[Rezension] Ursula Poznanski - "Blinde Vögel"

Ursula Poznanski - Blinde Vögel (Kaspary & Wenninger #2)
Thriller

Verlag: Wunderlich-Verlag
Umschlaggestaltung: Büro Überland, München
Umschlagabbildung: plainpicture/BY; plainpicture/Vanessa Chambard; shutterstock/Eric Isselee
ISBN-13: 978-3-805-25045-0
Seiten: 476 Seiten
Erschienen: 2. April 2013

Zum Inhalt 
Auf einem Campingplatz werden zwei Tote gefunden. Sie erwürgt, Er erschossen. Nichts scheint die beiden zu verbinden, außer einer Facebook-Gruppe, in der über Lyrik diskutiert wird. Doch die Gedichte sind meist voller Todesahnungen und Beatrice Kaspary ist misstrauisch. Unter falschem Namen tritt sie der Gruppe bei und stößt bald auf eine heiße Spur…

Meine Meinung
Schon den ersten Band der Reihe um die Ermittler Beatrice Kaspary und Florin Wenninger fand ich toll und auch der zweite Band hat mich nicht enttäuscht.

Das Buch beginnt mit einer Reihe von Facebook-Kommentaren, die ich zwar nicht einordnen konnte, dennoch aber wusste ich direkt, dass in diesem Thriller Social Media eine große Rolle spielen wird. Diese Thematik finde ich sehr interessant – und es dauert auch nur wenige Seiten, bis die ersten Toten gefunden werden. Ab da hat mich das Buch gepackt – und bis zum Schluss auch nicht losgelassen.

Die Autorin schafft es wunderbar, die Spannung stetig ansteigen und zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommen zu lassen. Immer wenn man denkt, es wird jetzt ruhiger, passiert wieder etwas – und es ist immer Unerwartetes, was geschieht - ich zumindest habe weder den Verlauf noch das Ende des Falles vorhergesehen. Es gibt viele Wendungen und auch als Leser wird man immer wieder in die Irre geführt. Zunächst fand ich zwar den Hintergrund der Mordserie nicht sehr überzeugend, aber die letzten 50 Seiten lehrten mich eines Besseren: dieses Finale ist wirklich grandios – spannend und fesselnd, sehr actionreich und Fragen sind meinerseits nicht offen geblieben.

Die beiden Ermittler Beatrice und Florin waren mir ja bereits im ersten Band sehr sympathisch und das hat sich auch in diesem nicht geändert. Wieder wird man Teil auch ihrer privaten Sorge und Nöte, dies hat aber nie überhandgenommen oder den eigentlich Fall in den Hintergrund treten lassen. Dennoch habe ich mit beiden mitgefühlt und bin gespannt, wie sich die Beziehungen im nächsten Band entwickeln. 

Die Idee des Buches, einen Kriminalfall im Rahmen einer Facebook-Gruppe anzusiedeln, fand ich toll und das Setting schien mir auch glaubhaft und authentisch. Man merkt den Facebook-Charakteren zwar anhand ihrer Art zu kommentieren und sich auf dem Medium zu bewegen an, dass sie schon etwas älter sind, dass hat aber der Glaubwürdigkeit keinen Abbruch getan. Toll fand ich auch, dass die Facebook-Charaktere eher oberflächlich geblieben sind, auch das passt zum Setting – genauso, dass sich doch leicht einiges über sie mittels geschickter Suche im Internet herausfinden lässt.

Der Schreibstil ist fesselnd und packend, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch durchgelesen. Und auch durch die immer wieder eingestreuten Facebook-Dialoge und -Kommentare sind die Seiten einfach nur so dahingeflogen. 

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, nur die eigentliche Hintergrundgeschichte blieb mir auch nach Aufklärung merkwürdig fremd – daher ziehe ich einen halben Stern ab. Trotzdem aber ist das Buch auf jeden Fall lesenswert – mich hat es sehr gut unterhalten und ich würde es auf jeden Fall allen Krimi- und Thrillerfans empfehlen.

Mein Fazit
Ein spannender und fesselnder Thriller, der eine interessante Geschichte und vor allem ein aktuelles Setting bietet – nämlich eine Facebook-Gruppe, aus deren Kreis Menschen ermordet werden. Mit vielen Wendungen und Überraschungen habe ich als Leser nicht geahnt, was oder wer sich hinter den Morden verbirgt, am Ende aber klärt sich alles auf und keine Fragen bleiben offen. Das sympathische Ermittlerduo hat mich auch dieses Mal wieder überzeugt, so dass ich mich nun auf den nächsten Fall der beiden freue. Für „Blinde Vögel“ gebe ich gerne 4,5/5 Sternen.

Beatrice Kaspary & Florin Wenninger
1. Fünf
2. Blinde Vögel
3. Stimmen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: