[Rezension] Anna Jonas - "Das Hotel am Drachenfels"

Anna Jonas - Das Hotel am Drachenfels (Hotel Hohenstein #1)
Historischer Roman

Verlag: Piper-Verlag
Umschlaggestaltung: Mediabureau di Stefano, Berlin
Umschlagabbildung: Lee Avison /Trevillopn Images (Frau); lizard /123RF.com (Rahmen), Martin Ratter (Landschaft)
ISBN 13: 978-3-492-30790-1
Seiten: 544 Seiten
Erschienen: 1. September 2016

Buchrückentext
„Silvester 1904: Majestätisch thront das Luxushotel Hohenstein im sagenumwobenen Siebengebirge. Bekannt für seine rauschenden Feste, lädt es auch an diesem Abend zu einer glanzvollen Neujahrsfeier. Nur mit einem Gast hat Hotelier Maximilian Hohenstein nicht gerechnet: Konrad Alsberg, sein unehelicher Halbbruder, ist gekommen, um Anspruch auf die Hälfte des Hotels zu erheben. Doch noch ahnt niemand, dass dies nur der Auftakt eines dramatischen Jahres voller Geheimnisse und Intrigen wird…“ 

Meine Meinung
Erwartet habe ich bei diesem Buch leichte Unterhaltung, ein Buch, das mich abtauchen lässt in eine andere Welt – und genau das habe ich auch bekommen!

Die Geschichte beginnt im Jahr 1904 und man wird als Leser direkt rein geschmissen ins Geschehen. Auf einer Neujahrsfeier im Hotel Hohenstein lernt man nicht nur die ganze Familie Hohenstein kennen, sondern auch das Personal und einige Gäste – und zu allem Überfluss kommt auch noch ein ungebetener Gast, Konrad Alsberg, der als unehelicher Halbbruder des Hoteliers Maximilian Hohenstein nun Anspruch auf die Hälfte des Hotels erhebt. Doch es bleibt nicht bei diesem einen Ärgernis, denn jeder, egal ob Herrschaft, Personal oder Gast, scheint ein Geheimnis mit sich zu tragen. Es gibt Intrigen und Skandale, ungeahnte Verwicklungen und Beziehungen, einen unerkannten Dieb und Menschen, die plötzlich verschwinden, aber auch schöne und harmonische Momente mit Liebe, Loyalität und Freundschaft kommen nicht zu kurz. 

Es gibt mehrere Handlungsstränge, die zwar miteinander verknüpft sind, dennoch aber parallel verlaufen. Dadurch hat man nicht nur einen Protagonisten, den man begleitet, sondern folgt verschiedenen Figuren – und hier hat die Autorin sich wirklich einiges an Verwicklungen und Überraschungen einfallen lassen. Manche Figuren wirken vielleicht etwas klischeehaft, das aber konnte ich bei dem hohen Unterhaltungswert, den die Geschichte bietet, gut verschmerzen. 

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Autorin hat zudem die Atmosphäre der damaligen Zeit, das Leben und Treiben in einem Luxushotel, die Standesdünkel und die Kluft zwischen Herrschaft und Personal wunderbar eingefangen. Durch die sich abwechselnden Handlungsstränge konnte ich zudem das Buch schlecht aus der Hand legen, weil ich ja wissen wollte, wie es weitergeht. Das Ende hat mich dann mit einigen Dingen wirklich versöhnen können und obwohl diese Geschichte in sich abgeschlossen ist, bietet sie doch genug Potential für die Fortsetzung – ich bin schon gespannt und gebe diesem Auftakt 4 von 5 Sternen.

Mein Fazit
Wer nach leichter Unterhaltung sucht und neugierig ist auf die Intrigen, Probleme und Standesdünkel in einem renommierten Luxushotel im frühen 20. Jahrhundert, dem wird dieses Buch sicher gut gefallen – angenehm zu lesen und mit vielen Überraschungen und Wendungen, hat es mich fesseln können – da konnte ich manches Klischee und auch die Vorhersehbarkeit gut verschmerzen. Ich bin gespannt, wie es weitergeht im Hotel Hohenstein und gebe diesem Band 4 von 5 Sternen. 

Hotel Hohenstein
1. Das Hotel am Drachenfels
2. Das Erbe der Hohensteins
3. Titel noch nicht bekannt


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: