[Rezension] Rick Yancey - "Die 5. Welle"

Rick Yancey - Die 5. Welle (#1)
Science-Fiction, Postapokalypse

Verlag: Goldmann-Verlag
Umschlaggestaltung: UNO Werbeagentur München
Umschlagmotiv: Allied Integrated Markleting
ISBN-13: 978-3-4423-1334-1
Seiten: 480 Seiten
Erschienen: 14. April 2014

Buchrückentext 
„Die erste Welle brachte Dunkelheit. Die zweite Zerstörung. Die dritte ein tödliches Virus. nach der vierten Welle gibt es nur noch eine Regel fürs Überleben: Traue niemandem! Das hat auch Cassie lernen müssen, denn seit der Ankunft der Anderen hat sie fast alles verloren: Ihre Freunde und ihre Familie sind tot, ihren kleinen Bruder haben sie mitgenommen. Das Wenige, was sie noch besitzt, passt in einen Rucksack. Und dann begegnet sie Evan Walker. Er rettet sie, nachdem sie auf der Flucht vor den Anderen angeschossen wurde. Eigentlich weiß sie, dass sie ihm nicht vertrauen sollte. Doch sie geht das Risiko ein und findet schon bald heraus, welche Grausamkeit die fünfte Welle für sie bereithält ...“

Meine Meinung
Ich gebe zu, dass ich mit gemischten Gefühlen begonnen habe, dieses Buch zu lesen, denn die Mischung aus Science-fiction und Postapokalypse ist nicht mein bevorzugtes Genre. Und so habe ich leider auch lange gebraucht, um in die Geschichte einzufinden – das ist leider erst nach etwa 180 Seiten passiert, aber dann wurde es so richtig spannend. Den Rest des Buches habe ich verschlungen und in einem Rutsch gelesen, weil ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Dabei war der für mich eher langatmige Einstieg jedoch sehr wichtig: zwar wird man in eine Situation geworfen, die zunächst völlig unklar ist, doch durch Rückblenden erfährt man, was eigentlich passiert ist, dass ein Großteil der Menschheit ausgerottet wurde, nur wenige Personen überlebt haben. Die Stimmung, die der Autor in diesem Teil des Buches erzeugt, ist sehr bedrückend und hoffnungslos und damit passend zum Szenario und zur Geschichte. Die 16jährige Cassie hat die bislang vier Wellen zur Auslöschung der Menschheit überlebt, ihre Eltern sind tot, ihr Bruder Sammy scheint zu leben, wurde jedoch von „den Anderen“ abgeholt. Keiner weiß, was oder wer sich dahinter verbirgt, auf jeden Fall aber Außerirdische, die von einem Mutterschiff aus, das wie eine große grüne Wolke über der Erde schwebt, die Menschheit auslöscht und die Welt zerstört. 

Cassie fühlt sich wie der letzte lebende Mensch, doch sie hat ein Ziel: ihren Bruder zu retten. Und so macht sie sich auf, ihn zu suchen, schwer bewaffnet, um sich im Kampf gegen „die Anderen“ verteidigen zu können.

Ich mochte Cassie nicht besonders und ich weiß nicht mal, warum. Sie ist stark und tough und hat ein hohes Ziel, manchmal ist sie kaltblütig und sehr hart, in anderen Situationen dann wieder eher weich und mädchenhaft. Auf jeden Fall ist ihr Charakter sehr gut ausgearbeitet, wie auch die anderen Figuren, die in diesem Roman eine Rolle spielen. Nennen möchte ich noch Zombie, der mir sehr gut gefallen hat. Er ist in einem Lager untergebracht, in dem Kinder und Jugendliche zu Kampfmaschinen ausgebildet werden, um „befallene“ Menschen zu töten. Trotz der harten Ausbildung wird er nicht einfach nur eine Tötungsmaschine, sondern er hat ein Herz und zeigt Menschlichkeit. Er ist verantwortungsvoll der Gruppe, aber auch dem Einzelnen gegenüber und ist bereit, für sie zu kämpfen – und das macht ihn mir sympathisch.

Dass es in diesem Roman mehrere Protagonisten gibt liegt daran, dass das Buch ist in verschiedene Teile gegliedert ist und in jedem ein anderer Ich-Erzähler berichtet. Da der Schreibstil sich in den verschiedenen Teilen gar nicht verändert, fand ich das zunächst sehr verwirrend, denn zu Beginn eines neuen Teils wusste ich erst gar nicht, wer von was berichtet und wo er gerade ist. Erst in der zweiten Hälfte des Buches wird das besser und ich konnte mich schneller in die neuen Erzähler einfinden. Der Schreibstil selber hat mir gefallen, er ist einfach und schonungslos – passend zur Geschichte – und lässt sich gut und flüssig lesen. Beschreibungen treten da auf, wo sie nötig sind, so dass ich mir das trostlose Land und die bedrückende Situation gut vorstellen kann.

Viel kritisiert wird die aufkeimende Liebesgeschichte in dieser Postapokalypse, doch ich fand sie glaubwürdig und auch passend. Die Situation, in der sich die Charaktere befinden, ist alles andere als gewöhnlich, da wundert mich nicht, dass man sich bei aller Härte und Brutalität auch mal in seinen Gefühlen verliert. Und dass es nun gerade jemand ist, dem man eigentlich nicht trauen kann, finde ich gar nicht so abwegig – bekannt ist das ja auch beim Stockholm-Syndrom.

Spannend ist das Buch vor allem in der zweiten Hälfte – und hier wird der Spannungsbogen auch bis zum Schluss gehalten. Das Ende hat mir gut gefallen: es ist schlüssig und plausibel, die Geschichte in sich abgeschlossen und dennoch bleibt Raum für die Fortsetzung des Buches – denn „!Die 5. Welle“ ist der Auftakt einer Trilogie.

Mein Fazit
Dieses Buch ist eine Mischung aus Science-fiction und Postapokalypse und konnte mich - nach einem für mich eher langatmigen Einstieg in das düstere und hoffnungslose Szenario - vor allem in der zweiten Hälfte fesseln – so sehr, dass ich das Buch dann kaum aus der Hand legen konnte. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, die Charaktere gut ausgearbeitet. Das Ende ist plausibel und schließt die Geschichte ab, dennoch bleibt Raum für die weiteren Bände dieser Trilogie. Ich bin gespannt, wie die Geschichte weiter gehen wird. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: