[Rezension] Martin Koch - "Der Koch"

Martin Koch - Der Koch
Gegenwartsliteratur

Verlag: Diogenes Hörbuch
Umschlagfoto: Rainer Holz / zefa / Corbis / Specter
ISBN-13: 978-3-257-80289-4
Dauer: 6 CDs, 437 min.
Erschienen: 26. Januar 2010
Sprecher: Heikko Deutschmann

Hörbuchrückentext 
„Maravan, 33, tamilischer Asylbewerber, arbeitet als Hilfskraft in einem Zürcher Sternelokal, tief unter seinem Niveau, denn Maravan ist ein begnadeter, leidenschaftlicher Koch. In Sri Lanka hatte ihn seine Großtante in die Kochkunst eingeweiht, nicht zuletzt in die Geheimnisse der aphrodisischen Küche. Als er gefeuert wird, ermutigt ihn seine Kollegin Andrea, die von seinen Fähigkeiten weiß, zu einem Deal der besonderen Art: einem gemeinsamen Catering für Liebesmenüs. Anfangs kochen sie für Kunden, die ihnen eine Sexualtherapeutin vermittelt. Doch ihr Erfolg spricht sich herum, und eine weitaus zahlungskräftigere Klientel bekundet Interesse: Männer aus Politik und Wirtschaft - und deren Grauzonen. Maravan hat Sorge, das Geschäft könne >unanständig< werden. Und das wird es. Doch er benötigt das Geld, um seine Familie in Sri Lanka am Leben zu erhalten.“

Meine Meinung
Die Geschichte um den tamilischen Koch Maravan, der ein Catering für Liebesmenüs anbietet, klingt zunächst spannend und interessant. Und so hat mir auch die erste Hälfte des Hörbuches sehr gut gefallen. Maravan als tamilischer Asylbewerber, der sich mit seiner Kochkunst seinen Lebensunterhalt in der Schweiz verdient, ist mir wirklich ans Herz gewachsen. Er wirkt zwar immer einen bisschen unterwürfig, hat dabei aber sein Herz am richtigen Fleck und steht bei wichtigen Entscheidungen auch seinen Mann. Vor allem sein Kochen von aphrodisierenden Gerichten hat mir gefallen, die Art, wie Suter die Entstehung der Speisen und des gesamtem Menüs beschreibt und letztlich auch, was es dann bei den Genießern bewirkt, hat Spaß gemacht zu hören und zeigt die Leidenschaft des Kochs. 

Nicht ganz unbeteiligt an dem Hörspaß ist aber auch der Sprecher Heikko Deutschmann, der durch sein engagiertes Vortragen den Witz und Charme des Hörbuches unterstreicht.

Doch in der zweiten Hälfte schwächelt das Buch für mich – das konnte auch der tolle Sprecher nicht ausgleichen. Zunehmend nutzen jetzt auch politisch aktive Menschen den Catering-Service Maravans, so dass es in der zweiten Hälfte zunehmend auch um weltwirtschaftliche und politische Themen geht. Für den Fortgang der Geschichte ist dies zwar wichtig, mir aber zu weitschweifig und langatmig erzählt. Außerdem wiederholen sich jetzt die Szenen, in denen von Maravans Kochkünsten gesprochen wird, so dass der Charme und Witz, den ich im ersten Teil noch empfunden habe, leider verloren geht.  

Das Ende finde ich passend und logisch, zwar nicht überraschend, aber zur Geschichte und den Protagonisten passend, so dass mich dies nicht enttäuscht hat.

Mein Fazit
Eine tolle Idee und interessante Geschichte, die mich gerade in der ersten Hälfte wirklich überzeugen konnte und mich gefesselt hat. Leider flachte das Hörbuch in der zweiten Hälfte ab, da einzelne Passagen zu langatmig waren und sich das Kochen der tollen Liebesmenüs dann doch zu oft wiederholte. Da mir die Idee aber dennoch gefallen hat, das Ende schlüssig war und das Hörbuch durch Heikko Deutschmann toll vorgetragen war, gebe ich trotz der Längen im zweiten Teil 3,5 Sterne.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: