[Rezension] Maria W. Peter - "Der Schatz Salomos"

Maria W. Peter - Der Schatz Salomos (Invita #3) 
Historischer Krimi

Verlag: Bastei Lübbe
Umschlaggestaltung: Gisela Kullowatz
Titelbild: © gettyimages /Sir Lawrence Alma-Tadema
ISBN-13: 978-3-404-16365-6
Seiten: 397 Seiten
Erschienen: 20. März 2010

Buchrückentext
„260 n. Chr.: In Divodurum an der Mosel werden zwei junge Frauen ermordet aufgefunden, beide mit einem Fluchtäfelchen versehen. Der Verdacht fällt auf den Sohn des jüdischen Arztes Isaac. Ist Hexerei im Spiel? Die Sklavin Invita ist entschlossen, der Sache auf den Grund zu gehen, und entdeckt ganz andere Motive: Hass, Neid, Gier nach Gold - und Dämonen der Vergangenheit, die durch keine magische Zauberformel gebannt werden können.“

Meine Meinung
Dies ist der dritte Band aus der historischen Krimi-Reihe um die Sklavin Invita – und auch dieser Band hat mir wieder gut gefallen und mich mit Invita in die Römerzeit entführt. Der Fall ist wieder in sich abgeschossen, doch macht es auch Spaß, Invita bei ihrer Entwicklung zuzuschauen, so dass ich empfehlen würde, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Auch diesmal konnte mich das Buch fesseln. Zu Anfang gibt es ein paar Rückblicke auf die Vorbände, so dass der Einstieg sehr leicht fällt und man die verschiedenen Personen rasch zuzuordnen weiß. Doch viel Zeit für lange Vorreden bleibt nicht, denn bald schon tauchen zwei tote Frauen auf und rasch sind auch zwei Verdächtige gefunden – doch Invita weiß, dass ihre jüdischen Freunde nicht die Mörder sein können und „ermittelt“ auf eigene Faust.

Das Buch ist aus Sicht der jungen Sklavin in Ich-Form geschrieben, so dass ich mich gut in ihre Situation hineinversetzen konnte, was aber nicht heißt, dass ich immer so gehandelt hätte wie sie. Im mag Invita total gerne mit ihrer neugierigen Art und ihrem steten Bemühen um Gerechtigkeit, aber manchmal schadet sie sich einfach mit ihren forschen Art und kann es trotzdem nicht lassen, ihre Nase in Dinge zu stecken, die sich nichts angehen. Damit hat sie sich schon einige Male die Hände verbrannt und trotzdem ist sie einfach ein liebenswerter Mensch, den ich nur manches Mal hätte schütteln wollen. 

Der Fall ist spannend aufgebaut und es werden viele Fährten gelegt, wer der Täter sein könnte – manche enden in Sackgassen, manche führen aber auch weiter und entpuppen sich dann doch als falsch. Hier hat die Autorin es wirklich geschafft, mich immer wieder in die Irre zu führen. Der Fall endet dann in einem großen Finale, nämlich einer römischen Gerichtsverhandlung, die mir sehr gut gefallen hat und die ich mir wegen der tollen Beschreibungen auch sehr gut vorstellen konnte. Und natürlich kann in diesem Finale dann auch der Täter gestellt werden – wobei ich zugeben muss, dass mich das Ende eher enttäuscht hat und ich mit einem verzwickterem Motiv gerechnet hatte.

Das Buch lässt sich – wie auch schon die Vorgänger – flüssig lesen und ich habe es genossen, in eine andere Zeit abzutauchen. Mir gefällt die Römerzeit und auch in diesem Buch gibt es immer wieder Szenen und Beschreibungen, die einem den damaligen Alltag und das Leben näher bringen.

Obwohl dies der letzte bisher erschienene Band um Invita ist, bleiben um ihre Person einige Fragen offen: immer noch nicht ist klar, woher Invita eigentlich kommt, auch wenn sie wieder neue Puzzleteile gefunden hat, die aber leider nicht ihre Herkunft gänzlich klären konnten. Und natürlich würde mich schon interessieren, wie es mit ihr und Flavus weitergeht – vielleicht kommt ja doch noch eine Fortsetzung, ich bin gespannt.

Mein Fazit
Wieder ein spannender Fall, den die Sklavin Invita in der Römerzeit aufzuklären weiß. Die Geschichte ist spannend und steigert sich von Seite zu Seite, um dann in einem tollen Gerichtsfinale zu enden – nicht so gut hat mir das Ende und die Auflösung der Morde gefallen, da hätte ich mir ein anderes, verzwickteres Motiv gewünscht. Leider sind auch um Invita immer noch nicht alle Fragen geklärt – ein weiterer Band ist aber leider bisher nicht erschienen. Ich gebe diesem Buch knappe 4 von 5 Sternen.

Reihenfolge der Bücher um die Sklavin Invita:
1. Fortunas Rache
2. Die Legion der Raben
3. Der Schatz Salomos


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: