[Rezension] Donna Tartt - "Der Distelfink"

Donna Tartt - Der Distelfink
Gegenwartsliteratur

Verlag: Goldmann-Verlag 
Umschlaggestaltung: UNO Werbeagentur, München
Umschlagmotiv: Design von Keith Hayes unter Verwendung des Gemäldes „Der Distelfink“ 1654 (Öl auf Leinwand) von Carel Fabritius (1622 – 54), Mauritshuis, Den Haag, Die Niederlande, The Bridgeman Art Library
ISBN-13: 978-3-4423-1239-9
Seiten: 1023 Seiten
Erschienen: 10. März 2014

Klappentext
„Es passiert, als Theo Decker dreizehn Jahre alt ist. An dem Tag, an dem er mit seiner Mutter ein New Yorker Museum besucht, verändert ein schreckliches Unglück sein Leben für immer. Er verliert sie unter tragischen Umständen und bleibt allein und auf sich gestellt zurück, sein Vater hat ihn schon lange im Stich gelassen. Theo versinkt in tiefer Trauer, die ihn lange nicht mehr loslässt. Auch das Gemälde, das seit dem fatalen Ereignis verbotenerweise in seinem Besitz ist und ihn an seine Mutter erinnert, kann ihm keinen Trost spenden. Ganz im Gegenteil: Mit jedem Jahr, das vergeht, kommt er immer weiter von seinem Weg ab und droht, in kriminelle Kreise abzurutschen. Und das Gemälde, das ihn auf merkwürdige Weise fasziniert, scheint ihn geradezu in eine Welt der Lügen und falschen Entscheidungen zu ziehen, in einen Sog, der ihn unaufhaltsam mit sich reißt ...“

Meine Meinung
Es ist mir fast unmöglich, eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben, ihm gerecht zu werden, alles Geschriebene scheint zu einfach und banal, als das es wirklich ausdrücken kann, was ich gefühlt und gedacht habe beim lesen – und dennoch will ich es versuchen.

Natürlich hatte auch ich Respekt, als ich anfing, diesen gut 1000-Seiten-Schmöker zu lesen – doch die Sorge wegen der Dicke des Buches war völlig unnötig, denn sofort war ich gefesselt von der Geschichte und die Seiten flogen nur so dahin. Diese gelungene Mischung aus Entwicklungsroman, Kriminalgeschichte und Bildungswerk hat es mir wirklich angetan. Dabei ist es vor allem der Schreibstil Donna Tartts, der mich eingenommen hat und mich abtauchen ließ in diese Geschichte, in der Freundschaft und Liebe, Schönheit und Kunst, Trauer und Verlust, aber vor allem die Mühen des Lebens eine zentrale Rolle spielen. 

Zwar musste ich mich beim Lesen sehr konzentrieren, um die ganzen minutiösen und dennoch nicht langweiligen Beschreibungen aufnehmen zu können, die Gefühle und Gedanken, zwar nicht immer schön und angenehm, doch wertvoll und bereichernd – kurz gesagt: es waren Szenen, die ich so schnell nicht vergessen werde. Gerade zu Beginn und auch am Ende des Buches hat mich dieser poetische und philosophische Stil wirklich eingenommen. Und immer auch dann, wenn es um Kunst oder Antiquitäten ging. 

Theo Decker in seiner Kindheit und Jugend zu begleiten, war für mich eine Achterbahn der Gefühle, eine Berg- und Talfahrt. Zunächst habe ich den 13jährigen wirklich gemocht, habe in den Stunden nach dem Bombenanschlag mit ihm gelitten und hätte ihn – nachdem klar war, dass seine Mutter gestorben ist - am liebsten in den Arm genommen und getröstet. Doch schon bald verschlägt es Theo zu seinem alkoholkranken Vater nach Las Vegas, wo er auf sich gestellt zwar in dem gleichaltrigen Boris einen Freund findet, damit aber auch Seiten des Lebens kennenlernt, die aus Alkohol, Drogen und Kriminalität bestehen. Und diese Seiten begleiten ihn noch viele Jahre, nicht wirklich schafft er den Absprung und manövriert sich immer tiefer in diesen Sumpf. Hier haben die Sympathien meinerseits für Theo wirklich gelitten – oft war ich schockiert über seinen Lebenswandel, sein Handeln und seinen Egoismus. Und dennoch gab es immer wieder auch Seiten an Theo, die ich mochte – seine Fähigkeit zu reflektieren, zu lieben und sich für andere einzusetzen. Er ist ein sehr zerrissener Charakter und fantastisch gezeichnet. Vielleicht keine Figur, mit dem sich jeder identifizieren kann, dennoch aber ein Mensch mit guten und schlechten Seiten – die guten muss man nur immer wieder hervorkramen und entdecken.

So viele verschiedene Charaktere tauchen in dem Roman gar nicht auf, wenn man die Dicke des Buches bedenkt, doch sie sind alle sehr fein ausgearbeitet, haben Tiefe, sind sicherlich keine Stereotype, sondern Menschen mit Ecken und Kanten. Vor allem Hobie ist mir ans Herz gewachsen, der Restaurator, der sich Theos annimmt, als er plötzlich als Jugendlicher vor seiner Türe steht. Er entführt ihn in die Welt der Antiquitäten, weiht ihn ein in die vielen Geheimnisse der Restauration und eröffnet Theo damit eine ganz eigene Welt. Hobie ist ein kluger Mensch, liebenswert in seiner Art, bewundernswert in seiner Beständigkeit. Für Theo stellt er eine Konstante dar, ein Anker, zu dem er immer wieder zurückkommt, der ihm zuletzt auch Augen, Ohren und Herz öffnen kann.

Während die ersten beiden Drittel des Romans vor allem von Theos Entwicklung handeln, dabei aber in keinster Weise langweilig daherkommen, ist das letzte Drittel des Romans eher einem Krimi gleich, eine Jagd nach etwas Verlorenem, eine Flucht vor dem Gesetz, eine Auseinandersetzung mit sich selbst und damit ein wahrer Pageturner. Das Ende war für mich zwar so nicht erwartet – ich hatte mit etwas ganz anderem gerechnet - aber es war genau richtig und passend. „Denn wenn Unheil und Katastrophe diesem Gemälde durch die Zeit gefolgt sind – so hat es auch die Liebe getan. Insofern, als es unsterblich ist (und das ist es), habe ich einen kleinen, leuchtenden, unabänderlichen Anteil an dieser Unsterblichkeit.“ (Seite 1022) - ich habe das Buch mit einem guten Gefühl und schwer seufzend zugeschlagen.

Mein Fazit
Von meiner Seite eine absolute Leseempfehlung! Die Geschichte selber – wenn auch ungewöhnlich und interessant - ist es dabei gar nicht, die mich gewinnen konnte, vielmehr ist es der Stil Donna Tartts mit den vielen wunderbaren Beschreibungen – sowohl von Szenen als auch von Gedanken. Ich konnte mich gar nicht „satt lesen“ und bin völlig eingetaucht in dieses Buch, vielschichtig und gut durchdacht, außergewöhnlich und spannend. Und nur ganz nebenbei will ich die fantastische Gestaltung des Buches erwähnen, so liebevoll und plastisch, das nun einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal erhalten wird.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: