[Rezension] "Vegetarisch kochen"

Vegetarisch kochen
Kochbuch

Verlag: Verbraucherzentrale
Umschlaggestaltung: Arndt Knieper, München
ISBN-13: 978-3-863-36050-4
Seiten: 176 Seiten
Erschienen: 7. April 2015

Buchrückentext
„Gesund, lecker und schnell zubereitet – dieses Buch zeigt, wie Sie ganz unkompliziert vegetarisch kochen! Rund 100 Rezepten, davon über 30 vegan, bieten eine große Auswahl kreativer Gerichte, die der ganzen Familie schmecken: leckere Suppen, Salate und Hauptspeisen – herzhaft oder süß. Tolle Extras sind die Rezepte für originelle Geschenke aus der Küche.“

Meine Meinung
Ich habe mich sehr über dieses saisonale Kochbuch gefreut und war neugierig, was mich für Rezepte erwarten würden. Und ich wurde nicht enttäuscht – mich haben nicht nur die Rezepte, sondern auch die ansprechende Aufmachung des Buches überzeugt!

Bevor es mit den eigentlichen Rezepten losgeht, gibt es eine kurze Einführung zur vegetarischen Ernährung, den verschiedenen Säulen und was es zu beachten gibt. Gleich darauf folgt ein kurzer saisonaler Kalender über heimisches Obst und Gemüse – das ist zwar nicht neu, aber sehr ansprechend gemacht und auch informativ.

Und dann folgen auch schon die Rezepte – gegliedert nach Jahreszeiten finden sich Suppen, Salate, Hauptgerichte und Nachspeisen. Leider gibt es nicht zu jedem Rezept ein Bild, so dass man sich die Rezepte schon durchlesen muss, um sich inspirieren zu lassen – aber die leckeren Überschriften laden genau dazu ein. Mir zumindest ist das Wasser im Munde zusammengelaufen bei Titeln wie „Flammkuchen mit Steinpilzen“ oder „Honigquarkeis mit Himbeeren“. Die Bilder, die es gibt, sind zwar schlicht und einfach, dennoch aber gelungen und appetitanregend. Zwischen den Rezepten gibt es immer wieder kleine Tipps, wie zum Beispiel, was man mit Resten machen kann oder wie man bei der Zubereitung Zeit sparen kann. Und auch die eingestreuten Steckbriefe über verschieden Gemüse oder Obstsorten waren informativ und interessant.

Mir haben die Rezeptideen sehr gut gefallen – manchem mögen sie vielleicht zu einfach sein und zu wenig raffiniert, mir aber hat gerade gefallen, dass sie leicht nachzukochen sind und man meist schon alles im Haus hat. Toll fand ich auch, dass es nicht darum geht, unbedingt einen Fleischersatz einzubauen – auch ohne kann es schmackhaft sein, wie die vielen Suppen, Aufläufe oder Nudel- und Kartoffelgerichte gezeigt haben. 

Ich habe natürlich nicht alle der gut 100 Rezepte (und davon ca. 30 vegane) nachkochen können, aber die, an die mich gewagt habe, waren überzeugend, lecker und wirklich einfach nachzumachen. Begeistert haben mich zum Beispiel das „Frühlingsrisotto mit Spargel und Parmesan“, die „Haferpuffer mit Mangoldgemüse“ oder auch die „Knusperäpfel mit Vanilleeis“. Ich musste nicht erst einkaufen, hatte meist alle Zutaten zuhause, die Zubereitung war unkompliziert und die Gerichte zwar einfach, aber dennoch lecker und auch raffiniert.

Ich werde sicherlich noch weitere Gerichte nachkochen – und gerade für den Alltag halte ich dieses Kochbuch für sehr geeignet. Manchem mag es vielleicht zu schlicht und wenig „neu“ sein, mir aber gefallen sowohl die Rezeptideen als auch die Aufmachung des Buches sehr gut.  

Das kostenlose Leseexemplar wurde mir von der Verbraucherzentrale sowie von Blogg dein Buch zur Verfügung gestellt - vielen Dank dafür. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: