[Rezension] Kurt Palka - "Das Geheimnis der Pianistin"

Kurt Palka - Das Geheimnis der Pianistin
Historischer Roman

Verlag: Bastei Lübbe
ISBN 13: 978-3-404-17458-4
Seiten: 272 Seiten
Erschienen: 11. November 2016
Originaltitel: „The Piano Maker“
Übersetzer: Stefanie Karg

Zum Inhalt 
„Kanada in den Dreißigerjahren: Hélène Giroux ist Französin, eine begnadete Musikerin und stammt aus einer Familie von Klavierbauern. Mehr wissen die Bewohner des Örtchens Saint Homais nicht über die neue Pianistin und Chorleiterin ihrer Gemeinde. Bis die Polizei auftaucht und Hélène wegen Mordverdachts unter Hausarrest stellt. Bald kursieren die wildesten Gerüchte über sie. Doch die abenteuerliche Lebensgeschichte, die schließlich ans Licht kommt, übertrifft jegliche Vorstellung …“ (Quelle: Verlagsseite)

Meine Meinung
Mich hat der Klappentext sehr neugierig gemacht auf die Geschichte, und schon nach wenigen Seiten war mir klar, dass das Buch genau in meine Lesestimmung passt – und damit wurde ich auch bis zum Schluss nicht enttäuscht.

Erzählt wird die Geschichte auf zwei Zeitebenen, die aber gar nicht so weit auseinander liegen – einmal kommt Hélène in den 30er Jahren in das kleine Örtchen Saint Homais in Kanada, um sich dort ein neues Leben auszubauen, dann gibt es einen Erzählstrang ca. 20 Jahre zuvor, in dem man Einblicke in Hélènes früheres Leben erhält. Schade war ein wenig, dass diese Rückblenden nicht gekennzeichnet waren und man immer erst beim Lesen merkte, dass man sich in der Vergangenheit befand – das war an der einen oder anderen Stelle leider etwas verwirrend. Trotzdem haben mir beide Erzählstränge gut gefallen, weil sie nach und nach miteinander verwoben werden und die Fäden dann ganz am Schluss richtig zusammenlaufen, so dass keine Fragen offen bleiben. Der Titel sagt es ja schon, dass Hélène ein Geheimnis mit sich trägt, was es genau ist, erfährt man nach und nach – für mich hat dies die Spannung sehr erhöht: Man merkt, dass etwas im Verborgenen liegt, kann es aber nicht fassen und so konnte ich das Buch schlecht beiseitelegen, weil ich ja wissen wollte, was es mit diesem Geheimnis auf sich hat.

Schon den Einstieg fand ich toll – das war vor allem der dichten Atmosphäre zu verdanken, in die ich sofort eintauchen konnte und in der ich dann auch gefangen war. Dazu hat auch der Schreibstil beigetragen, der sehr eindringlich und packend ist, geheimnisvoll und mit viel Liebe zum Detail. Langweilig ist es trotz vieler Beschreibungen nie geworden – da gibt es Schilderungen verschiedener Landschaften, Alltagsszenerien und auch viele Einzelheiten rund um das Thema Klavier und Musik. Für mich war da einiges neu und daher sehr interessant. 

Hélène als Protagonistin hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es in ihrer Figur nur wenig Entwicklung gegeben hat. Dafür aber merkt man sehr genau, was das Geheimnis mit ihr gemacht hat – war sie in der Vergangenheit eine lebendige und aufgeweckte junge Frau, hat sie das Geheimnis zu einer stillen und zurückgezogenen Dame gemacht, die immer ein wenig geheimnisvoll wirkt und mit ihrer Klugheit besticht. Auch andere Figuren – und hier möchte ich vor allem die Bewohner des Örtchens Saint Homais erwähnen – sind gut gezeichnet, liebevoll ausgearbeitet, es sind Figuren mit Ecken und Kanten, die sehr authentisch gewirkt haben. 

Zwar hat mich das Buch von Anfang bis Ende fesseln können, dennoch aber hat mir das erste Drittel am besten gefallen. Danach hat die Intensität irgendwie nachgelassen. Das schreibe ich den vielen Themen zu, die der Autor in die Geschichte gepackt hat und die mir bei der Dünne des Buches dann leider zu viele gewesen sind. Es geht nicht nur um das Geheimnis und um den Klavierbau, es wird auch viel über den Krieg geschrieben, über die Möglichkeiten, in der schwierigen Zeit zu Geld zu kommen, oft dann auch über nicht ganz legalen Wegen, es geht um Handel und Schmuggel, um Liebe und Betrug, um Wahrheit und Lüge. Einiges wird nur angerissen, anderes auch ausführlicher betrachtet – mir waren das zu viele Themen, deshalb ziehe ich einen Stern ab und gebe 4 von 5 Sternen. 

Mein Fazit
Mich haben vor allem die dichte Atmosphäre und die geheimnisvolle Protagonistin überzeugt und das Buch zu einem Lesegenuss werden lassen. Von Anfang an war ich in der Geschichte gefangen und konnte das Buch kaum aus der Hand legen – weil es mich einfach gepackt hat und ich wissen wollte, was denn nun das Geheimnis eigentlich ist. Einen Stern ziehe ich lediglich ab, weil mir im letzten Drittel zu viele Themen angerissen wurden, trotzdem empfehle ich das Buch gerne weiter und gebe 4 von 5 Sternen.

Vielen Dank an den Verlag Bastei-Lübbe für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Kommentare:

  1. Nun habe ich deine Rezension gelesen und weiß gar nicht mehr, was ich dem noch hinzufügen kann, Sabine. Du hast alles wunderbar verpackt und vor allem die besondere Atmosphäre unterstrichen. Gefällt mir sehr.
    Liebe Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön! Das freut mich!

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  2. Hallo liebe Sabine!

    Ich bin da ganz deiner Meinung! :) Die Atmosphäre im Buch hat mir auch total gut gefallen und deshalb bleibt man auch so an der Geschichte dran. Deinen Kritikpunkt kann ich aber auch nachvollziehen.

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen

Kommentare: