ändern! Bei einer der vielen Bloggeraktionen hatte ich daher gefragt, ob nicht jemand gemeinsam mit mir "Stolz und Vorurteil" lesen möchte - und die liebe Hibi vom Blog "In the Prime Time of Life" hat sich spontan gemeldet. Und nicht nur das - sie hat auch noch Werbung gemacht, so dass wir mittlerweile eine richtige kleine Runde geworden sind!

Und das sind die Teilnehmer:
Hibi vom Blog "In the Prime Time of Life"
Nicole vom Blog "Zeit für neue Genres"
Alex vom Blog "Weltenwanderer"
Isbel vom Blog "Bücherlilien"
Tirilu vom Blog "Tirilu"
Diana vom Blog "Dees Books and Others"
Carmen vom Blog "In love with books"
Claudia vom Blog "diabooks 78"
Carola ohne Blog
und ich :-)

Habe ich jemanden vergessen oder möchtest du auch mitlesen? Dann melde dich einfach - wir freuen uns über jeden Mitleser!

Was mich aber noch interessieren würde - welche Ausgabe werdet ihr lesen? Ich habe mal ein bisschen gestöbert und auch in verschiedene Übersetzungen reingelesen - ich bin mir aber noch nicht ganz schlüssig, welche ich tatsächlich lesen werde. Im Moment gefällt mir die aus dem btb-Verlag (Übersetzerin Andrea Ott) und aus dem Reclam-Verlag (Übersetzer Christian Grawe) sehr gut - aber ich bin gespannt, was ihr sagen werdet!

Update 26.6.16:
Morgen geht's los, und ich bin schon wahnsinnig gespannt! Und damit ihr auch pünktlich starten könnt, gibt es heute endlich die Leseabschnitte - bitte nicht wundern, dass es nur die Kapitel gibt und keine Seitenzahlen, aber wir haben ja unterschiedliche Ausgaben und so müsste eigentlich jeder klar kommen. :-)

Leseabschnitt 1: Kapitel 1 - 14
Leseabschnitt 2: Kapitel 15 - 26
Leseabschnitt 3: Kapitel 27 - 40
Leseabschnitt 4: Kapitel 41 - 49
Leseabschnitt 5: Kapitel 50 - Ende

Nur noch ein Hinweis zum Ablauf:
Jeder liest, so schnell er mag. Das Fazit zu den einzelnen Abschnitten bitte unter dem jeweiligen Leseabschnitt als Kommentar eintragen - dafür müsst ihr leider ein wenig runterscrollen. Bitte achtet darauf, dass ihr den richtigen Abschnitt erwischst, denn es soll ja keiner gespoilert werden. :-)

Und damit geht's los - viel Spaß!
                                                                      
                                                                                    Liebe Grüße

Kommentare:

  1. Hallo Sabrina,

    ich habe die Ausgabe aus dem Anaconda Verlag, das Buch wurde von Karin von Schwab übersetzt. Von der Reclam-Ausgabe habe ich bisher nur Gutes gehört.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja - mit der Anaconda-Ausgabe habe ich auch geliebäugelt. Nur war die in keinem Buchladen vorrätig, dass ich mal reinlesen kann. Ich werde noch mal schauen. Aber letztlich ist ja auch egal, wer welche Ausgabe liest - Hauptsache, man kommt selber mit dem Stil klar. Die Leseabschnitte werde ich nach Kapiteln machen - dann spielt die Ausgabe nämlich keine Rolle. :-)

      Löschen
    2. Guten Morgen!

      Ich melde mich jetzt auch mal zu Wort und werde heute mit dem Lesen beginnen. Bin schon gespannt, ob es besser als "Emma" ist.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    3. Willkommen Nicole,
      bin schon gespannt, wie es dir gefallen wird - gestern habe ich noch gelesen, "Emma" sei besser, andere sagen, "Stolz und Vorurteil" sei das bessere Buch. Hach - man muss isch halt doch eine eigene Meinung bilden. Viel Spaß!
      LG Sabine

      Löschen
  2. Hallöchen,

    ich habe das Buch zweimal. Einmal die Ausgabe zum Film (mit Keira Knightley als Lizzy) und dann den Jane Austen Schuber vom Anaconda Verlag. Sind aber beides die Übersetzungen von Karin von Schwab. Ein Vergleich mit anderen Übersetzungen wäre aber mal interessant.

    Lieben gruß
    Isbel

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach und ich hab das Bild da oben mit Link zu dir auf meinem Blog eingebunden. Wenn das ok ist

      Löschen
    2. Na klar - vielen Dank fürs Einbinden!

      Ich habe jetzt den Anfang des Buches in verschiedenen Ausgaben gelesen - und es ist schon ein Unterschied. Aber jeder soll das lesen, mit dem er am besten klar kommt. Und bei den Abschnitten werde ich einfach die Kapitel statt der Sietenzahlen nehemn - dann passt es für jeden.

      LG Sabine

      Löschen
  3. Ich lese mit. Ich hab die 2014er Ausgabe aus dem Fischerverlag, übersetzt von Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié. Soll ich mir auch lieber eine ältere Ausgabe besorgen? Ist ja noch Zeit und an der Bibliothek komme ich bis dahin sicher nochmal vorbei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oooh - das freut mich, dann kann ich das "evtl." ob in der Teilnehmerliste ja streichen. :-)
      In diese Ausgabe habe ich auch mal reingelesen - und fand sie gar nicht schlecht. Ich denke aber, du musst dir nicht unbedingt eine andere Übersetung holen - Hauptsache, du magst den Stil. Ich möchte nur nicht an einer "holprigen" Übersetzung scheitern... (Wo ich doch im Moment einen schlechten Lauf habe...). Mach also so, wie du magst. :-)

      LG Sabine

      Löschen
  4. Hallo liebe Sabine ;-)
    Das hast du ja wieder zauberhaft umgesetzt und ich freue mich, dass so viele dabei sein werden. <3
    Bis auf Devona `kenne´ ich alle Mitleserinnen, somit habe ich sie gleich besucht und gleich auf den ersten Blick festgestellt, dass sie von "Die andere Hälfte der Hoffnung" genauso angetan war wie ich...und du.^^
    Sobald die Leserunde mit Nicole und Steffi durch ist, wandert der Banner inkl. Link in meine Sidebar.
    Ich habe zwei Ausgaben und tendiere zur Carlsen Ausgabe. Auch bei dieser stammt die Übersetzung von Karin von Schwab. ;-)
    Ich wünsche dir eine wundervolle Woche.
    Liebste Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Ja - ich bin auch schon sehr gespannt auf das Buch - und hoffe natürlich, dass es mir gefällt (wo ich doch im Moment so eine komische Lesestimmung habe...). Ich werde den Post dann noch aktualisieren und die Leseabschnitte einfügen - und dann muss ich mir bald mal überlegen, welche Übersetzung ich denn nun lesen will.

      LG Sabine

      Löschen
    2. Guten Morgen liebe Sabine ;-)
      Ich freue mich auf die Leserunde mit euch.
      Ein Hinweis-Post ist nochmals auf meinem Blog erschienen und nun bin ich gespannt, wie das Buch auf die Gruppe wirkt. ;-)
      Liebste Grüße, Hibi

      Löschen
    3. Du bist ein Schatz! Danke! :-*

      Löschen
  5. Hallo Sabine,

    ich habe mich in die Ausgabe vom dtv Verlag verliebt, vor allem weil sie zu anderen Büchern von Jane Austen und auch zu den Brönte Schwestern passt. Da ich ein totaler Coverkäufer bin, habe ich gar nicht auf die Übersetzung geachtet ...*schäm* aber das Buch ist noch nicht gekauft, also kann ich das noch nachholen ;)
    Übersetzt wurde es wohl von Helga Schulz.

    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du musst dich doch nicht schämen - ich bin da mit den Übersetzungen auch eher zufällig drauf gestoßen. UNd das mit den Covern, die zu anderen Büchern passen, ist doch auch ein Argument. Ich werde mir die Ausgabe aber mal anschauen - bzw. die Übersetzung, ob sie mir zusagt. :-)

      LG Sabine

      Löschen
    2. So mein Buch ist frisch geholt, ich bin schon richtig gespannt :)

      Löschen
  6. Dieses Buch möchte ich schon sehr lange lesen und schliesse mich darum gerne spontan Eurer Runde an, wenn ich darf.
    Bezüglich der Ausgabe muss ich noch schauen...

    Liebe Grüsse
    Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich darfst du! Wir freuen uns über jeden MItleser! Herzlich willkomen in unserer Leserunde!

      LG Sabine

      Löschen
  7. Ich würde mich auch gerne anschließen!
    Dieses Buch subt schon viel zu lange in meinem Regal herum.

    Meine Ausgabe ist der Roman von Fischer Klassik – 21. Mai 2015, Übersetzer sind
    Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié

    Liebe Grüße
    Claudia von diabooks78.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Claudia,
      schön, dass du dich uns anschließt - ich freue mich. In der nächsten Woche werde ich wohl auch die Leseabschnitte online stellen - und dann geht es ja auch schon bald los. :-)

      LG Sabine

      Löschen
  8. Hallo Sabine!

    Ich hab mir das Buch jetzt ertauscht und freu mich schon, denn das wollte ich schon ewig lange mal lesen :)
    Ich hab diese hässliche Ausgabe vom Anaconda Verlag - mir gefällt sie ja überhaupt nicht, aber das war die einzige, die beim Tauschen zur Verfügung stand. Aber wichtig ist ja auch der Inhalt :D

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Findest du sie so hässlich? Bin schon sehr gespannt auf unsere Leserunde - am Sonntag werde ich die Leseabschnitte onlinestellen.

      LG Sabine

      Löschen
    2. Ehrlich gesagt, ja ^^ Das düstere passt wahrscheinlich zur Geschichte, aber und auch die Frau und das Kleid... aber ansprechen tuts mich überhaupt nicht. Aber ich habs ja eh nicht so mit Menschen auf Covern ;)

      Löschen
    3. Schön finde ich es auch nicht, aber es ist typisch für nen historischen Roman - und so erkenne ich wenigstens direkt das Genre. Und genau dafür nutze iuch eigentlich nur die Cover ...
      LG Sabine

      Löschen
  9. Antworten
    1. Hi! Ich muss gestehen, dass ich gestern Abend schon ein bisschen reingelesen hab ^^
      Mein anderes Buch war fertig und ich wollte kein anderes neues mehr vorher anfangen, deshalb hab ich den ersten Abschnitt schon durch.

      Puh, also da musste ich mich echt erstmal ein bisschen orientieren … Ich lese ja solche Klassiker extrem selten und die Sprache ist schon sehr gewöhnungsbedürftig. Zumindest für mich.

      Es tauchen irgendwie auch sehr viele Namen und Beziehungen auf, die ich anfangs nicht so recht durchgeblickt habe, aber schön langsam geht es. Allerdings hab ich manchmal das Gefühl, das ich verpasst habe, wer gerade redet… Les ich da zu ungenau? O.O

      Mr Bennet ist mir ja sehr sympathisch, wie er mit seiner Frau umgeht *g* Anders hält man es mit ihr wahrscheinlich auch nicht aus :D Mit Elisabeth kann ich noch nicht so recht viel anfangen. Obwohl ja alle Figuren schon sehr gut skizziert werden, komme ich noch nicht so wirklich an sie ran.
      Genauso Mr Darcy, aber bei ihm soll das ja so sein.

      Um was es genau geht, wusste ich ja vorher nicht, hab mich extra nicht informiert, um es auf mich zukommen zu lassen. Diese ganzen gesellschaftlichen Verwicklungen, gerade solche Geschichten umgehe ich eigentlich, aber ich muss sagen, dass es sich schon interessant entwickelt. Vor allem, um auch die damalige Zeit zu verstehen. Schon krass, wie berechnend die damals mit den Bekanntschaften umgegangen sind.

      Ich finde es trotzdem etwas anstrengend zu lesen, aber das legt sich sicher mit der Zeit. Immerhin hab ich schon ein tolles Zitat gefunden! :)

      Löschen
    2. Ich habe auch den ersten Abschnitt durch und habe mich auch erst an den Schreibstil gewöhnen müssen. Ganz ungewohnt finde ich jedoch, dass man so kalt ins ganze Geschehen reingeschmissen wird - da geht es mir wie dir, Alexandra, ich musste auch erst mal die verschiedenen Personen sortieren. Überhaupt gibt es wenig Beschreibungen "drumherum", im Mittelpunkt stehen vielmehr die Dialoge und die gesellschafltichen Verwicklungen. Da befürchte ich, dass es aber erst der Anfang war ...

      Mr. Bennet mocht eich bisher auch am liebsten, und wie er mit seiner Frau umgeht - klasse. Elisabeth und auch MR. Darcy sind mir beide noch etwas fremd, so richtig warm geworden bin ich mit ihnen nicht - bei Mr. Darcy hab ich das auch nicht erwartet, so wie seine Figur angelegt ist, aber bei Lizzy hätte ich mir doch schon mehr Sympathisch von Anfang gewünscht. Aber vielleicht kommt das noch.

      Obwohl ich von dem Schreibstil positiv überrascht bin, muss ich mich schon sehr konzentrieren beim Lesen - da ist nichts mit "mal drüberlesen", denn dann verliere ich den Faden, wer mit wem redet, uber wen und vor allem was da gerade gesponnen wird.

      Aber jetzt geht es weiter!

      Löschen
    3. So, ich bin jetzt auch so weit und muss sagen, dass es mir überraschenderweise sehr gefällt. Ich finde meine Übersetzung ziemlich gut, so dass mir das Lesen auch leicht fällt, natürlich muss ich mich ziemlich konzentrieren um nichts zu verpassen.

      Wie Sabine und Alexandra fand ich es aber auch schwer zuzuordnen wer gerade im Moment spricht. Aber ich persönlich mag Bücher, in denen mehr geredet als beschrieben wird, einfach mehr.

      Mr. Bennet fand ich als Charakter auch super und selbst seine Frau hat einen gewissen Charme obwohl sie mir als Mutter vermutlich auch etwas peinlich wäre. Im Gegensatz zu euch fand ich Mr. Darcy und Elizabeth aber gleich zu Anfang sympathisch, ich finde die haben das gewisse etwas an sich ;)

      Was ich mich gefragt habe, waren folgende Sachen:

      1. Werden wir jemals den Vornamen von Mr. Darcy erfahren?
      2. Wie alt sind sie eigentlich alle? Charlotte ist 27, was mich doch sehr überrascht hat, weil ich dachte 17...sonst was wäre man mit 27 schon nicht mehr vermittlungsfähig, aber vielleicht bin ich im falschen Jahrhundert?

      Ich bin auf jeden Fall gespannt wie es sich weiterentwickelt, hab schon zwei tolle Zitate entdeckt und weiß vom Film noch ungefähr was passiert, aber nicht mehr so genau.
      Morgen gehts wieder frisch ans Werk =)

      Löschen
    4. 1) Ja, wird man.
      2) Lydia, die jüngste, ist 15. Kitty zwei Jahre älter. Marys alter wird nicht genannt, aber sie ist die mittlere der Töchter. Elisabeth ist 21. Jane ein oder zwei Jahre älter. Die Eltern sind zwischen 40 und 50.

      Löschen
    5. Mrs. Bennet wäre mir wohl auch peinlich gewesen - obwohl, wenn da alle Müter so waren? Wahrscheinlich ist man eher aufgefallen, wenn man sich nicht ausschließlich mit dem Thema heiraten beschäftigt ...

      Löschen
    6. Ich finde die Mutter schon extrem anstrengend und sie wird ja auch von anderen eher als peinlich eingeschätzt ... mit ihr hat mans wahrlich nicht leicht *lach*

      Also mir wars bis hierher definitiv zu viel Gerede und gesellschaftliches Hin und Her, ich glaub, solche Bücher / Themen sind nichts für mich. Ich bin schon froh, es jetzt mal auszuprobieren, aber richtig warm geworden damit bin ich immer noch nicht ^^

      Löschen
    7. Zum Lesen komme ich, zum schreiben eher nicht. Viel zu schönes Wetter und so. ;-)
      Aber jetzt bin ich hier und muss gleich zu Beginn gestehen, dass ich Anfang des Jahres fast alle Jane-Austen-Verfilmungen gesehen.
      Jane Austen war es ja wichtig, die sozialen Sitten einzufangen und vor allem das Bild der Frau zu jener Zeit. Sie selbst hat sich ja gegen die Ehe entschieden und wenn man gerade Elizabeth betrachtet, findet sich ein wenig Schlagfertigkeit in ihr wieder. Damals waren die Frauen abhängig...entweder von ihrem Mann oder wenn sie nicht verheiratet wurden von ihren Familie.
      So verwundert es nicht, dass Mrs. Bennet besonders "nervig" wirkt, denn erstens hat sie 5 davon und zudem hat Jane Austen die Geflogenheiten gern etwas ironisch betrachtet.
      Mr. Bennet ist einfach nur herrlich. Dies muss wohl auch sein, um es in einem Haus voller Weiber auszuhalten.^^ Er liebt sie alle, aber Elizabeth ist sein "Stern".
      Was den Schreibstil betrifft: ich mag ihn sehr. Wusstet ihr, dass "Stolz und Vorurteil" ihr erster Versuch in Erzählform war ? Vorher hat sie Briefe bzw. in Briefform geschrieben.

      Löschen
    8. Oh man, auf meinem Schreibtisch lag noch ein P herum, dass ich jetzt hier reinzwänge, damit da auch wirklich Gepflogenheit steht. *ts

      Löschen
    9. @Hibi: Da ist mir ihre Erzählform aber liebe als die Briefe - zumindest bei den Briefen, die im ROman auftauchen. :-)
      Ich frage mich halt die ganze Zeit, wie arg zugespitzt ihre Beschreibungen runde ums Heiraten tatsächlich sind - denn ich habe viele Szenen doch als sehr anstrengend empfunden... Und die Frauen kommen dabei irgendwie nicht gut weg...

      Löschen
    10. Ich habe gestern den 1. Abschnitt gelesen und ich glaube, das wird mein letztes Buch von Jane Austen sein. Die anderen werde ich wohl aussortieren.

      Die Bennets sind jedenfalls total entzückend und ich kann schon verstehen, dass Mrs Bennet ihre Kinder gut verheiraten will. Immerhin sorgt sie sich um ihre Zukunft, vor allem, wenn das Erbe an jemand anderen geht.

      Mr Bennet ist ein feinsinnig, sehr humorvoller Mann, das gefällt mir gut.

      Die Handlung ist halt viel Geplänkel. Fest steht, dass sich Mr Darcy wohl in Elizabeth verschaut hat. Blöd, dass er sie am Ball so einfahren lassen hat.

      Ich bin ja gespannt, was dieser Erbe ausheckt. Vielleicht will er eine der Töchter ehelichen? Cousin und Cousine war damals nicht so abwegig.

      Löschen
    11. @ Aleshanee: Mir ist es auch zu viel Gerede und zu viel Geplänkel. Mir kommen auch zu viele Personen vor und man hat zutun, dass man sie voneinander unterscheiden kann. Ich hoffe, dass die Handlung noch etwas fesselnder wird. Zumindest gefällt's mir besser als "Emma".

      Löschen
    12. @Nicole: War das bei Emma denn ähnlihc - diese vielen Leute und das Grundthema Hochzeit? Oder wurde da weniger "geplänkelt"?

      Löschen
    13. Bei "Emma" wurde nur geplänkelt und es ging die ganze zeit um's Heiraten. Das Buch hat mich so gelangweilt, es war furchtbar. Es gab zwar amüsante Spitzen, aber dadurch, dass Emma selbst eine so herablassende Person war, haben die auch keinen Spaß mehr gemacht.

      Löschen
    14. @Nicole: Okay - ich gehe nochmal deine Rezi lesen - aber so wie du das schilderst, ist es dann wohl eher nichts für mich. :-(

      Löschen
    15. Args, jetzt war mein Kommentar weg :(

      Also ich versuchs nochmal: Für die damalige Zeit war das sicher passend und vor allem, um einen Eindruck zu bekommen, wie es da zugegangen ist. (Echt schrecklich würd ich mal sagen)
      Aber als Geschichte die mich in den Bann zieht reicht mir das einfach nicht. Es ist halt ein Einblick in die damalige Zeit, leider aber eben langweilig umgesetzt.
      Ich kann mir aber vorstellen, dass das damals sehr spannend zu lesen war :)

      Löschen
    16. @Aleshanee: Ich bin mir nur nicht sicher, ob es wirklch ein Abbild der damaligen Ziet ist oder ob es nciht doch sehr zugespitzt wurde im Sinne einer Parodie. Trotzdem konnte es mich jetzt auch nicht so fesseln, wie ich es mir gewünscht hätte - ich kann mir aber gut vorstellen, wenn man diese Zeit mag und auch Liebesgeshcichten sonst gerne liest, dass dann das Buch gefällt.

      Löschen
  10. Antworten
    1. Soo, mit Abschnitt 2 bin ich auch durch und es geht ja irgendwie genauso weiter wie im ersten. Viele gesellschaftliche Verstrickungen, die im Fokus stehen und immer noch ein bisschen wenig von Elisabeth und Darcy.

      Mr Collins allerdings, bahh, was ist das für ein Schleimbeutel *lach* Den kann ich ja gar nicht leiden ... aber er bringt schon etwas Schwung rein in das Ganze.

      Ich fand auch, das hier "Stolz und Hochmut" mehr zur Sprache gekommen sind innerhalb der Familien, aber Elisabeth kann ich damit eigentlich nicht so recht zusammenbringen. Im KLappentext steht ja, dass ihr stolzes Wesen ihr den Blick vernebelt, dabei finde ich sie gerade am wenigstens "stolz" bzw. macht sie sich ja nichts aus diesen ganzen gesellschaftlichen Kategorien und versucht immer, hinter die Fassade der Menschen zu sehen.

      Noch so ganz kann ich die Begeisterung für dieses Buch noch nicht nachvollziehen. Aber interessant ist es auf jeden Fall, mehr über diese Zeit zu erfahren, die auch von jemanden aus dieser Zeit geschrieben wurde!

      Löschen
    2. Ich bin auch durch mit dem zweiten Abschnitt - und wie Alexandra schon geschrieben hat - geht es mit dem Geplänkel munter weiter.

      Ich habe mich schon gefragt, ob da auch irgendwer irgendwie Geld verdient, oder leben die alle vom "reichen Erbe"? Auf jeden Fall geht es nur ums Heiraten, wer mit wem, vor und zurück, erst ja, dann nein usw. Wenn ich ehrlich bin, finde ich das ja schon ein wenig ermüdend ...

      Mr. Collins hat noch mal ein bisschen Schwung in die Sache gebracht, auch wenn ich ihn furchtbar finde... Und erst seine Monologe ...

      Für mich könnte jetzt langsam mal was passieren, also mehr als nur Tanz und Ball und Besuch und Geplänkel - mal schauen, was der nächste Abschnitt so mit sich bringt...

      Löschen
    3. Haha, ja, ich hab mir auch schon gedacht: Was arbeiten die eigentlich? Es gibt ja irgendwelche Felder, die wohl von Arbeitern bearbeitet werden - aber mehr hat man darüber nicht gelesen. Es zieht sich schon etwas hin, meiner Meinung nach.

      Löschen
    4. Mr Bennet, Mr Bingley und Mr Darcy verdienen ihr Geld über ihre Ländereien. Pächter, Verkauf von Tieren, etc

      Löschen
    5. @Aleshanee: "Mr Collins allerdings, bah, was ist das für ein Schleimbeutel"
      Ich habe herzlich gelacht.^^
      Du solltest dir nach dem Lesen die Verfilmung anschauen und dann kannst du ja mal berichten, ob du ihn dir so vorgestellt hast. :D

      Löschen
    6. @Sabine: "Für mich könnte jetzt langsam mal was passieren, also mehr als nur Tanz und Ball und Besuch und Geplänkel - mal schauen, was der nächste Abschnitt so mit sich bringt."
      Ja wenn doch nichts weiter passiert ist.^^ Ich muss echt lachen, denn in dieser Zeit wäre ich wohl nicht besonders gut aufgehoben gewesen. All die Gepflogenheiten, das Wohlwollen und albernen Tänze. Was hätte ich mich gelangweilt. :D

      Mit Nicole hatte ich vor zwei Wochen "Die Erfindung der Flügel" gelesen. Anderer Kontinent, ähnliche Lebensgestaltung was die Frauen betrifft. Sie sind nichts ohne ihren/einen Mann.

      Löschen
    7. @Hibi - ja das stimmt schon, aber dennoch fand ich "Die Erfindung der Flügel" um einiges fesselnder und da wurde das Geplänkel nciht so auf die Spitze getrieben. :-)
      Ich wäre zu dieser Zeit sicherlich auch nur aufgefallen - negativ aufgefallen. ;-)

      Löschen
    8. Hier kann ich dir nur zustimmen, Sabine.

      Löschen
    9. Ich finde ihr seid alle irgendwie negativ eingestellt, mir gefällt es überraschenderweise sehr, vor allem eben die Dialoge und das Geplänkel^^

      Mr. Collins fand ich auch ganz fürchterlich, konnte aber Charlottes Entscheidung ihn zu heiraten irgendwie nachvollziehen, wobei ich an Lizzys Stelle meine Meinung gegen ihn mehr geäußert hätte im Gespräch mit ihr.

      Lizzys Begeisterung für Mr. Wikham konnte ich dagegen überhaupt nicht nachvollziehen....und Mr, Darcy heißt Fitzwilliam? Fürchterlich >.<

      Ich hoffe Lizzy und Darcy treffen sich demnächst dann endlich wieder.

      Ich hab den Film auf DVD , den sehe ich mir auf jeden Fall an wenn ich das Buch fertig habe ;)

      Löschen
    10. @Diana: Ich würde nciht sagen negativ eingestellt, es hat nur einfach nicht meinen Lesegeschmack getroffen - und es freut mich, dass dir die Geschcihte so gut gefällt. :-)
      Dass Mr. Darcy mit Vornamen Fitzwilliam heißt, hätte ich auch nie gedacht - da wären mir viele andere Namen eingefallen, die gepasst hätten, aber nciht dieser. :-D

      Löschen
    11. Dieser 2. Abschnitt hat mir schon besser gefallen. Ich mag Elizabeth total gern, sie scheint mir die einzige Person mit Hausverstand zu sein und was bin ich froh, dass sie den Heiratsantrag von Mr Collins gleich abgelehnt hat.

      Jane tut mir leid, da wird sie wohl von den zukünftigen Schwägerinnen gemobbt (ja, ich gehe davon aus, dass sie heiraten werden). Außerdem sehe ich Elizabeth an Mr Darcys Seite.

      Es ist zwar nach wie vor einiges an Geplänkel, trotzdem finde ich es recht unterhaltsam zu lesen.

      Löschen
    12. @ Aleshanee: Stimmt, Elisabeth ist die am wenigstens Stolze. Andrerseits urteilt sie recht schnell und unterstellt Menschen schneller böse Absichten als zB ihre Schwester Jane.

      @ Sabine: Die gehören alle zum britischen Bürgertum - die arbeiten nicht und leben tatsächlich von Erbschaften. Meistens sind sie Gutsbesitzer o.ä. und leben davon, was ihre Grundstücke abgeben.

      Löschen
    13. @Nicole - Ja, das habe ich mir schon gedacht. *grummel* Ich hatte auch das Gefühl, dass Lizzy sehr schnell urteilt und Menschen dann auch schon mal in "Schubladen" packt...

      Löschen
    14. @ Dee: Ich war ehrlich gesagt überhaupt nicht negativ eingestellt. Ich hab mich drauf gefreut, dass ich endlich mal dazu komme und war eher hoffnungsfroh, da ich ja von allen Seiten so positive Meinungen gehört hatte.
      Aber nach dem ersten Abschnitt hat sich das für mich sehr schnell relativiert. Das ist einfach nichts für mich dieses ständige Gerede über gesellschaftliche Verpflichtungen, Tänze etc.
      Ich weiß schon, warum ich sonst keine "Liebesromane" oder "Familiengeschichten" oder ähnliches lese :D
      Aber einen Versuch war es wert!

      Löschen
    15. @ Hibi: Ja, die Verfilmung möchte ich mir natürlich (trotzdem) anschauen. Da ist ja alles kürzer gefasst und dadurch für mich besser zu ertragen :)

      Löschen
    16. @Aleshanee: Naja ist eben Geschmackssache, ich lese alles bis auf Horror und Historische Romane (wobei ich glaube da bin ich grad dabei mit Outlander),Liebes- und Familiengeschichten mag ich also ganz gerne ;)

      Löschen
    17. @Dee: Ich denke auch, wenn man solche Geschichten an sich mag, dann hat man an Stolz und Vorurteil auf jeden Fall mehr Gefallen :)

      Löschen
  11. Antworten
    1. Und weiter gehts und es tut sich jetzt endlich auch was, zumindest ein bisschen: Mr Collins spielt ja jetzt doch eine größere Rolle, und da kann man ja echt froh sein, dass Elisabeth sich da sofort grundlegend zur Wehr gesetzt hat *lach* Da ist man schon gestraft, wenn man so jemanden heiraten muss :D

      Der Ausflug zu den Collins war ja dann mal eine gewisse Abwechslung, auch wenn es da im Grunde ähnlich weiterging wie vorher. ABER endlich kommt mal Darcy etwas zu Wort und das Geplänkel zwischen ihm und Elisabeth hat mal ein bisschen Würze reingebracht.

      Sein Brief ... tja, also das mit Jane "kann ich ihm auch nicht verzeihen", so ein Käse O.O Aber vielleicht war das damals ja auch so. Das mit Wickham ist für Elisabeth natürliche in ganz schöner Schlag und jetzt verstehe sogar ich den Titel des Buches. Der Brief hat die Sichtweisen ganz schön durcheinander gebracht und vor allem, wie Elisabeth über sich selbst urteilt, ist auf jeden Fall sympathisch.

      Dieser Abschnitt war für mich etwas unterhaltsamer und ich hoffe, das es noch etwas mehr wird.

      Löschen
    2. Ich glaub, ich hab mich da ein bisschen unglücklich ausgedrückt: das mit Jane und die Erklärung von Darcy fand ich total daneben. Denn er geht einfach von irgendwelchen Tatsachen aus, die er sich zusammenreimt, ohne was zu hinterfragen und tischt das ganze Bingley als Tatsache auf. Das geht gar nicht! ^^

      Löschen
    3. Ich empfinde das Buch sehr ähnlich wie Alexandra - es ist nett zu lesen, aber irgendwie ist es auch immer das gleiche Geplänkel.

      Während ich deshalb die erste Hälfte dieses Abschnittes auch wieder sehr ermüdend fand (nicht, weil ich es anstrengend zu lesen fand, sondern weil es irgendwie immer dasselbe ist...), hat mich die zweite Hälfte dann doch gepackt. Nicht nur der Brief von Mr. Darcy (und endlich erfährt man seinen Vornamen. :-) ), sondern auch die Gedanken, die Lizzy sich danach macht, haben den Abschnitt für mich interessant gemacht. Und endlich sind auch die beiden mal mehr in den Vordergrund gerückt.

      Die Erklärung mit Jane fand ich auch etwas befremdlich - wobei ich Mr. Darcy abnehme, dass er es tatsächlich gut gemeint hat. Aber irgendwie scheint sich damals jeder in alles einmischen zu müssen, auch die Männer...

      Mal schauen, wie es jetzt weitergeht, wobei ich befürchte, dieses Geplänkel und hin und her wird mich bis ans Ende des Buches begleiten ...

      Löschen
    4. Vielleicht muss ich das Buch mehr als Abbild seiner Zeit sehen und weniger als Geschichte - aber war das damals wirklich so schrecklich mit dieser "Verheiraterei"?

      Löschen
    5. ja, gute Frage ... war es eine fiktionales Buch oder die Spiegelung der Tatsachen? ^^

      Aber allein als Abbild seiner Zeit, das ist mir zuwenig. Aber wie du schon sagst, jetzt geht es doch endlich ein bisschen zur Sache. Diese ganzen gesellschaftlichen Zwänge usw sind ja echt schrecklich, aber immerhin durfte Elisabeth ja "nein" sagen ^^

      Löschen
    6. Also auch den Abschnitt fand ich eigentlich ganz gut und habe mich gefreut, dass Lizzy und Mr. Darcy endlich wieder auf einander treffen.

      Als er ihr den Antrag gemacht hat und sie ihn abgelehnt hat, habe ich mir in Gedanken die Haare gerauft, obwohl ich natürlich wusste, dass sie nein sagen würde^^

      Das mit Jane ist natürlich blöd gelaufen und Mr. Darcy ist diesbezüglich ein richtiger Idiot, aber ich freue mich, dass Lizzy endlich die Augen geöffnet wurden in Bezug auf Mr. Wikham.

      Auf jeden Fall weiß ich jetzt, dass ich nicht zu dieser Zeit leben wollte, man hatte scheinbar grundsätzlich nichts zu tun außer auf Besuche zu gehen :o

      Löschen
    7. Hihi, ja, Besuche und Lästern, das war anscheinend die hauptsächliche Beschäftigung.

      Dass sie den Antrag abgelehnt und das auch durchgesetzt hat, fand ich aber schon gut. Ich hätte gar nicht gedacht, dass die Frauen damals da so ein großes Mitspracherecht hatten.

      Löschen
    8. Irgendwie wird es nicht viel besser. Zwar hat mir der 2. Abschnitt besser gefallen und in diesem 3. Abschnitt ist auch mal was passiert, aber ich werde einfach nicht warm damit.

      Darcy hat sich also in Elisabeth verliebt, aber Elisabeth hat keine Freude damit (da bin ich mir nicht so sicher). Tja, und Jane trauert ihren Verehrer hinterher, der dank Darcy nun glaubt, dass sie keine echten Gefühle für ihn hat …

      Der Brief von Darcy bringt einiges Licht in die ganze Sache. Aber ich finde es sehr, sehr ermüdend, ständig darüber nachzudenken, wer wen standes- , gefühls- oder was-weiß-ich-gemäß heiraten kann/soll. Klar, was Darcy mit Jane und ihrem Verehrer gemacht hat, ist wirklich nicht ok. Aber andrerseits, wie weit kann's um die Liebe stehen, wenn man sich die so einfach ausreden lässt?

      Diese Lady Catherine ist auch ein Graus, bin nur froh, dass wir sie für’s Erste los sind. Und ich bin zu guter Letzt froh, wenn alle verheiratet sind. :-D

      Austen ist einfach nichts für mich. Ich glaube, das war mein letztes Buch von ihr. Diese gegenseitigen Besuche und diese Geplänkel mag ich einfach nicht.

      Löschen
    9. @ Aleshanee: Ich glaube, es ist eine Parodie auf die damalige Gesellschaft. Austen wollte (meine Vermutung) damit ein bisschen aufstacheln.

      @ Dee: Nein, die Zeit wäre auch nichts für mich gewesen. :-P

      Löschen
    10. Ich denke mir auch, es ist so furchtbar langweilig, weil sich Austen wirklich nur auf die Figuren konzentriert. Es gibt ansonsten nichts. Zwar wird ein prächtiger Park erwähnt oder ein Schloss, aber es gibt keine Beschreibungen oder sonst etwas. Als Leser trottet man fast nur von einem Besuch zum anderen ...

      Löschen
    11. @Nicole: Du sprichst mir aus der Seele - auch ich habe ein paar Beschreibungen vermisst und hatt nur das Gefühl, von Ball zu Besuch zu Ball zu gehen. Dabei hätte mich die Umgebung, die Landschaft oder acuh die Schlösser sehr interessiert!

      Löschen
    12. Ich bin da ganz anderer Meinung, Beschreibungen wären für mich ein Graus gewesen und hätten das Buch nur länger gemacht ohne was zum Kern der Geschichte beizutragen.

      Löschen
    13. @Diana - völlig in Ordnung; ich finde es interessant, wie unterschiedlich das Empfinden eines Buches sein kann. :-)

      Löschen
    14. Ich mag eure Gedanken, auch wenn ich erst jetzt dazu komme, um weiter darauf einzugehen.

      (Sabine): Vielleicht muss ich das Buch mehr als Abbild seiner Zeit sehen und weniger als Geschichte...

      Jane Austen schrieb ja über das, was sie kannte und worüber sie kritisch nachgedacht hat. Sie hat die wirtschaftliche Basis betrachtet sowie den Stand der Ehe und damit der Frauen.
      Beim letzten Punkt sind es ja nicht nur die Ehen, die entstehen, sondern auch die, die schon Bestand haben. Z.B. die Bennet-Eltern. Mr. Bennet empfand seine Frau früher als wunderschön. Dieses Bild ist verblasst und von ihr bleibt nicht mehr viel als dieses nervige Getröte/Gezänk/Geplapper über andere. Er ist ihr geistig überlegen und erträgt sie mir einer gewissen Ironie.
      Diese ganzen Riutale und Umgangsformen sind für uns heute befremdlich, dabei lässt sich so einiges auch in das Heute übertragen. Austen war Angeberei zu wider, was auch auf die Missachtung der individuellen Bedürfnisse zutrifft. Eitelkeit stellt sie spitz in ein unschönes Licht, die Sache mit dem Erbe betrachtet sie kritisch, ebenso die Stellung der Frau.

      (Nicole): Ich denke mir auch, es ist so furchtbar langweilig, weil sich Austen wirklich nur auf die Figuren konzentriert...

      Und genau darauf wollte sie hinaus...sie hat kritisiert, sie hat sich mit dem Innenleben der Frauen beschäftigt, sie hat die Beziehungen im engen Kreis und im Umfeld betrachtet.

      (Diana): Beschreibungen wären für mich ein Graus gewesen und hätten das Buch nur länger gemacht ohne was zum Kern der Geschichte beizutragen...

      Wir empfinden das Buch sehr ähnlich. ;-)

      (Alex): Das mit Wickham ist für Elisabeth natürliche in ganz schöner Schlag und jetzt verstehe sogar ich den Titel des Buches. Der Brief hat die Sichtweisen ganz schön durcheinander gebracht und vor allem, wie Elisabeth über sich selbst urteilt, ist auf jeden Fall sympathisch...

      Bei all ihren Büchern stehen ihre Protagonistinnen im Vordergrund und dabei sind sie sehr unterschiedlichen. Es geht um Bildung, es geht um die Beziehungen der Frauen untereinander, das Frauenbild, Ideale, Sitten und Gepflogenheiten in der Familie und unter Nachbarn und Freundinnen.
      Es sind ja nicht nur Darcy und Lizzy, die mit Stolz und Vorurteilen zu kämpfen haben.

      Löschen
    15. @Hibi: Dass Jane Austen über das schreibt, was sie kennt und auch hinterfragt, finde ich ja grundsätzlich gut - aber ich hätte mir einfach mehr Vielfalt in der Handlung gewünscht - genauso wie Beschreibungen des Umfelds, dann hätte ich einfach mehr Bilder vor Augen gehabt und die ganzen Szenenerien noch besser einordnen können. :-)

      Löschen
  12. Antworten
    1. Diesen Abschnitt habe ich richtig gerne gemocht! Es ging zwar wiedermal immer nur ums Heiraten, aber dazu gab es auch einen kleinen Skandal. Lydia und Wickham sind durchgebrannt und die Ehre der Familie Bennet muss gerettet werden. Natürlich gibt es auch hier wieder viel Drama, aber das war schon okay und ich habe mich tatsächlich köstlich amüsiert.

      Aber jetzt bin ich gespannt, wie denn nun endlich Mr. Darcy und Lizzy im letzten Abschnitt zusammenkommen.

      Löschen
    2. Also das mit Lydia und Wickham hat mich jetzt ehrlich gesagt gar nicht interessiert. Das war so ein Abschnitt, der für mich total überflüssig war, auch wenn man gut sieht, wie das alles damals gehandhabt wurde.

      Besser fand ich die Szenen mit Elisabeth und Darcy und dass da endlich etwas vorwärts geht. Auch wenn ja immer große Zurückhaltung herrscht, von beiden Seiten.
      Etwas komisch fand ich Elisabeths Gedanken im Haus von Darcy (konnte man sich damals einfach so ein Anwesen anschauen??), als sie dran denkt, was sie alles hätte haben können, also vom Geld her usw. und dass er ja doch eine gute Partie gewesen wäre. Und dann ändern sich plötzlich ihre Gefühle?
      Ja, sie hat schon vorher umgeschwenkt, aber mir kam es schon so vor, als würde der Eindruck, den sie in dem Anwesen hat von dem vielen Prunk, viel ausmachen.

      Löschen
    3. @Aleshanee: Echt nicht? Ich fand diesen Abschnitt endlich mal spannender ...
      An diese Szene im Haus habe ich gar nciht mehr gedacht - stimmt. Da kam mir Lizzy auch so vor, als ob es auch ihr nur ums Anwesen und Geld geht ...

      Löschen
    4. Also es ist tatsächlich endlich einiges passiert, ich fand die Stellen mit Darcy auch interessanter als das mit Lydia und Wikham, Lydia geht mir sowieso auf die Nerven. Mr. Bennet tut gut daran sie töricht zu nennen.
      Ich fand der Brief von Mr. Collins war eine absolute Frechheit, auch dass er die Probleme der Familie einfach an Lady Borough (?) weitererzählt, die Frau ist sowieso fürchterlich!
      Ich fand es auch komisch, dass Lizzy und ihre Verwandten einfach so in Pemberley rumlaufen konnten, mir wäre es ja voll unangenehmen auch wenn ich in einem Palast leben würde, wenn da fremde rumlaufen könnten :o Ihre Gedanken bezüglich des Hauses und des Geldes finde ich aber nicht schlimm, man denkt doch immer an das was man hätte haben können und vor allem in der Zeit haben sie ja oft nach dem Stand und dem Vermögen entschieden.

      Löschen
    5. Endlich hat sich mal etwas getan!

      Die Ereignisse um Lydia geben der Handlung mal etwas Schwung. Warum sich Wickham ausgerechnet an Lydia rangemacht hat, ist mir aber ein Rätsel. Außerdem ist die Heirat ja eher ein Grund zum Trauern als zur Freude, wenn man an Wickhams liederlichen Charakter denkt.

      Bei Elisabeth und Darcy bahnt sich weiterhin etwas an.

      Übrigens, den Abschnitt, in dem Elisabeth über die Ehe ihrer Eltern nachdenkt, fand ich total hoffnungslos. Die Heiratspolitik von damals hat bestimmt viele Paare im Unglück vereint. :-(

      Löschen
    6. @ ALL: Ja, man konnte damals wirklich einfach so in den Palästen herumlaufen, zumindest, wenn man einem gewissen Stand entsprach. Die Menschen haben es - glaube ich - gar nicht als Eintritt in ihre Privatsphäre empfunden, sondern wollten wohl einfach mit dem angeben, was sie hatten.

      Löschen
    7. Na da bin ich ja wieder mal froh, im Hier und Jetzt zu lesen. Das wäre ja gar ncihts für mich, wenn hier einfach Wildfremde durch meine Wohnung laufen würden ... ;-) Aber ich hätte wohnungstechnisch wohl auch nichts zu bieten ...

      Löschen
    8. @ Sabine: Meine Schwiegereltern zeigen noch heute unsere Wohnung an (für mich völlig) fremde Menschen her. :-P Ich glaube, so ganz ist das noch nicht abgekommen. ;-)

      Löschen
    9. @Nicole: Oooh - unglaublich. *großeAugenmach*

      Löschen
    10. @ Sabine: Mein Mann hat aus einer alten Mühle in seinem Elternhaus unsere Wohnung gemacht und jetzt meinen meine Schwiegereltern, sie müssten sie jedem zeigen, der von früher her die Mühle kennt. Und ja, das ist echt gewöhnungsbedürftig. :-D Aber sie meinen es nicht böse ...

      Löschen
    11. Das stelle ich mir aber auch klasse vor , in einer alten Mühle zu wohnen! Aber Hauptsache, du verstehst dich mit deinen Schwiereltern. :-)

      Löschen
    12. @Nicole: also ich wüsste ja nicht, ob ich das gebrauchen könnte, dass jemanden durch unser Haus spaziert. Nicht, dass wir etwas zu verstecken hätten oder ich erst einen Tagen zum Aufräumen brauchen würde, aber etwas befremdlich ist das ja schon.

      Löschen
  13. Antworten
    1. Halleluja :D Ich bin fertig *lach*
      Also so richtig begeistern konnte es mich wirklich nicht, auch wenn jetzt im letzten Abschnitt klar wurde, warum das mit Lydia und Wickham so ausführlich war und Darcys Rolle einiges beigetragen hat, kann ich mich nicht so für das ganze erwärmen.

      Der Schluss ist natürlich schön, alle haben ein Happy End, aber die Gefühle und wie so Heiraten zustande kommen, das ist schon irgendwie seltsam, wenn das tatsächlich früher so abgelaufen ist. Mein interesse an solchen gesellschaftlichen Geschichtchen ist aber eher weniger vorhanden :D

      Aber ich bin froh, dass ich es gelesen und zumidnest versucht habe, mich darauf einzulassen. Ich bin grade am überlegen, ob ich mir den Film dazu auch anschauen werde

      Löschen
    2. Ich habe das Buch auch heute ausgelesen und den letzten Abschnitt fand ich jetzt wieder ncit so dolle - vielleicht aber auch, weil ich wußte, wie die Geschichte endet. Dieses Kapitel mit Lady Catherine hätte mir mich nicht sein müssen, dass fand ich irgendwie etwas aufgesetzt. Aber dafür lernt man noch mal einiges von Mr. Darcy kennen.

      Ich bin froh, dieses Buch gelesen zu haben, einfach weil ich mir jetzt eine eigene Meinung zur Geschichte bilden konnte. Ob ich noch ein weiteres Buch von Jane Austen lesen werde, kann ich noch nicht sagen - wenn die vom Stil und vom "Geplänkel" her alle ähnlich sind, dann wohl eher nicht. Wie ist da bei euch - kennt ihr noch andere Bücher der Autorin?

      Löschen
    3. Ich bin jetzt auch fertig und ziemlich zufrieden, wie immer nach einem guten Buch :)

      Der letzte Abschnitt hat mir sehr gefallen, ich freue mich, dass es letztendliche so reibungslos mit Lizzy und Mr. Darcy abgelaufen ist.Lady Cathrine war ja eine richtige Plage!
      Es freut mich auf jeden Fall, dass alle ihr Happy End bekommen haben =)

      Ich hab auf jeden Fall noch Emma und North..(irgendwas) Abby, aber leider beides auf russisch und da wäre es mir wohl doch etwas zu kompliziert es zu lesen. Vor allem, da ich davon ausgehe, dass mir das Buch so gefallen hat weil die Übersetzung wirklich einfach zu verstehen war. An sich würde ich schon gerne andere Bücher von ihr lesen!

      Löschen
    4. @Diana: Es freut mich, dass dir das Buch so gut gefallen hat. Aber auf Russisch stelle ich mir das sehr schwer vor... Ich denke auch, dass hier viel von der Übersetzung abhängt - mit einer schlechten Übersetzung kann auch ein gutes Buch zur Lesequal werden ...

      Löschen
    5. Ich jetzt auch durch und doch recht froh darüber. :-D

      Das Ende hat mir jetzt doch recht gut gefallen. Irgendwie ist es mir schwer gefallen von Elisabeth und Mr Darcy Abschied zu nehmen. Ich fand es total schön, dass auf den letzten Seiten erzählt wurde, wie es mit den beteiligten Personen weitergegangen ist.

      Lady Catherine musste natürlich auch hier noch einmal mitmischen und zu Wort kommen. Ich stelle mir hier eine herrische Matrone mit Zwickelbrille im rechten Auge vor.

      Garantiert liegt es auch oft an den Übersetzungen, aber - Hand auf’s Herz - egal wer es übersetzt, das Geplänkel bleibt Geplänkel und ansonsten tut sich einfach nichts.

      Ich habe ja schon „Emma“ gelesen und dann hätte ich noch „Überredung“, „Verstand und Gefühl“, „Northanger Abby“ und „Mansfield Park“ am SuB. Ich Wahnsinnige (!) habe mir nämlich gleich den ganzen Schuber zugelegt. :-P Ich muss das mal sacken lassen, vielleicht lese ich doch noch ein weiteres Buch von ihr. „Northanger Abby“ soll angeblich viel, viel besser sein.

      Löschen
    6. @Diana: Wie bist du denn an russische Ausgaben gekommen? Auf Englisch kann ich mir das schon vorstellen, aber Russisch? Da wäre doch ein Dostojewski naheliegender ...

      Löschen
    7. @Nicole: Naja ich bin Russin, deshalb^^ Als ich jünger war fand ich die Bücher hübsch und wollte die haben und meine Mum wollte mich motivieren auf russisch zu lesen.

      Löschen
    8. (Alex): Mein interesse an solchen gesellschaftlichen Geschichtchen ist aber eher weniger vorhanden...

      Na dann werden die anderen Bücher von ihr für dich wohl eher nicht in Frage kommen.^^ Austen behält ja ihren "kritischen Blick".
      Aber schön, dass du das Buch ausgelesen hast. Bei deiner Bewertung hätte ich sicher schon vorher aufgegeben.

      (Sabine): Ob ich noch ein weiteres Buch von Jane Austen lesen werde, kann ich noch nicht sagen - wenn die vom Stil und vom "Geplänkel" her alle ähnlich sind, dann wohl eher nicht.

      Dazu habe ich gerade schon an Alex etwas geschrieben. Andere Figuren, ähnliche Probleme, Missstände der Gesellschaft, gleicher/ähnlicher Verlauf. Bunter wird es nicht.
      Austen hat sich darauf konzentriert. Sie hat nichts, was zu dieser Zeit drumherum passiert ist, in ihrem Büchern aufgegriffen.

      (Nicole): Geplänkel bleibt Geplänkel und ansonsten tut sich einfach nichts...

      Herzlich gelacht.^^ Hier kommt es wohl auf die Betrachtung an. ;-)
      Mir hat das Buch gefallen und mich so zufrieden wie Diana zurückgelassen.

      Löschen
    9. @Hibi - es freut mich, dass dich Jane Austen mit ihrem Buch begeistern konnte, so haben wir uns in dieser Leserunde fast diue Waage gehalten mit unseren Meinungen. Bei Jane Austen bin ich nach deinem Kommentar nochmal mehr skeptisch,. noch mal was von ihr zu lesen, aber dafür habe ich jetzt gerade Charlotte Bronte entdeckt - und die gefällt mir richtig gut. :-)

      Löschen
    10. @ Hibi: Es hat mir auf jeden Fall große Freude gemacht, das Buch mit euch zu lesen. Anscheinend werde ich mit Jane Austen nicht warm. Aber vielleicht starte ich noch einen Versuch, immerhin habe ich noch 4 ihrer Bücher am SuB. :-S

      Löschen
  14. Ich bin seeehr stolz auf alle, die es geschafft haben! Hut ab vor Euch! Ich hatte im Vorfeld zwei verschiedene Übersetzungen angelesen und hab dann entschieden, dass das für mich gar nicht geht, das hätte ich nicht zu Ende gelesen. Da ich keinem den Spaß verderben wollte, hab ich Sabine nur leise per mail abgesagt. Ich kann bedauerlicherweise mit dem Frauenbild dieser Zeit nicht so viel anfangen, dass ich mir ein ganzes Buch darüber antue (mir reicht es, das Frauenbild zu kennen), ich finde auch Intrigen immer furchtbar ermüdend, aber wie gesagt: ich finde es toll, dass ein Teil von Euch das echt bis zum Ende durchgezogen hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, dir hätte das Buch tatsächlich nicht gefallen - denn so, wie es beginnt, geht es munter weiter. :-) Aber du hättest trotzdem gut in unsere Runde gepasst - hier sind die Meinungen ja auch sehr unterschiedlich gewesen. :-)

      Löschen
    2. Der einzig interessante Charakter, weil in meiner Übersetzung recht amüsant dargestellt, war der Vater dieser Hühnerschar,der nicht mal seine Frau so wirklich ernst genommen hat. Ich erkenne recht schnell, ob ein Buch mit mir will und ich mit ihm und wenn es nicht fesselt...wech damit. Das war mir hier auch schnell klar, das war für mich einfach nur grottenlangweilig. Und deine Rezension dazu hab ich mir haargenauso vorgestellt. Wie gesagt: "Tess" von Hardy würde ich irgendwann mal mitlesen, eilt ja nicht.

      Löschen
    3. Von Hardy habe ich "Am grünen Rand der Welt" gelesen - das fand ich sehr behäbig, aber auch theatralisch... Ich muss mir "Tess" mal anschauen, ob ich das lesen will, dann sage ich dir Besched, okay?
      LG Sabine

      Löschen

Kommentare: