[Rezension] David Foenkinos – "Das geheime Leben des Monsieur Pick"

David Foenkinos – Das geheime Leben des Monsieur Pick
Gegenwartsliteratur

Verlag: DVA
Umschlaggestaltung: Designbüro Lübbeke Naumann Thoben, Köln
ISBN 13: 978-3-421-04760-1
Seiten: 331 Seiten
Erschienen: 13.3.2017
Originaltitel: „Le mystère Henri Pick“
Übersetzer: Christian Kolb

Zum Inhalt
„Im bretonischen Finistère, am wind- und wellenumtosten »Ende der Welt«, gibt es eine ganz besondere Bibliothek. Sie sammelt Bücher, die nie erscheinen durften. Eines Tages entdeckt dort eine junge Pariser Lektorin ein Meisterwerk, und der Roman wird zum Bestseller. Der Autor, Henri Pick, war der Pizzabäcker des Ortes. Seine Witwe beteuert, er habe zeit seines Lebens kein einziges Buch gelesen und nie etwas anderes zu Papier gebracht als die Einkaufslisten – ob er ein geheimes Zweitleben führte? Diese verrückte Geschichte spornt viele Menschen an, selbst Neues zu wagen: Paare trennen sich, Liebende finden unerwartet zueinander, und so manche Gewissheit wird auf den Kopf gestellt.“ (Quelle: Verlagsseite)

Meine Meinung
Bücher über Bücher reizen mich immer, so dass ich mich auch auf dieses Buch sehr gefreut habe - und auch wenn es mich nicht ganz überzeugen konnte, hat mir die Idee der Geschichte doch sehr gut gefallen.

Sie beginnt in einer „Bibliothek der abgelehnten Manuskripte“ – und genau wie der Name schon sagt, landen hier Bücher, die von Verlagen abgelehnt und somit nie veröffentlicht wurden. Zufällig entdeckt die Lektorin Madeleine hier eine Geschichte, die ihr gefällt und bei der sie großes Potential vermutet. Doch leider ist der Autor verstorben und seine Ehefrau weiß nichts davon, dass er einmal ein Buch geschrieben haben soll…

Die Idee der Geschichte gefällt mir immer noch sehr gut, doch leider hat mich die Umsetzung nicht überzeugen können. Dafür gab es mir einfach zu viele Charaktere in zu vielen Handlungssträngen, die zwar zum Schluss zusammenlaufen, dennoch aber für meinen Geschmack nicht gut miteinander verbunden waren. Immer wieder gibt es neue Erzählstränge, die nur kurze Zeit verfolgt werden und dann auch wieder verlassen werden, ein roter Faden, der sich durch die Geschichte zieht, ist nur dünn und ich habe ihn zwischenzeitlich leider auch verloren. Am Ende dann ergibt doch alles ein großes Ganzes, trotzdem habe ich mich zwischendurch verloren gefühlt. 

Dabei sind die Charaktere wirklich originell, manche von ihnen sehr skurril, die meisten fernab bekannter Stereotypen. Trotzdem ist mir keiner so richtig ans Herz gewachsen, so dass ich mit ihm gefiebert hätte, dafür gab es mir zu viele Sprünge zwischen den verschiedenen Figuren und den verschiedenen Handlungssträngen. Außerdem habe ich mich leider nicht als Teil der Geschichte gefühlt, sondern wie ein Außenstehender, dem das Geschehen  erzählt wird und der es von außen beobachtet. Dabei ist die Atmosphäre im Buch wirklich gelungen. Es spielt in Frankreich, in weiten Teilen in der Bretagne, und das merkt man beim Lesen auch. Der Stil ist sehr französisch, charmant und lädt oft zum schmunzeln ein, die Beschreibungen der verschiedenen Ortschaften haben typisch französische Bilder vor meinem Auge entstehen lassen und ich hatte Lust, sofort nach Frankreich zu fahren. Auch der Schreibstil ist angenehm zu lesen, hinreißend, oft auch zauberhaft, kokett und immer mit einer gehörigen Portion Humor, als wolle der Autor einem immer wieder zuzwinkern. Nicht gefallen hat mir dagegen das Stilmittel der Fußnoten, die keinen erklärenden Charakter haben und mich aus meinem Lesefluss gerissen haben, so dass ich sie im Laufe der Geschichte einfach nicht mehr beachtet habe – und gefehlt hat mir dadurch nichts an Informationen.  

Zwar habe ich das Buch zügig gelesen, richtige Spannung ist bei mir aber nicht aufgekommen, obwohl es doch darum geht, den geheimnisvollen Autor näher kennenzulernen. Das Ende hat mich dann aber doch überraschen können und war sehr gelungen – ich zumindest habe mit dieser Wendung überhaupt nicht gerechnet.

Insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten, trotzdem hat mich die Umsetzung des gelungenen Plots nicht ganz überzeugen können – ich gebe daher 3,5 von 5 Sternen.

Mein Fazit
Ein interessanter Plot, dessen Potential aus meiner Sicht nicht ganz genutzt wurde. Dafür gab es zu viele Charaktere und Erzählstränge, die nur schlecht miteinander verknüpft waren – der Stil dagegen ist sehr gelungen und vermittelt eine „französische Atmosphäre“. Mir hat leider eine Figur gefehlt, mit der ich fiebern konnte – so habe ich die ganze Geschichte leider nur von außen beobachtet. Ich gebe 3,5 von 5 Punkten. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: