[Gemeinsam Lesen] Thomas Hardy - "Am grünen Rand der WElt"



"Gemeinsam Lesen" ist eine tolle Aktion, in der das jeweils aktuell gelesene Buch anhand kurzer Fragen vorgestellt wird - so lernt man nicht nur immer wieder neue Bücher, sondern auch andere Blogs kennen. 

Organisiert wird die Aktion auf dem Blog "Schlunzenbücher" - wenn du mitmachen möchtest, schau doch einfach mal dort vorbei. 



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Am grünen Rand der Welt" von Thomas Hardy und bin auf Seite 43.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Als Gabriel eines Tages hörte, daß Bathsheba Everdene fortgezogen war, hatte die Nachricht auf ihn eine Wirkung, die nur jemanden überrascht hätte, der nicht weiß, daß ein Schlußstrich um so weniger endgültig ist, je nachdrücklicher er gezogen wird." (Seite 43).

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Ich lese diesen Klassiker zusammen mit Andrea vom Blog "Leseblick" - und das ist auch gut so. Denn mit dem Schreibstil habe ich sehr zu kämpfen, und ich weiß nicht, ob ich das alleine "durchhalten" würde.  Es sind nicht nur die langen Sätze, sondern auch die ausführlichen Beschreibungen - egal, ob von Landschaften, Gegenständen oder Menschen, die mir das Lesen erschweren. Die Geschichte selber ist bis jetzt gar nicht schlecht - aber ich will optimistisch sein: Bestimmt gewöhne ich mcih jetzt bald an den schwülstigen Schreibstil und kann dann das Buch auch genießen.

Zum Inhalt:
"Als sie zu ihrer Tante in ein kleines Dorf im Südwesten Englands zieht, wirkt die stolze Schönheit Bathsheba Everdene wie eine Exotin. Sie schart eine Reihe von Verehrern um sich, darunter den bescheidenen Schäfer Gabriel Oak, den wohlhabenden Farmer William Boldwood und den charmanten Soldaten Francis Troy. Doch welcher ist der Richtige?" (Quelle: dtv-Verlag)

4. Hat sich dein bevorzugtes Genre im Laufe deines "Lese-Lebens" schon mal (oder mehrfach) verändert?
Klar, meine liebsten Genre haben sich schon mehrfach geändert - das finde ich aber auch normal, dass sich der Lesegeschmack in unterschiedlichen Lebensphasen ändert. Nun bin ich ja auch keine 20 mehr... Ich habe aber immer schon sehr abwechslungsreich gelesen und es gibt nur wenige Genres, die so gar nicht meins sind - Fantasy mochte ich auch schon früher nicht sonderlich gerne, mittlerweile meide ich auch Jugendbücher (die es früher in diesem Ausmaß aber auch noch nicht gab).
Innerhalb meines eher breiten Lesegeschmacks gab es dann aber immer mal Phasen, in denen ich ein Genre mehr bevorzugt habe - mal waren es Krimis, dann mal Chicklit oder Frauenbücher allgemein - sein ungefähr 4 Jahren aber lese ich sehr konstant historische Romane und Gegenwartsliteratur. Natürlich mischt sich hier auch mal ein anderes Genre rein, aber eigentlich bin ich da doch sehr konstant.

Wie ist das bei dir? Hat sich dein bevorzugtes Genre schon mal geändert oder liest du konstant seit Jahren in einem Genre?

                                                                        Liebe Grüße


Kommentare:

  1. Guten Morgen Sabine.
    Dein Problem mit dem Schreibstil kann ich absolut verstehen. Das ist der Grund, warum ich so ziemlich gar nicht zu Klassikern greife.
    Irgendwie sind deine bevorzugten Genres eher die, die ich mehr oder weniger kategorisch ausschließe :D Aber vielleicht verändert sich ja auch mein Lesegeschmack noch irgendwann in eine ganz neue Richtung ;)
    Was ich bei mir aber auch immer wieder beobachten kann ist diese Schwerpunkt-Verlagerung innerhalb der bevorzugten Genres.
    Lieben Gruß, Steffi
    Gemeinsam Lesen in Somayas Bücherwelt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme mir immer wieder vor, mehr Klassiker zu lesen - aber ich muss mich da schon sehr aufraffen. Weil ich sie anstrengender finde zu lesen - und genauso geht es mir mit Thoimas Hardy. Dabei gefällt mir die Geschichte - vielleicht lese ich mich ja doch noch ein.
      LG Sabine

      Löschen
  2. Guten Morgen Sabine ♥
    Dein heutiges Buch kenn ich nicht, sagt mir aber auch nicht so wirklich zu. Ich lese auch nicht so die Klassiker :D
    Bei mir hat es sich das Genre tatsächlich auch einmal geändert :)
    Hier ist mein heutiger Beitrag.
    Liebe Grüße und einen schönen Dienstag ♥
    Charleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. KLassiker lese ich ja auch eher selten - aber immer mal wieder habe ich mir schon vorgenommen, einen zu lesen.
      LG Sabine

      Löschen
  3. Guten Morgen Sabine,

    da auch ich mehrere bevorzugte Lese-Genre habe, kann ich von konstant fast nicht reden. Es gibt Phasen, da lese ich am liebsten einen Thriller nach dem anderen, in anderen Zeiten kann ich nur mit Liebesromanen etwas anfangen. Das ist bei mir sowohl Jahreszeitenabhängig als auch Stimmungsabhängig :) Grundsätzlich geändert hat sich daher mein Lesegeschmack nicht, sondern in sich eher erweitert :)

    Dein aktuelles Buch kenne ich nicht, bin aber trotzdem gespannt auf eure Meinungen am Ende und ob du dich doch noch an den Schreibstil gewöhnen konntest...

    Einen schönen Dienstag,
    Janine ♥
    Mein heutiges Gemeinsam Lesen #12

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erweitert hjat sich mein Lesegeschmck auch - aber allein schon deshalb, weil auch die Auswahl an Genres viel größer geworden ist - auch innerhalb der Genres hat sich ja einige getan. Ich finde das klasse!
      LG Sabine

      Löschen
  4. Guten Morgen Sabine,

    von deinem aktuellen Buch habe ich noch nie gehört. Normalerweise mache ich mir dann die Mühe, es mir bei Goodreads anzusehen, aber irgendwie... macht mich so gar nicht neugierig. ^^ Ich drücke dir die Daumen, dass du dich an den Schreibstil gewöhnst!

    Prinzipiell hat sich mein Lieblingsgenre nie verändert. Es war immer die Fantasy und es wird wohl auch immer die Fantasy sein. Nur innerhalb des Genres haben sich meine Vorlieben verschoben. :)

    Gemeinsam Lesen auf dem wortmagieblog

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir sind es die historischen Romane, die ich immer schon gerne gelesen habe - und wie bei dir haben sich da auch meine Vorlieben innerhalb des Genres verschoben. :-)
      LG Sabine

      Löschen
  5. Hallo liebe Sabine :)

    Auch ich kenne dein Buch nicht, aber ich glaube ich hätte ebenso meine Problemchen, wenn du sagst, dass es doch recht schwer zugeht.

    Gerade mag ich es lieber lockerflockig!

    Viele liebe Grüße,
    Patrizia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja - ich war gerade bei dir, dein Buch ist wirklich locker flockig - bei dem trüben Wetter gerade vielleicht genau das Richtige!
      LG Sabine

      Löschen
  6. Morgen,

    Ha! Das Buch hab ich auch auf dem SUB aber auf Klassiker muss ich richtig lust haben. Deshalb liegt es noch ungelesen zu Hause herum.

    Mir fällt gerade auf, dass ich die Wochenfrage falsch verstanden habe XD UUUPS ich dachte, es ging darum, ob das Genre an sich, sich verändert hätte. Nicht ob ich meinen Lesegeschmack verändert habe. Ü_Ü
    Na ja ... also ich les schon immer gern historische Romane, düstere Fantasy und Thriller, während Chick Lit für mich wie Kryptonit ist XD

    HIER findest du meinen Beitrag.

    lg
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand deine Antwort auf Frage aber sehr interessant. :-) Und ich habe sie zuerst auch so verstanden...
      Auf Klassiker muss ich auch Lust haben - aber ein bisschen muss ich mich auch immer treten, weil ich sie doch oft anstrengender finde zu lesen.
      LG Sabine

      Löschen
  7. Huhu,

    ich les Jugendbücher trotzdem immer noch gern. Im Bereich Fantasy fast lieber als andere. Historisches les ich auch manchmal, aber eher selten. Dieses Jahr wollte ich es mal mit Outlander versuchen, aber ich weiß nicht, ob das was wird. Die Päpstin hat mir gut gefallen.

    Hier ist mein Beitrag:

    GemeinsamLesen mit Seventeen Moons

    LG Corly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Päpstion habe ich vor Jahren (oder Jahrzehnten) mal gelesen und fand das Buch super. Auch Outlander hat mir sehr gut gefallen - auch wenn ich die alte Übersetzung viel besser fand. Viel Spaß damit!
      LG Sabine

      Löschen
    2. Na ja, so alt ist Die Päpstin ja auch wieder nicht. Zumindest nicht der Film. Weiß gar nicht wie alt das Buch ist.

      Outlander hab ich noch nicht gelesen, möchte ich aber irgendwann mal. Staffel 1 hab ich letztes Jahr gesehen. Allein schon wegen Sam Heughan, gar nicht so wegen dem Thema. Aber die Serie hat mir gefallen.

      lGcorly

      Löschen
    3. Also ich habe "Die Päpstin" 1998 gelesen - war wohl die erste Auflage....

      Löschen
  8. Guten Morgen Sabine ♥
    Als ich das Zitat aus deinem Buch gelesen habe, dachte ich direkt "Oh weh. Das ist aber anstrengend. So ein Schachtelsatz und dann auch noch diese schwülstige Sprache". Da hätte ich wohl auch meine Schwierigkeiten.
    Hoffe du findest noch ins Buch hinein bzw. in den Schreibstil.

    Ich finde auch, dass es ganz normal ist das sich der Lesegeschmack verändert. Jugendbüchern habe ich zur Zeit auch den Rücken gekehrt und ich weiß noch nicht, ob ich mich ihnen irgendwann wieder zuwenden werde.
    Dafür entdecke ich gerade viele andere Genre und Subgenre für mich, was ebenso spannend ist. :)

    Gemeinsam lesen bei MsBookpassion

    Wünsche dir einen schönen Dienstag.
    Liebe Grüße
    Jacky ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber das ist doch auch toll, wenn man neues für sich entdecken kann!
      Ja - mit dem Schreibstil kämpfe ich immer noch. Ich hoffe, ich finde mich bald ein.
      LG Sabine

      Löschen
  9. Hallöchen Sabine,

    bei mir hat sich das "Lieblings-Genre" mehrfach geändert. Mittlerweile habe ich fast jedes Genre durch und bald möchte ich mich mit "Das Lächeln der Fortuna" von Rebecca Gable an meinen ersten historischen Roman(nach meiner Ken Follett Zeit)wagen :)

    Hier kommst du zu meinem Beitrag

    Liebe Grüße,
    Corina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was hast du denn von Ken Follett gelesen? Rebecca Gablé ist klasse, sie hat einfach das Talent, mich sofort in ihre Geschichten reinzusaugen. :-)
      LG Sabine

      Löschen
  10. Hallo!

    Dein Buch kenne ich nicht. Ich bin ja eine Querbeet-Leserin und habe zwar auch meine Phasen, wo ich mal ein Genre mehr beachte, aber irgendwann halt wechsle, wenn ich es über hab. Ich dreh so meine Runden, durch die Genre, die ich schon immer bevorzugt habe.
    Allerdings gibt es Genre, die ich ausprobiert habe und um die ich einen weiten Bogen mache, zum Beispiel diese richtigen Kitsch-Frauen-Liebesromane.

    LG Mone
    Mein Beitrag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LIebesromane lese ich auch nur selten - da muss ich schon in der passenden Stimmung sein.
      LG Sabine

      Löschen
  11. Huhu (:

    Von deinem Buch habe ich noch nie etwas gehört, muss aber sagen, dass es mich wahrscheinlich auch nicht unbedingt ansprechen würde. Nach dem lesen des Satzes bei Frage 2 hat sich das für mich auch bestätigt.. Ich kann verstehen, dass es dir etwas schwerer fällt das zu lesen. Ein ganzes Buch mit solchen Sätzen? Ohje..
    Ich wünsche dir gutes Durchhaltevermögen und hoffentlich viel Spaß mit deinem Buch! (:

    Mein Lesegeschmack hat sich eher nicht geändert. Ich war schon als kleines Mädchen ein Fantasy Fan und lese dieses Genre noch immer am liebsten.

    Liebe Grüße!
    Anna (:
    https://liveyourlifewithbooks.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir waren es immer die historischen Romane, die ich gerne gelesen habe - bis jetzt. :-)
      LG Sabine

      Löschen
  12. Hallöchen :)

    Dein Buch kenn ich nicht und ehrlich, spricht es mich auch nicht an, aber ich wünsche dir noch viel Spaß damit. :D

    Mein Genre hat sich auch immer mal wieder verändert, in den letzten Jahren, aber ich komme immer wieder zurück zur Romantasy.

    Liebe Grüße
    Anni-chan
    Mein Beitrag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Romantasy ist leider nichts für mich - schon allein wegen des Fanbtasy Anteils, das ist einfach nicht meins...
      LG Sabine

      Löschen
  13. Huhu!

    Ich habe es vor langer Zeit auch mal mit Thomas Hardy versucht, konnte mich allerdings ebenfalls nicht so recht mit dem Schreibstil anfreunden... Vielleicht sollte ich ihm auch noch mal eine Chance geben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss gestehen - ich finde es anstrengend. Lange verschachtelte Sätze und sehr detaillierte Beschreibungen - von nahezu allem... Aber die Geschichte selber gefällt mir. :-D
      LG Sabine

      Löschen
  14. Hallöchen Sabine,

    dein Buch sagt mir jetzt gar nichts. Der Klappentext hört sich aber schon interessant an. Ich hoffe natürlich auch, dass du dich an den schwierigen Schreibstil noch gewöhnst. Bin schon gespannt darauf, wie dir das Buch schlussendlich gefällt. Wünsche dir noch viel Spaß beim Lesen!

    Hier geht’s zu meinem Beitrag!

    Ganz liebe Grüße
    Myna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Geschichte gefäält mir und ich hoffe, mit dem Schreibstil werde ich mich noch arrangieren.
      LG Sabine

      Löschen
  15. Endlich daheim und Zeit zum Weiterstöbern! Das Titel deiner aktuellen Lektüre sieht super schön aus, aber ich kann mir gut vorstellen, wie schwierig es ist, auf Dauer diesen sprachlichen Stil vor Augen zu haben.

    In meinem Leseverhalten haben sich nur die Schwerpunkte verschoben. Früher liebte ich Fantasy, eine ganze Zeit lang nicht mehr, jetzt wieder. Ähnliches gilt für historische Romane. Alle anderen Genres gibt es immer wieder mal - ich lese, was mich gerade anspricht. Nur Krimis, die sprechen mich nie an ^^

    Liebe Grüße und eine schöne Woche
    Jacy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich lese ja auch verschiedene Genres - mal mehr das eine, dann wieder das andere. Und mittlerweile gibt es ja in den unterschiedlichen Genres auch noch mal verschiedene Schwerpunkte... Auf jeden Fall geht der Lesestoff nie aus.
      LG Sabine

      Löschen
  16. Huhu Sabine,

    deine aktuelle Lektüre kenne ich gar nicht, aber sie spricht mich auch nicht auch nicht an. Trotzdem viel Spaß beim weiterlesen :)

    Liebe Grüße
    Jenny
    http://jennybuecher.blogspot.de/2016/02/gemeinsam-lesen-56.html

    AntwortenLöschen

Kommentare: