[Rezension] Elisabeth Büchle - "Himmel über fremdem Land"

Elisabeth Büchle - Himmel über fremdem Land (Meindorff-Saga #1)
Historischer Roman, Saga

Verlag: Gerth Medien
Umschlaggestaltung: Hanni Plato
Umschlagabbildung: GettyImages, Kim Hojnacki; Stadt: Mauritius, BOA
ISBN 13: 978-3-865-91750-8
Seiten: 464 Seiten
Erschienen: 10. März 2013

Zum Inhalt
„Am Vorabend des Ersten Weltkrieges geht die Niederländerin Tilla van Campen eine arrangierte Ehe mit einem Berliner Industriellen ein. Ihre 13-jährige Schwester Demy begleitet sie nur widerwillig in die Großstadt. Für das lebhafte Mädchen ist der steife Lebensstil der Familie Meindorff und die strenge Erziehung durch eine Gouvernante die reinste Folter. 
Die Kluft zwischen Arm und Reich und die Standesdünkel vertragen sich nicht mit Demys ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn, und immer wieder eckt sie an. Nur Hannes, der sympathische jüngste Sohn des Hauses, scheint ihr wohlgesonnen. Doch dann beginnt sich die politische Lage in Berlin zuzuspitzen..."

Meine Meinung
Ich hatte sehr viele sehr gute Meinungen über die Meindorff-Saga gehört, daher waren meine Erwartungen auch sehr hoch – leider anscheinend zu hoch, denn mich hat zumindest der Auftakt der Trilogie etwas enttäuscht.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Demy van Campen, die 13jährige Schwester Tillas, die in die mächtige Berliner Industriellenfamilie Meindorff verheiratet wird, und der Demy als Gesellschafterin dienen soll. Dass sie dabei älter angeben wird, als sie tatsächlich wird, führt natürlich zu einigen Problemen. Doch neben diesem Erzählstrang in Berlin, gibt es noch zwei weitere – einen in Russland, in dem eine weitere Schwester der van Campens als Kindermädchen lebt und einen in Afrika, in dem ein Ziehsohn der Meindorffs arbeitet. 

In den ersten beiden Dritteln des Buches geht es sehr ruhig zu und eigentlich passiert noch gar nicht viel – das ist es wohl auch, was mir den Einstieg etwas schwerer gemacht hat. Es werden die verschiedenen Figuren vorgestellt und eingeführt, dazu die unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten und die Umgebung – mit war das Ganze ein wenig zu langatmig und konnte mich leider nicht richtig packen. Erst im letzten Drittel kommt Bewegung in die Geschichte und sie nimmt Fahrt auf, es wird spannend und eine fast schon wilde Jagd beginnt. Am Ende jedoch werden leider nicht alle Fragen geklärt, sondern vieles bleibt offen und die Geschichte wirkt in sich nicht abgeschlossen, sondern eher abgeschnitten - damit will man wohl erreichen, dass man direkt zum Folgeband greift, der glücklicherweise schon erschienen ist.

Manche Figuren sind sehr gut ausgearbeitet, wie zum Beispiel Demy, die aber viel älter wirkt und erscheint, als sie mit ihren 13 Jahren tatsächlich ist. Das hat mich schon ein wenig gestört, denn trotz der Zeit und der vorgegaukelten 16 Jahre, die sie schon haben soll, wirkt sie oft wie eine Erwachsene – um dann aber auch wieder wie ein eher junges, spielendes Kind rüberzukommen. Sie war mir nicht unsympathisch, aber so richtig gefallen hat mir ihre Figur nicht – ich konnte mich in sie einfach nicht hineinversetzen. Ihre beiden Schwestern Tilla in Berlin und Anki in Russland sind leider sehr blass geblieben – dabei kommt Tilla auch noch eher unsympathisch rüber und einige ihre Handlungen bleiben unerklärt. Die beiden Meindorff-Brüder Hannes und Philippe sind dagegen wieder besser gezeichnet, wenn auch etwas klischeehaft – bei ihnen brauchte es etwas Zeit, sie wirklich zu mögen, da sie gerade am Anfang doch eher wie ein paar windige Hunde vorgestellt wurden. 

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, lebendig und an manchen Stellen etwas verspielt und blumig – das aber hat mich nicht weiter gestört. Auch die Beschreibungen haben mir gefallen, denn ich hatte beim Lesen stets Bilder vor Augen. Die Geschichte wurde aus meiner Sicht also nicht langatmig der Beschreibungen wegen, sondern weil in den ersten beiden Dritteln wenig passiert und die Geschichte leise vor sich hin dümpelt. So hat sie mich einfach nicht gepackt – das wird aber hoffentlich im nächsten Teil anders sein, denn dort sind die Figuren ja alle vorgestellt und es kann direkt mit der Geschichte losgehen.

Diesem Einstieg in die Meindorff-Saga gebe ich 3 von 5 Sternen, bin aber guter Dinge für die Fortsetzung der Geschichte!

Mein Fazit
Mich hat der erste Band der Meindorff-Saga leider nicht richtig packen können, dafür waren mir die ersten beiden Drittel der Geschichte, in denen die ganzen Personen eingeführt werden, zu wenig fesselnd und die Geschichte zu sehr vor sich hin dümpelnd – das bessert sich aber im letzten Drittel, in dem sie dann richtig Fahrt aufnimmt. Der Schreibstil ist lebendig und lässt sich gut lesen, die Charaktere im Wesentlichen gut gezeichnet – trotzdem war mir die Einführung in die Geschichte viel zu langatmig, so dass ich „nur“ 3 von 5 Sternen geben kann und viel Hoffnung in den zweiten Band stecke.

Meindorff-Saga
1. Himmel über fremdem Land
2. Sturmwolken am Horizont
3. Hoffnung eines neunen Tages

Kommentare:

  1. Hallo Sabine,
    noch bin ich mit dem Buch nicht durch, doch in deiner Rezi finde ich mein bisheriges Lesegefühl wieder. Ich musste jetzt erstmal ein anderes Buch dazwischenschieben, um einer Leseflaute vorzubeugen. Mein Plan ist, die beiden Bücher in dieser Woche zu beenden und vielleicht kommen wir danach ja für das andere Buch zusammen. ;-)
    Sei mir ganz lieb gegrüßt, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je - ich hoffe, die Leseflaute ist nicht im Anmarsch wegen diesem Buch?
      Und wegen Tracy werden wir uns schon einig. :-)

      LG Sabine

      Löschen
    2. Ich glaube, es liegt eher an der strengen Anordnung zur Schonung, auf die ich nicht klarkomme. Fühle mich unterfordert, stark gelangweilt und somit hält sich meine Konzentration in Grenzen.
      Das wird schon wieder. ;-)
      Und natürlich werden wir uns einig. :D
      Liebst, Hibi

      Löschen
  2. Liebe Sabine,
    oh...mit nur 3 Sternen hätte ich jetzt nicht gerechnet, aber ein 5 Sterne Buch wurde es auch bei mir nicht. Ich möchte aber trotzdem weiterlsen und hoffe du auch...vorallem liegt es ja auch am Buch...ob wir es bekommen oder nicht! Die Leserunde dazu kann gerne wieder bei mir stattfinden =)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja - ich werde weiterlesen, wenn ich den zweiten Band irgendwo erhalte. Ich hoffe ja auf die Autorin ...

      Und natürlich wäre die Leserunde dann bei dir - du warst ja auch bei Band eins Gastgeberin. :-)

      LG Sabine

      Löschen
    2. Hast du von Steffi die Mail-Addy der Autorin ?
      Ich hatte ja in der Runde schon geschrieben, dass sie noch das eine oder andere Exemplar hat. ;-)

      Löschen
  3. Hey Sabine, deine Meinung entspricht auch meinen Empfindungen. Bei mir sind es letztendlich auch 3 Sterne geworden. Wie du, hoffe ich auf eine Steigerung in Band 2 und 3. Ich hab stets das Gefühl, das Buch noch gar nicht beendet zu haben, weil es quasi mitten im Satz aufhört...

    Liebe Grüße, Janine ♥

    AntwortenLöschen

Kommentare: