[Rezension] Kitty Ray - "Orchideenpfad"

Kitty Ray - Orchideenpfad
Roman

Verlag: Marion von Schröder-Verlag
ISBN-13: 978-3-547-71088-5
Seiten: 352 Seiten
Erschienen: 28. Februar 2006
Übersetzerin: Claudia Feldmann

Zum Inhalt 
Lila ist siebzehn, als sie sich für die Liebe und gegen ihre Eltern entscheidet und mit ihrem Mann nach Afrika geht, um sich den Traum einer eigenen Plantage zu erfüllen. Doch ihr Mann Archie stirbt bei einem Jagdunfall und Lila steht hochverschuldet da mit ihrer gerade zur Welt gekommenen Tochter Hope. Sie reist zurück nach Europa, doch auch hier wird ihr Leben auf eine harte Probe gestellt – Enttäuschung und Wut machen sich in ihr breit und es braucht lange, bis sie erkennt, was sie wirklich tun muss, um Frieden für sich zu finden.

Meine Meinung
Bereits mit anderen Büchern hat mich Kitty Ray überzeugen können, und auch „Orchideenpfad“ hat mich nicht enttäuscht – ich wollte eine schöne Geschichte, zum Wohlfühlen und Eintauchen, und genau das habe ich auch bekommen.

Es sind zwei Handlungsstränge, die zunächst nebeneinander laufen, dann aber bald zusammenfinden, um zu einer berührenden und einfach schönen Geschichte zu werden. In dem einen Handlungsstrang reist Axel mit seiner gerade mal 6 Monate alten Schwester zu seinen Großeltern - seine Eltern sind im Krieg ums Leben gekommen und Axel will bei seinen Großeltern unterkommen. In dem anderen Erzählstrang ist zunächst Lila, dann im Weiteren ihre Tochter Hope die Protagonistin. Lila folgt ihrem Mann nach Afrika, um sich dort den Traum einer eigenen Plantage zu erfüllen. Doch ihr Mann stirbt bei einem Jagdunfall und Lila weiß nicht, wie sie sich mit ihrer kleinen Tochter durchschlagen soll. 

Im Laufe der Geschichte ergibt sich schnell die Verknüpfung beider Erzählstränge, das aber mindert nicht die Lesefreude – ganz im Gegenteil.

Die Geschichte ist berührend und einfach schön, ein Buch zum Eintauchen und Wohlfühlen, mit viel Gefühl und voller Farbenpracht. Es geht um Liebe und Hass, um Freundschaft und Vertrauen – mich haben aber vor allem die liebevoll gestalteten Charaktere überzeugt, von denen ich einige rasch ins Herz geschlossen habe. Da ist zum Beispiel Hope, die Tochter Lilas, die ein so großes Herz hat und dennoch ihrer Mutter nichts Recht machen kann, Axel, der zunächst ein wenig muffelig rüberkommt, dann im Weitern aber zeigt, dass er auch liebenswerte Seiten hat oder seine Großmutter Gertrude, die ein wenig flippig daherkommt und trotzdem ganz zurückgezogen lebt und sich mit aller Kraft um ihren widerspenstigen Ehemann kümmert. 

Der Schreibstil ist sehr angenehm und lässt sich leicht lesen. Toll sind vor allem die vielen Beschreibungen der Gartenanlagen, so farbenfroh und bunt, dass ich stets alles vor Augen hatte. Dabei wird es aber nie langweilig, sondern alles wird nur so weit beschrieben, dass das eigene Kopfkino anspringt und die Geschichte trotzdem weiter fesselt.

Man sollte keine große Literatur erwarten, dafür aber ist „Orchideenpfad“ ein Wohlfühlbuch, das mich in eine andere Welt entführt hat. Ich gebe ihm gerne 4 von 5 Sternen.

Mein Fazit
Ein wunderschönes Buch zum Abtauchen und Wohlfühlen, in dem es um Liebe und Freundschaft, um Vertrauen und Treue geht – eine berührende Geschichte mit liebenswerten Charakteren, die ich gerne begleitet habe. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: