[Rezension] Ursula Poznanski - "Layers"

Ursula Poznanski - Layers
Jugendbuch

Verlag: Loewe-Verlag
Umschlaggestaltung: Franziska Trotzer
Umschlag- und Klappenfotos: © iStockphoto.com /Rike_, © David M. Schrader /Shutterrstock.com
ISBN-13: 978-3-785-58230-5
Seiten: 445 Seiten
Erschienen: 17. August 2015

Klappentext
„Seit Dorian von zu Hause abgehauen ist, schlägt er sich auf der Straße durch – und das eigentlich recht gut. Als er jedoch eines Morgens neben einem toten Obdachlosen aufwacht, der offensichtlich ermordet wurde, gerät Dorian in Panik, weil er sich an nichts erinnert: Hat er selbst etwas mit der Tat zu tun?“

Meine Meinung
Ich habe schon einige Bücher von Ursula Poznanski gelesen und fand sie alle spannend und fesselnd, deshalb war ich sehr neugierig auf diese Geschichte – und bin auch nicht enttäuscht worden: wieder hat die Autorin ein interessantes Thema gewählt und mich damit wirklich gut unterhalten können.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht der 17jährige Dorian, der auf der Straße lebt und sich eigentlich ganz gut durchschlägt. Als er eines Morgens neben einem Toten aufwacht und alles den Anschein hat, dass er den Obdachlosen umgebracht hat, ist Dorian mehr als verstört – denn er erinnert sich an nichts. Und als dann auch noch ein Unbekannter auftaucht, der ihm anbietet, ihn vor der Polizei zu schützen, ist Dorians Verwirrung komplett – doch er nimmt das Angebot an, nicht wissend, dass damit seine Probleme erst richtig anfangen.

Der Einstieg in die Geschichte ist direkt fesselnd und actionreich, denn Dorian wird in einen Kampf verwickelt, findet dann auch direkt den Toten neben sich und tritt in sein „neues“ Leben ein. Obwohl hier einiges sehr merkwürdig ist und vieles nicht plausibel erscheint, fand ich diesen Teil doch eher langatmig Es dauert etwas, bis es wieder spannender wird und sich Dorian – so viel kann ich sagen, ohne zu spoilern – auf der Flucht befindet. Da ist die Geschichte dann packend und spannend, wenn auch nicht durchgehend, da leider häufiger Wiederholungen bestimmter Situation eintreten, die dann einfach durch ihre Häufigkeit ihre Spannung verlieren. Trotzdem aber wollte ich wissen, wie es weitergeht, und bin natürlich dran geblieben – und das war auch gut so, denn sonst wäre mir das tolle Finale entgangen. Ich war wirklich überrascht und hatte mit diesem Ende nicht gerechnet, da hat die Autorin es tatsächlich geschafft, mich an der Nase rumzuführen. 

Die Charaktere sind alle gut gestaltet, allen voran Dorian, der mir im Lauf der Geschichte immer sympathischer wurde. Obwohl er auf der Straße lebt, sind ihm einige moralische Werte wichtig, er ist keiner, der über Leichen geht, sondern sich immer noch für Gerechtigkeit einsetzt. Aber auch die anderen Figuren sind gut gestaltet und sehr authentisch, vor allem auch in diesem Plot, der schlüssig ist und – obwohl er ja in gewisser Weise in die Zukunft blickt – auch sehr gut vorstellbar. Es geht in diesem Buch viel um Wahrheiten und Lügen, was sind die Menschen bereit zu glauben, was kann man sie glauben machen und was dann doch auch wieder nicht. 

Der Schreibstil ist leicht zu lesen und gerade in den Dialogen auch sehr umgangssprachlich – damit aber passt er zu Zielgruppe und lässt die Seiten rasch dahinfliegen. Was mir nicht so gefallen hat, ist die eingestreute Liebesgeschichte, die zwar keinen so großen Raum einnimmt, dafür aber ein großes Motiv – und das fand ich hier leider unpassend und nicht glaubhaft. 

Trotzdem habe ich Dorian gerne begleitet und wurde von dem Buch gut unterhalten – kein Buch, dass sich lange in mein Gedächtnis einprägen wird, das mir aber dennoch packende Lesestunden geschenkt hat. Von meiner Seite gebe ich 4 von 5 Sternen. 

Mein Fazit
Ein sehr interessanter Plot, der aufzeigt, was mit neueren Medien in Zukunft wahr werden könnte, eine spannende Verfolgungsjagd mit einem sympathischen Protagonisten und ein flüssiger Schreibstil machen dieses Buch zu einer fesselnden und sehr unterhaltsamen Lektüre. Auch wenn es einige wenige Längen gab, hat mir das Buch doch gut gefallen, so dass ich 4 von 5 Sternen vergebe.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: