[Leseeindruck] Marc Levy - "Kinder der Hoffnung"

Marc Levy - Kinder der Hoffnung
Biographie

Verlag: Weltbild-Verlag
Umschlaggestaltung: ZERO Werbeagentur, München
Umschlagabbildung: Getty Images, München
Seiten: 315 Seiten

Buchrückentext
„Toulouse in den vierziger Jahren: Frankreich ist von den Deutschen besetzt, es herrscht ein Klima des Misstrauens und der Bespitzelung. Der achtzehnjährige Raymond steigt in eine Straßenbahn. Als es wieder aussteigt, nennt er sich Jeannot – und beschließt zusammen mit seinem jüngeren Bruder Claude in der Résistance zu kämpfen…“

Meine Meinung
Eine biographische Geschichte aus der Sicht des jungen Raymond, der sich der Résistance anschließt, um gegen die deutsche Besatzung und die kollaborierende französische Miliz zu kämpfen.

Ich fand das Buch sehr bedrückend, da es schonungslos und ehrlich die Erlebnisse des jungen Raymond und seinem kleineren Bruder erzählt. Ohne Rücksicht auf Verluste kämpfen die beiden, nehmen dabei auch den Tod in Kauf. Dabei geht es in der ersten Hälfte vor allem um verschiedene Aktionen, mächtige Personen zu schädigen oder auch eigene Verluste zu rächen. Dann jedoch werden die beiden gefasst und erleben eine schreckliche Zeit im Gefängnis, doch auch hier ist der Kampfgeist weiter vorhanden. Gegenseitig steht man sich bei und hilft dem, der in größerer Not ist. Viele der Freunde werden exekutiert, doch für Trauer bleibt kein Platz, denn es geht ums Überleben und nur die Starken kommen durch. Nach langer entbehrungsreicher und gefährlicher Zeit sollen sie deportiert werden, doch die Zugfahrt wird zum puren Kampf ums Überleben.

Eine Biographie zu bewerten widerstrebt mir, denn es ist die Geschichte eines Menschen, was er erlebt und wie er gelebt hat. Erschütternd fand ich das Buch und bedrückend, zeigt es mir doch wieder, wie schauerlich die Kriegszeit gewesen ist und wie viele Bemühungen von verschiedensten Seiten ausgegangen sind, um das Leid zu unterbrechen. Der Schreibstil von Marc Levy ist gewohnt angenehm und leicht zu lesen, der Inhalt jedoch diesmal schwere Kost. Ich musste das Buch immer wieder pausieren und beiseite legen, dennoch war es ein interessantes und aufschlussreiches Werk.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: