[Höreindruck] Ildefonso Falcones - "Das Lied der Freiheit"

Ildefonso Falcones - Das Lied der Freiheit
Historischer Roman

Verlag: Der Hörverlag
ISBN 13: 978-3844515282
Dauer: ungekürzte Version, 3 CDs
Erschienen: 6. Oktober 2014
Originaltitel: „La reina descalza“
Übersetzerin: Stefanie Karg
Sprecher: Dietmar Wunder

Hörbuchrückentext
„Sevilla 1748: Die freigelassene Sklavin Caridad findet Zuflucht bei der Zigeunerfamilie Vega. Hier freundet sie sich mit der jungen, schönen Sängerin Milagros an und verliebt sich in Melchor, das stolze Oberhaupt der Familie. Milagros hingegen fühlt sich fatalerweise zu Pedro hingezogen, dessen Familie schon seit langem mit den Vegas verfeindet sind. Milagros‘ von Schicksalsschläger gezeichneter Lebensweg führt sie vom sonnenverbrannten Andalusien in die prunkvolle Königsresidenz Madrid.“ 

Meine Meinung
Für mich war es das erste Buch von Ildefonso Falcones, aber ich habe mich in der Geschichte sehr wohl gefühlt und konnte richtig in sie abtauchen, deshalb werde ich bestimmt auch noch zu den anderen Büchern des Autors greifen.

Wer es liebt, in Büchern zu versinken, der ist mit diesem Schmöker sicherlich gut bedient. Man wird entführt nach Spanien, ins Jahr 1748, in die Welt der Zigeuner und des Tabaks. Es geht um Freundschaft und Liebe, um Hass und Intrigen, um Stolz und Ehre, um Gefangenheit und Freiheit und ganz viel auch um den Gesang. Ich habe viel gelernt über die Geschichte der Zigeuner, bin gerne abgetaucht in eine für mich ganz neue Welt, die der Autor hier lebendig hat werden lassen. 

Die Geschichte baut sich langsam auf und der Autor lässt sich viel Zeit, die Charaktere zu entwickeln. Nach und nach werden die vielen verschiedenen Figuren eingeführt, so dass meine Sorge, sie vielleicht nicht einordnen zu können, völlig unbegründet war. Im Mittelpunkt stehen aber die freigelassene Sklavin Caridad, die Zuflucht bei einer Zigeunerfamilie findet, und die Sängerin Milagros, mit der sie sich anfreundet. So gut die beiden sich verstehen, wird ihre Freundschaft dennoch auf eine Probe gestellt. Immer wieder bietet die Geschichte Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet habe, so dass ich richtiggehend gepackt war von der Geschichte. Zwischendurch gab es zwar mal die eine oder andere Länge, die den ausführlichen Beschreibungen des Autors zuzurechnen waren, und auch am Ende war dann bei mir ein wenig zu Luft raus, letztlich aber muss ich sagen, dass mich die Geschichte zu fesseln vermochte. Dazu hat auch der Sprecher Dietmar Wunder beigetragen, den ich schon von anderen Hörbüchern kannte und dessen Wandlungsfähigkeit seiner Stimme mich auch diesmal wieder beeindruckt hat.

Ich mochte diesen Schmöker wirklich gerne und gebe daher 4 von 5 Sternen.


Kommentare:

  1. Hey ho,
    es freut mich, dass dir das Hörbuch gefallen hat.
    Ich bin zufällig auf die Geschichte gestoßen. Für ein Seminar musste ich das Buch eines Autors rezensieren der aus Spanien, Frankreich oder einem dritten Land kommt, das mir gerade entfallen ist. Mir war klar, dass ich es in der kurzen Zeit nicht schaffen würde, ein ganzes Buch zu lesen. So griff ich zu dem Hörbuch und war positiv überrascht von der Geschichte. Ich ähtte nicht gedacht, dass sie mich so begeistern kann. In letzter Zeit hab ich schon darüber nachgedacht, wieder zu einem Hörbuch des Autors zu greifen.

    viele Grüße
    Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viele fanden die Geschichte ja sehr langatmig und eigentlich bin ich gar kein Freund von diesen langen Hörbüchern - aber hier hat es mich gar nciht gestört. Klar, es gab mal Passagen, wo viel beschrieben wurde, aber langweilig ist mir wirklich kein einziges Mal gewesen.

      LG Sabine

      Löschen

Kommentare: