[Rezension] Cecelia Ahern - "P.S. Ich liebe dich"

Cecelia Ahern - P.S. Ich liebe dich
Frauenroman

Verlag: Krüger-Verlag
Umschlagfoto: zefa
Seiten: 416 Seiten
Erschienen: 13. Januar 2005

Buchrückentext
„Holly und Gerry hatten einen einfachen Plan: Sie wollten für den Rest ihres Lebens zusammenbleiben. Hollys Mann Gerry ist tot. Und Holly weiß nicht, wie sie alleine weiterleben soll. Sie ist erst 29, und ihr Leben scheint zu Ende. Doch dann entdeckt sie, dass Gerry ihr während seiner letzten Tage Briefe geschrieben hat. Mit Aufgaben für Holly, für jeden Monat eine …“

Meine Meinung
Holly und Gerry sind ein junges Glück Paar. Dann jedoch verstirbt Gerry an einem bösartigen Tumor und hinterlässt eine junge Witwe. In seinen letzten Lebenstagen hat er Briefe für seine geliebte Frau vorbereitet – für jeden Monat einen, in dem er ihr eine Aufgabe stellt: wird Holly mithilfe dieser Briefe über den Tod ihrer großen Liebe hinwegkommen?

So viel Gutes habe ich über das Buch gehört und gelesen, daher waren auch meine Erwartungen sehr groß. Leider wurde ich enttäuscht, denn mich hat dieses Buch gar nicht berührt. Zwar liest sich die Geschichte locker und leicht, denn der Sprachstil ist jugendlich und flüssig, aber die Charaktere waren mir zu oberflächlich und nicht sympathisch. Zwar habe ich Mitleid für Holly und Verständnis für ihre Situation, aber wie sie denkt und handelt, die Sprünge zwischen der trauernden Witwe und dem kichernden Girlie – das konnte ich so nicht nachempfinden. Die Idee der Briefe hat mir gut gefallen, aber die gestellten Aufgaben kamen mir eher wie unsinnige Aufforderungen vor. Da hätte ich mir persönlichere und mehr tröstende Worte gewünscht. Nur selten habe ich schöne und tiefe Gedanken gelesen, zu Tränen gerührt war ich leider nie. Schade – denn ich hatte mich sehr auf das Buch gefreut.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: