[Höreindruck] Gillian Flynn - "Gone Girl"

Gillian Flynn - Gone Girl
Roman

Verlag: Argon Hörbuch
ISBN 13: 978-3-839-89237-4
Dauer: 1056 Minuten
Erschienen: 25. September 2014
Originaltitel: „Gone Girl“
Übersetzer: Christine Strüh
Sprecher: Christiane Paul, Matthias Koeberlin

Zum Inhalt 
„»›Was denkst du gerade, Amy?‹ Das habe ich sie oft gefragt. Was denkst du? Wie geht es dir? Wer bist du? Wie gut kennt man eigentlich den Menschen, den man liebt?«
Genau das fragt sich Nick Dunne an diesem sonnigen Morgen seines fünften Hochzeitstages, als seine Frau spurlos verschwindet. Die Polizei verdächtigt sofort Nick. Amys Freunde berichten, dass sie Angst vor ihm hatte. In seinem Computer entdeckt die Polizei merkwürdige Mails. Was geschah mit Nicks wunderbarer Frau Amy?“ (Quelle: Verlagsseite)

Meine Meinung
Die Meinungen zu diesem Roman – und ich sage bewusst Roman, denn bei der Zuordnung zum Genre „Thriller“ werden aus meiner Sicht falsche Erwartungen geweckt – gehen ja sehr weit auseinander: Die einen finden die Geschichte grandios und spannend, die andere vorhersehbar und langweilig. Ich würde mich irgendwo da in der Mitte einordnen.

Erzählt wird die Geschichte von der verschwundenen Amy aus verschiedenen Perspektiven – einmal in Ichform aus Sicht ihres Ehemanns, der bald in den Verdacht gerät, seine Ehefrau umgebracht zu haben, dann aber auch aus Amys Sicht in Form von Tagebucheinträgen – und später gibt es dann noch eine weitere Perspektive, die ich aber nicht verraten möchte.

Ich hatte schon gedacht, dass mich die Geschichte mehr fesseln würde und sie einen größeren Spannungsbogen hätte, trotzdem aber hat sie mir gefallen und mich auch gut unterhalten. Die Autorin hat mich mit dem Verlauf der Geschichte immer wieder überraschen können und ich fand sie auch gar nicht vorhersehbar. Gut – manches war dann vielleicht doch ein wenig weit her geholt, dennoch aber fand ich diese Wendungen gut und haben für mich auch den Reiz der Geschichte ausgemacht. Die Charaktere sind gut gezeichnet, man lernt sie nach und nach kennen und die Autorin gibt ihnen und ihrer Entwicklung ausreichend Raum und Zeit – sympathisch fand ich sie zum größten Teil zwar nicht, und vieles konnte ich einfach nicht nachvollziehen, das aber hat dem Hörspaß keinen Abbruch getan. Dass ich das Buch insgesamt etwas lang fand, liegt eher am Medium – ich verliere bei ungekürzten Hörbüchern schon mal gerne die Geduld, das aber will ich der Geschichte nicht zum Vorwurf machen – wie ich das Buch, selbst gelesen, empfunden hätte, weiß ich aber nicht, vielleicht hätte mir da der Spannungsbogen auch gereicht. Das Ende hat mir – wie vielen anderen – leider auch nicht zugesagt, da hätte ich mir einfach etwas Konkreteres gewünscht.

Gelesen wird das Hörbuch ganz exzellent von Christiane Paul und Matthias Koeberlin, beide haben für meine Ohren sehr angenehme Stimmfarben. Christiane Paul spricht Amys Parts, Matthias Koeberlin die von ihrem Ehemann Nick – diese Aufteilung hat mir wirklich sehr gut gefallen und gibt der Geschichte so noch mal mehr Struktur.

Ich gebe dem Buch knappe 4 von 5 Sternen – einen Stern ziehe ich ab, weil es mir an vielen Stellen dann doch zu wenig fesselnd war und mir das Ende nicht zugesagt hat. Empfehlen würde ich das Buch dennoch, weil es durch seine vielen Wendungen und Überraschungen einfach gut unterhält.


Kommentare:

  1. Unterhaltsam ja...aber insgesamt fand ich das Ganze irgendwie zu konstruiert - vor Allem das Ende. Da steige ich dann gedanklich schnell aus. War wieder so eine absolut gehypte Nummer, die Erwartungen nicht erfüllte, ohne wirklich schlecht zu sein. Aber eben halt auch nicht wirklich gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Hype habe ich jetzt auch nicht so richtig verstanden - ud wie so oft sind dann auch bei mir die Erwartungen einfach sehr hoch. Und oft kann ein Buch diese dann nicht erfüllen. Aber wie du schon geschrieben hast - es war gut, aber mehr auch nicht. Kurzweilig.

      LG Sabine

      Löschen

Kommentare: