[Rezension] Jeffrey Archer - "Das Vermächtnis des Vaters"

Jeffrey Archer - Das Vermächtnis des Vaters (Clifton-Saga #2)
Historische Familiensaga

Verlag: Heyne-Verlag
Umschlagillustration: Johannes Wiebel, punchdesign, München, unter Verwendung von Motiven von Chris Hyde, LehaKoO /shutterstock.com
ISBN-13: 978-3-453-47135-1
Seiten: 471 Seiten
Erschienen: 9. November 2015
Originaltitel: „The sins of the father“
Übersetzer: Martin Ruf

Buchrückentext
„Harry Clifton, aufgewachsen bei den Hafendocks in Bristol, und Giles Barrington, Nachkömmling einer großen Schifffahrt-Dynastie, verbindet seit ihrer Jugend eine tiefe Freundschaft. Aus der Enge des Arbeitermilieus hat Harry es auf eine Eliteschule geschafft und steht als junger Mann jetzt an der Seite seiner großen Liebe Emma, der Schwester von Giles. Mit dem Eintritt Englands in den Zweiten Weltkrieg 1939 werden die Schicksale beider Familien erschüttert. Giles gerät in Kriegsgefangenschaft und Harry verschlägt es von Bristol nach New York, wo er eines Mordes angeklagt und verhaftet wird. Emma, macht sich auf, um den Mann zu retten, den sie liebt...“

Meine Meinung
Mich hat Band eins der Clifton-Saga ja total begeistert, so dass ich sehr neugierig auf diese Fortsetzung war und natürlich auch hohe Erwartungen an das Buch hatte. Mir hat „Das Vermächtnis des Vaters“ auch gut gefallen, leider aber ist es bei weitem nicht so toll gewesen wie der erste Band der Saga.

Das Buch beginnt genau dort, wo der erste Band aufgehört hat, und mir ist der Einstieg sehr leicht gefallen - ich war sofort wieder drin in der Geschichte, hatte alles genau vor Augen, so als ob in Film vor mir abläuft. Wieder ist das Buch aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, so dass man nach und nach viele Charaktere aus Band eins – sowohl die liebgewonnenen als auch die bösen - wiedertrifft.

Die Handlung selber hat mich zwar gepackt, war aber nicht so spannend wie in Band eins, dafür kommt man diesmal als Leser aber weit rum: die Geschichte spielt in England und Amerika, in Teilen aber auch in Frankreich und Deutschland. In ganz unterschiedliche Schauplätze wird man entführt – man lernt den Gefängnisalltag in den Staaten kennen, das Leben in New York, aber auch die brisante und schwierige Zeit des Krieges, denn einige Charaktere verschlägt es an die Front. Wieder geht es um große Themen wie Liebe und Freundschaft, Hass und Neid, um Intrigen und Macht – im Mittelpunkt steht aber weiterhin Harry, auch wenn es Kapitel aus seiner Sicht viel zu selten gibt. Während es in der ersten Hälfte des Buches vor allem um die Suche nach Harry geht, der bei den Seinen ja als verstorben gilt, steht in der zweiten Hälfte die Klärung der Erbfolge im Mittelpunkt, da ja nicht klar ist, ob Harry nun ein Sohn Hugos ist oder nicht und wer damit dann das Erbe und den Titel erhalten wird – Giles oder Harry.

Ich habe mich sehr gefreut, die mir so vertrauten und liebgewonnen Charaktere wiederzutreffen, obwohl es doch eine eindeutige Trennung gibt zwischen den Guten und den Bösen und kaum Charaktere auftauchen, die von beidem etwas in sich tragen. Bei einigen Figuren habe ich mich auch über deren Entwicklung gefreut, wie zum Beispiel bei Emma, die sehr engagiert und selbstbewusst auftritt und sich nicht so schnell unterkriegen lässt. Auch Harry hat mich wieder überzeugen können mit seiner ruhigen und überlegten Art, vor allem, weil er damit punkten kann und sich auch im Gefängnis damit durchzusetzen weiß. Natürlich taucht auch wieder Giles auf, der mich in diesem Band positiv überrascht hat durch seine Loyalität und seinen Mut, den er in verschiedenen Situationen gezeigt hat. Zu den Altbekannten tauchen auch neue Charaktere auf, und einige von ihnen sind mir auch sehr sympathisch – ich muss aber leider auch sagen, dass in diesem Band sehr viel gestorben wird, sowohl alte als auch neue Charaktere, fiese als auch gute, und das war mir leider ein wenig zu viel.

Der Schreibstil ist wieder sehr angenehm zu lesen, so dass die Seiten rasch dahinfliegen. Leider aber hätte ich mir eine bessere Verknüpfung der verschiedenen Kapitel gewünscht und das ist auch mein größter Kritikpunkt. Meist enden die Abschnitte mit einem Cliffhanger – der wird dann zwar auch wieder aufgelöst, aber meistens gibt es dazu kaum Erklärungen und genau die hätte ich mir gewünscht. Verschwundene tauchen plötzlich wieder auf, ohne dass das Wie erklärt wird, Verletzte sind plötzlich wieder in der Heimat ohne dass man erfährt, wie sie dahingekommen sind – nur um mal zwei allgemeine Beispiele zu nennen. Ich hätte gerne 100 Seiten mehr in Kauf genommen, wenn ich bei einigen Situationen mehr Details erfahren hätte, so aber wirkt die Geschichte auf mich sehr zerstückelt und nicht aus einem Guss. Auch das letzte Kapitel hat mich nicht überzeugen können, nicht, weil es einen gemeinen Cliffhanger enthält, sondern weil hier ein Thema sehr breit getreten wird, das mich leider nicht fesseln konnte und das mir auch in diesem Ausmaß sehr unglaubwürdig erschien.

Trotzdem hat mich auch dieser Band gut unterhalten vielleicht hatte ich auch einfach zu hohe Erwartungen – ich weiß es nicht. Natürlich werde ich die Reihe weiterverfolgen und bin jetzt schon gespannt auf Band drei. Diesem hier gebe ich 4 von 5 Sternen und hoffe, dass der nächste Band wieder „runder“ ist und nicht so viele Lücken aufweist.

Mein Fazit
Eine schöne Fortsetzung der Clifton-Saga, auch wenn ich diesmal nicht ganz so begeistert bin wie beim ersten Band. Ich habe mich aber sehr gefreut, die mir vertrauten und ans Herz gewachsenen Charaktere wiederzutreffen, sie weit über die Grenzen Englands hinweg zu begleiten und mit ihnen zu fiebern und zittern. Leider haben mir einige Details gefehlt, die für mich die Geschichte etwas zerstückelt haben wirken lassen, trotzdem aber hat mich auch dieser Band wieder gut unterhalten, so dass ich 4 von 5 Sternen gebe und mich auf den nächsten Teil der Saga freue.
  
Clifton Saga
1. Spiel der Zeit (Only time will tell)
2. Das Vermächtnis des Vaters (The sins of the father)
3. Erbe und Schicksal (Best kept secret)
4. Im Schatten unserer Wünsche (Be careful what you wish for)
5. Die Wege der Macht (Mightier than the sword)
6. Möge die Stunde kommen (Cometh the Hour)
7. Winter eines Lebens (This was a Man)

Vielen Dank an den Heyne-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: