[Leserunde] Ellen Marie Wiseman - "Die bittere Gabe"


"Die bittere Gabe" von Ellen Marie Wiseman

Nachdem wir schon die beiden ersten Bücher der Autorin gemeinsam gelesen haben, sind wir natürlich gespannt auf ihr neues Buch! Ich bin schon sehr gespannt, wie uns dieses gefallen wird!

Zum Inhalt
"Noch nie im Leben durfte die zehnjährige Lilly ihre Kammer auf Blackwood Manor verlassen. Die Menschen würden bei ihrem Anblick zu Tode erschrecken, so ihre Mutter. Umso erstaunter ist das Mädchen, als sie eines Tages mit in den Zirkus darf. Doch statt eine Vorstellung zu bestaunen, wird Lilly an die Freakshow verkauft und fortan als »Eisprinzessin« ausgestellt. Ihr Schicksal bessert sich erst, als sie entdeckt, wie gut sie mit den Elefanten umgehen kann. Aber erst zwanzig Jahre später wird ihr hartes Los gesühnt ...  " (Quelle: Piper-Verlag)

Der Ablauf
Jeder liest, so schnell er mag. Das Fazit zu den einzelnen Abschnitten kann unter dem jeweiligen Leseabschnitt als Kommentar eintragen - bitte achte darauf, dass du den richtigen Abschnitt erwischst, denn es soll ja keiner gespoilert werden. :-)

Einteilung
Leseabschnitt 1: Kapitel 1- 6
Leseabschnitt 2: Kapitel 7 - 11
Leseabschnitt 3: Kapitel 12 - 18
Leseabschnitt 4: Kapitel 19 - 26
Leseabschnitt 5: Kapitel 27 - Ende

Teilnehmer
Steffi vom Blog Bücher-Bloggeria
Andrea vom Blog Leseblick
und ich :-)

Wer mitlesen möchte, kann natürlich gerne jederzeit mit einsteigen. Einfach kurz melden, ich werde dich dann in die Teilnehmerliste aufnehmen. Auch Stalker sind herzlich willkommen - wir freuen uns über jeden Kommentar! 
                                                                      
                                                                                                  Liebe Grüße

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Guten Morgen ihr Lieben,
      ich habe heute morgen die fehlenden Seiten des 1. Abschnitts gelesen.

      Lilly und Julia. Mit Lilly habe ich aktuell einfach nur Mitleid und bei Julia bin ich gespannt auf ihre Entwicklung in der Geschichte.

      Wie schrecklich kann eine Mutter nur sein??? Der Dachboden erinnerte mich sofort an V.C. Andrews Band 1 und auch der Name Coralline kam mir mächtig bekannt vor (irgendwer hieß da so ähnlich). Verkauft an den Zirkus. Dieser Part erinnert mich an American Horror Story Teil 4 Circus. Aber ich mag den Part bisher sehr! Leid tut mir die kleine Katze, welche ihr Ende wohl auf dem Dachboden finden wird :( Ob die Mutter hinter dem Tod des Vaters steck? Wieso meinte sie zu Lilly, er wird nicht mehr lang leben? Schließlich gebar sie Jahre später noch Julia und dann starb der Vater erst.

      Gespannt bin ich nun, wie der Strang um Julia verläuft. Findet sie auf dem Dachboden Hinweise auf ein kleines Mädchen oder findet sie Unterlagen ihres Vaters, der über Lilly spricht?

      Eine weitere Frage: wieso ist Lilly nie wieder nach Hause gegangen? Namen und Wohnort kannte sie.

      Ich bin wirklich gespannt und bisher sehr angetan von der Geschichte.

      Löschen
    2. Mir hat der erste Abschnitt auch gut gefallen.Und auch ich musste an "Blumen der Nacht" denken, Andrea. :-) Was Lilly erleben muss, ist furchtbar - ich denke, sie ist ein Albino, oder? Dass sie verkauft wird, fand ich auch schrecklich - und so richtig heimelig wirkt der Zirkus ja auch nicht...


      Julia kann ich im Moment noch gar nicht einordnen - ich hatte schon mal kurz gedacht ihre Mutter Lilly sein könnte?... Ich bin schon gespannt, wie sich da die beiden Erzählsprünge verknüpfen.

      Löschen
  2. Antworten
    1. Hier gibt es viele Beschreibungen zum Zirkus - und einiges ist wirklich grauenhaft. Wie mit Behinderung Geld gemacht wurde ... Schrecklich. Und Lilly hat es wirklich nicht leicht. Da ist es ihr auf dem Dachboden echt besser ergangen.

      Mir hat in diesemAbschnitt nur irgendwie die Spannung gefehlt - ging euch das auch so?
      Julias Strang ist so einmischen steckengeblieben - sie kehrt in ihr Elternhaus zurück und sieht den Ort nun mit anderen Augen. Ich habe noch keine Ahnung, wie das zusammenlaufen wird.

      Ach ja - Lilly ist tatsächlich ein Albino. Das das ihrer Mutter so unangenehm war... Verstehe ich nicht

      Löschen
    2. Hallo Liebes,
      ich habe im Stress der Arbeitswoche vergessen meine Meinung zu Abschnitt 2 dazulassen. Das WE gibt endlich wieder Lesezeit her.

      Wie du schon sagst, gab es sehr viele Beschreibungen um den Zirkus. Ich persönlich war in meinem Leben glaub ich 2x im Zirkus und dass als Kind mit der Schulklasse. Heutzutage würde ich dies vor allem wegen den Tieren nicht mehr tun und ich glaube auch, dass meine Kinder nie einen von innen sehen werden.

      Allerdings mochte ich die Beschreibungen um die ganzen anderen Artisten und "Freaks" sehr gerne. Und weiterhin erinnert es mich sehr an die Serienstaffel von AHS. Einerseits tun sie mir Leid, aber anderseits war das wirklich eine Zeit, wo diese Menschen sonst nur in irgendwelchen Einrichtungen gelitten hätten. Sie haben so Menschen um sich herum, Essen und Schlafmöglichkeit. Erschreckender finde ich das Verhalten der Besucher.
      Ist die eigentlich aufgefallen, dass der Alligatormann aus Willard State kommt? Habe wirklich schon überlegt, ob er uns bekannt vorkommen sollte ;)

      Zu Julia. Doch doch, da steckt Potenzial drin in ihrem Strang. Und ich denke, die verschlossene Schublade wird die Geschichte fortlaufen lassen. Sie wird im Haus bestimmt einen oder mehrere Hinweise auf ein anderes Mädchen finden und dann nachforschen. Darauf freue ich mich sehr.

      Löschen
    3. Ich kann mich nur an einen Zirkusbesuch als Kind besuchen - und wie du, würde mir das heute auch schwer fallen der Tiere wegen. Aber toll rübergekommen ist, wie lebendig es dort zugegangen ist.

      Die Fraks fand ich auch interessant. AHS kenne ich nicht, aber letztlich hast du recht: es war bestimmt ein besseres Leben für die Betroffenen als in irgendeiner "Einrichtung" ...

      Löschen
  3. Antworten
    1. Jetzt ist wieder mehr passiert - Zum einen gab es einen Zeitsprung, Lilly ist sechs Jahre älter (und auch deutlich selbstbewußter als noch vo reinigen Jahren), es bahnt sich eine Liebelei zwischen ihr und Cole an und sie scheint eine "Tierflüsterin" zu sein. Die Szenen mit den Elefanten fand ich schon toll - sicher auch, weil ich Elefanten so beeindruckende Tiere finde.


      Aber auch bei Julia passiert einiges - baggert Fletcher sie wirklich an? Und ist Lilly tatsächlich ihre Schwester? was weiß Claude? Jetzt gefällt mir dieser Erzählsprung auch besser. :-)

      Löschen
    2. Schön, dass du auch bei Julia ihrer Geschichte angekommen bist :)
      Wie vermutet, stößt sie nach und nach auf Hinweise. Zum einen das Tagebuch und dann die Zeitungsausschnitte. Dass sie die Hinweise nur bei ihrem Vater finden würde, war mir klar. Ihre Mutter wird keine Erinnerungen behalten haben. Interessant würde ich es finden, falls da noch ein Kätzchen auftritt, aber das wird wohl nicht mehr Abby sein.
      Ich denke schon, dass Fletcher mit ihr flirtet. Interessant könnte der Part um Claude werden. Er wirkt ja doch sehr distanziert, aber er weiß auf jeden Fall etwas.
      Auch wenn ich mit Pferden nichts am Hut habe, fand ich die Beschreibungen zur Fohlengeburt wirklich sehr schön.

      Zum Zirkus. 6 Jahre sind vergangen und ich war geschockt, dass der Zirkus um die 5000 Mitarbeiter hat. Unsere Zirkusse sind bei weitem nicht so groß. Und wenn man dann noch an die Zeit denkt, in der er umherzieht. Nicht schlecht. Die Elefanten faszinieren mich auch und der Umgang zwischen ihnen und Lilly. Sie hat ein tolles Ziel, in dem sie sie trainieren will ohne Strafe und Züchtigung. Bin gespannt, ob sie doch noch dazu kommt (der eine Zeitungsartikel wies ja in die Richtung)^^
      P.S. ich denke schon, das Lilly und Julia Geschwister sind.

      Süß finde ich auch die Beziehung zwischen ihr und Cole. Sie erfährt Liebe. Toll!
      Wie fandet ihr die Begegnung mit ihrem Vater? Einerseits tat er mir nicht leid, aber seine Worte konnten mich doch berühren. Er litt auf jeden Fall, aber es fehlte das Handeln!

      Löschen
    3. Das mit den 5000 Mitarbeitern habe ich irgendwie überlesen ... Das ist ja wahnsinnig groß! Ich habe mir das in meinem Köpfchen irgendwie kleiner und heimeliger vorgestellt ....

      Mir hat der Vater auch leid getan und irgendwie spürt man seine Zerrissenheit. Was ihn aber zu seiner Frau halten lässt... ich bin gespannt!

      Löschen
    4. Das mit den Arbeitern steht auf S. 198 ;) Ich war auch total überrascht über diese Größe.

      Löschen
  4. Antworten
    1. Ich war diese Woche viel unterwegs - da habe ich zwar lesen, aber wenig kommentieren können. Deshalb hole ich das jetzt mal nach.

      Im Zirkus war einiges los. Lilly wird jetzt zur Wahrsagerin, wohlt fühlt sie sich aber nciht in dieser Rolle. Und irgendwie habe ich den Eindruck, dass da auch noch was kommen wird. Dafür geht es mit Cole jetzt in großen Schritten voran - sie heiraten und Lilly ist schwanger.

      Julias Erzählstrang wirft dagegen immer mehr Fragen auf. Ist Lilly die Geliebte oder doch ihre Schwester? Sie entdeckt den Dchboden (und da leider auch das Sklelett des Kätzchens...). Diese Beschreibungen fand ich toll - sehr atmosphärisch und auch gruselig - und schrecklich die Vorstellung, dass da jemand gelebt haben soll...

      Löschen
    2. Hmm... Lilly Wahrsagerin. Ja, aber das war sie doch schon im 3. Abschnitt. Mag mit dem schnell weglesen zusammenhängen. Und ein wenig zu weit hast glaub ich auch gelesen. Ich habe noch kein Skelett der Katze gefunden ;) Bei mir ging sie nur durch die dritte Tür.

      Lillys Schicksal in der Muschishow fand ich schrecklich. Aber Cole steht zu ihr und kämpft und der Kampf endet mit einem Happy End. Barlow sieht es endlich ein und die darf mit den Elefanten arbeiten.
      Aktuell empfinde ich Lillys Part als schön zu verfolgen und herzerwärmend und Julias Strang als spannend.

      Die Kamera und die Fotos. Immer wieder trifft sie auf Lilly. Spätestens seit dem Elefantenkuscheltier, welches sowohl auf den Bildern ist, als auch in Julias Besitz, gehe ich davon aus, dass Julia Lillys Kind ist. Würde von den Jahreszahlen doch sehr gut passen. Dann war Lilly ca 17-18 Jahre, als Julia auf die Welt kam.
      Meine Frage nun: ging sie zurück, weil sie das Kind nicht ernähren konnte und bat ihre Eltern darum sich um Julia zu kümmern oder kam sie sogar zu Tode und der Vater rettete das Baby vor seinem Zirkusschicksal???

      Löschen
    3. Ooh - sorry - da sind mir meine Notizen wohl durcheinander geraten. Wollte nciht spoilern ... :-(
      Andrea, du wirst dich über das Ende wundern - bin schon gespannt, wie du es finden wirst. ;-)

      Löschen
    4. Ich hatte die Tage wirklich Angst den letzten Abschnitt zu lesen. Leider will ich nicht, dass dieses Buch zu Ende geht. Heute morgen habe ich geweint. Aber dazu dann beim 5. mehr. Lese nun die letzten 50 Seiten.

      Löschen
    5. Oh je - jetzt habe ich doch ein wenig Angst vor deiner Reaktion zum Ende...

      Löschen
  5. Antworten
    1. Wow - was für ein Abschnitt. Hier wird wirklch ncihts ausgelassen - nur bin ich nciht sicher, ob mir das Ende so gefällt. Lilly ist Julias Mutter - ein bisschen hatte ich das im Gefühl, habe es aber wegen des Alters ncit richtig glauben können. DIe Geschichte um Pepper und ihren kleinen fnad ich grausam - wozu Menschen fähig sind, lässt mich immer wieder gruseln und den Kopf schütteln. Coles Tod hat mich ein wenig gewundert - irgendwie wurde das so nebenher erwähnt, dass ich das gar nicht glauben kann. Und dass sich der Kreis für Lilly schließt, und sie wieder auf dem Dachboden landet - grauenhaft. Das hat mich richtig wütend gemacht - dass man sie da hat elendig hat sterben lassen...

      Claude wußte tatsächlich mehr - konnte es dann aber doch nciht bei sich behalten. Dass Julia Lillys Tochter ist, das fand ich als Idee gut, dass Lilly einfach so krepiert - das hat mir gar nciht gefallen. Da hätter sie lieber ähnlich wie Cole bei der Elefanten-Rettung sterben sollen.

      Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen - es war spannend und sehr lebendig und das Zirkus-Setting war für mich mal etwas Neues. Bei mir werden es wohl 4 Sterne werden.

      Löschen
    2. Deine Angst war ein wenig begründet liebe Sabine ;)
      Der erste Teil um Pepper, Jojo, Lilly und Cole war für mich schrecklich. Gott habe ich mitgefiebert und gelitten, danach musste ich das Buch auch nochmal zur Seite legen, wie in Abschnitt 4 beschrieben, weil ich Angst hatte, was noch kommt.

      Der Part um Julia stimmt mich, wie du vermutet hast und wie es dir auch ging, nicht ganz glücklich. Das Rätsel wurde mich letztendlich zu schnell aufgedeckt. Das Claude redete war gut, aber der Brand war blöd. Verständlich, dass sie in dem Haus nicht leben wollte, aber der Brand aufgrund der offenen Fenster und ihrer Verträumtheit, hmm. Also wir haben auch nen massives Haus und das würde nicht sofort bis auf die Grundmauern runterbrennen :D

      Lillys Schicksal zum Schluss. Hmm... ich hätte ihren Tod dann auch lieber mit Peppers Hinrichtung in Verbindung gesehen als so. Schrecklich, dass sie wieder auf dem Dachboden ist und als der Vater schlussendlich die Tür schloß und sie zurückließ.

      Im Endeffekt fand ich das Buch aber wirklich toll. Beide Stränge haben mir sehr gut gefallen, bis auf die letzten beiden Kapitel um Julia.

      Auch bei mir werden es 4 Sterne, aber dennoch eine absolute Leseempfehlung.

      Wie findest du die 3 bisher gelesenen Bücher der Autorin im Vgl?

      P.S. werde nachher anfangen bei Romer nachzutragen. Bin da seid heute Morgen auch durch, aber kam leider gar nicht zum Kommentieren. Verzeihung schon mal dafür.

      Löschen
  6. Soooo.... ich habe das Buch nun auch endlich beendet! :( Sorry, dass ich plötzlich wieder abgetaucht war!

    Im Grunde kann ich dem Buch nicht gerecht werden, da ich nun 1,5 Monate immer mal wieder was gelesen habe und das Buch dann wieder weggelegt habe und dann auch einfach nicht reinkam. Die letzten 100 Seiten habe ich aber nun heute gelesen und ich saß ab dem Zeitpunkt, wo Jojo verkauft wurde heulend auf der Couch. Und die Szene mit Peper war einfach nur grausam und ehrlich gesagt konnte ich auch nicht jede Zeile lesen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön von dir zu lesen, liebe Steffi, ich habe dich schon vermisst.

      Das stimmt, ist sicherlich kein Buch, dass man immer wieder pausieren sollte, dafür fand ich es auch einfach zu komplex. Trotzdem aber scheint es dich berührt zu haben - ich hoffe, du findest bald wieder häufiger Zeit und Gelegenheit zu lesen. :-)

      LG Sabine

      Löschen

Teile mir deine Gedanken und Kommentare zu meinem Beitrag mit - ich freue mich sehr auf unseren Austausch!

DATENSCHUTZ: Mit dem Absenden deines Kommentars und dem Einverständnis der Kommentar-Folgefunktion bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.