[Rezension] Kimberley Wilkins - "Das Haus der geheimen Versprechen"

Kimberley Wilkins - Das Haus der geheimen Versprechen
Familiengeheimnisroman, 2 Zeitebenen

Verlag: Knaur-Verlag
Umschlaggestaltung: ZERO Werbeagentur, München
Umschlagabbildung: © H. Mark Weidman Photography /Alamy; FinePic®, München
ISBN-13: 978-3-426-65370-8
Seiten: 473 Seiten
Erschienen: 3. August 2015
Originaltitel: „Evergreen Falls“
Übersetzerin: Sabine Thiele

Buchrückentext
„Australien 1926: Im mondänen Evergreen Spa Hotel treffen sich die Reichen und Schönen. Fasziniert beobachtet das neunzehnjährige Dienstmädchen Violet deren scheinbar sorgloses Leben. Doch als ein Unwetter das Hotel von der Außenwelt abschneidet, kommen Geheimnisse, Skandale und gefährliche Liebschaften ans Licht…
2014 wird das Evergreen Spa renoviert. Bei den Umbauarbeiten entdecken der Architekt Thomas und die junge Lauren ein Bündel alter Liebesbriefe, unterzeichnet mit den Initialen SHB. Sie erzählen von einer leidenschaftlichen Affäre – und von den dramatischen Ereignissen, die sich daran entzündeten …“

Meine Meinung
Ich liebe Geschichten, die auf zwei Zeitebenen spielen und bei denen es gilt, ein Familiengeheimnis zu lüften – und so hat mich auch dieses Buch nicht enttäuscht. Es ist ein Wohlfühlbuch, das in eine andere Zeit entführt und mir kuschelige Lesestunden auf dem Sofa beschert hat.

In der Gegenwart steht Lauren im Mittelpunkt der Geschichte, die bei Umbauarbeiten des ehemalig mondänen Spa Hotels ein Bündel alter Liebesbriefe findet und sich auf die Suche macht nach dem geheimnisvollen Unterzeichner SHB. 

In der Vergangenheit, im Jahr 1926, steht das Evergreen Spa Hotel noch in voller Blüte. Das Dienstmädchen Violet verliebt sich in den gutaussehenden Sam, doch ist eine Liaison zwischen Personal und Gästen unvorstellbar. Und als Schneesturm das Hotel von der Außenwelt abschneidet, kommen noch weitere Geheimnisse ans Tageslicht.

Beide Erzählstränge hatten ihren Reiz, dennoch aber habe ich mich in der Vergangenheit weitaus wohler gefühlt. Das lag vor allem an der tollen Atmosphäre, die die Autorin hier geschaffen hat, so dass ich mich als Teil des Evergreen Spa Hotels gefühlt habe – ich bin mir nur nicht sicher, ob auf Seite der Gäste oder des Personals, denn beides hat die Autorin so echt und lebensnah dargestellt und so lebendig beschrieben, dass ich alles – sowohl die Szenerie als auch die Menschen – genau vor Augen hatte. Violet habe ich sofort ins Herz geschlossen mit ihrer offenen und lebenshungrigen Art, auch wenn sie damit manchmal dem einen oder anderen vor den Kopf stößt und sie mit ihrer Einstellung gegen alle damaligen Konventionen verstößt. 

Ganz anders war das bei Lauren in der Gegenwart, mit der ich nicht richtig warm wurde und mich wohl auch deshalb in diesem Handlungsstrang nicht so wohl wühlte. Lauren fand ich als Charakter einfach nicht schlüssig: anfangs wird sie sehr naiv und unerfahren dargestellt und im Laufe der Geschichte wird auch klar, warum sie so ist, dafür aber verhält sie sich an einigen Stellen zu souverän und mutig – und irgendwie hat das einfach nicht zusammengepasst. Diese Entwicklung von einer schüchternen zu einer selbstbewussten Frau, die Lauren im Laufe der nur wenigen Woche dauernden Geschichte durchmacht, ist zwar sehr positiv und hat sie mir auch sympathischer gemacht, aber ich fand sie völlig unglaubwürdig. 

Durcheinander kommen kann man mit den verschiedenen Handlungssträngen nicht, denn über jedem Kapitel steht, in welcher Zeit es spielt. Die Abschnitte in den verschiedenen Zeiten haben eine angenehme Länge, so dass ich mich gut in die jeweiligen Erzählstränge einfühlen konnte. Der Schreibstil ist eher schlicht gehalten, lässt sich wunderbar und leicht lesen, so dass die Seiten nur so dahinfliegen. Beschreibungen gibt es zwar auch, so dass ich alles immer genau vor Augen hatte, langatmig ist es dadurch aber überhaupt nicht geworden – ganz im Gegenteil: die Autorin hat wunderbar die verschiedenen Stimmungen eingefangen und mich dadurch in die Vergangenheit eintauchen lassen. Die verschiedenen Handlungsstränge scheinen zunächst nebeneinander herzulaufen und natürlich rätselt man als Leser mit, wie sie denn nun zusammenhängen – hier ist zwar einiges sehr vorhersehbar, dennoch aber fand ich es spannend, zu sehen, wie sich die Geschichten entwickeln und wie sie dann schließlich ineinandergreifen.

Es tauchen in der Geschichte viele verschiedene Charaktere auf, die aber nach und nach eingeführt werden und alle gut gestaltet sind, auch wenn der eine oder andere vielleicht ein wenig klischeehaft geraten ist. Das konnte ich aber gut verschmerzen, weil die Figuren dennoch glaubhaft waren und es einige sehr interessante Charaktere gab.

Ich habe dieses Buch wirklich sehr gerne gelesen – es hat mir wundervolle Lesestunden geschenkt, und mich in eine andere Zeit entführt. Wer gerne Geschichten mag, die auf zwei Zeitebenen spielen und bei denen ein Geheimnis gelüftet werden soll, dem kann ich dieses Buch auf jeden Fall empfehlen.

Mein Fazit
Ein schönes Buch, das auf zwei Zeitebenen spielt und in dem ein Familiengeheimnis gelüftet werden will – ein Wohlfühlbuch, das sich gut und flüssig lesen lässt und bei dem die Seiten nur so dahinfliegen. Die Charaktere sind gut gestaltet, vor allem aber die Atmosphäre der 30er Jahre hat die Autorin wunderbar eingefangen. Die beiden Erzählstränge sind – wenn auch etwas vorhersehbar – gut miteinander verstrickt und am Ende bleiben keine Fragen offen. Mir hat dieses Buch entspannte Lesestunden geschenkt  - ich gebe dafür gerne 4/5 Sternen.

Vielen Dank an den Knaur-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Kommentare:

  1. Ui, dass sieht doch gut aus. Hast du das andere Buch der Autorin auch schon gelesen. Dann bleibt dieses Buch mal auf meiner WuLi, wenn irgendwann mal Not am Mann ist in Hinsicht auf 2 Zeitebenen :)

    Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit "Glück und Glas" <333

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab schon mehrere Bücher der Autorin gelesen - bisher am besten gefallen hat mir "Der Wind der Erinnerung" - dem habe ich damals 5 Sterne gegeben. :-)
      "Glück und Glas" gefällt mir richtig gut - ich weiß gar nicht, warum ich das nicht früher gelesen habe. :-)
      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
    2. "Glück und Glas" waren bei mir 5 Sterne. Für mich ein totales Überraschungsbuch. Hätte mit so einer Story nie gerechnet :)
      Viel Spaß weiterhin... und "Der Wind der Erinnerung" werde ich mir gleich mal anschauen.
      LG

      Löschen

Kommentare: