[Rezension] Ivonne Keller - "Lügentanz"

Ivonne Keller - Lügentanz
Gegenwartsliteratur

Verlag: Knaur-Verlag 
Umschlaggestaltung: ZERO Werbeagentur. München
Umschlagabbildung: FinePic ®, München
ISBN-13: 978-3-426-42496-4
Seiten: 464 Seiten
Erschienen: 15. Dezember 2014

Zum Inhalt 
„„Liebst du mich noch?“ Als Michaela Michalsen ihrem Mann David diese Frage stellt, rechnet sie nicht mit einem „Nein“. Oder gar damit, dass er sich von ihr trennen will. Liegt es am Schock über seine Antwort, dass ihr die Erinnerung an ein wichtiges Telefonat fehlt, bei dem es um ihre eigene Tochter ging? Oder kehren die Aussetzer zurück, die sie schon vor zwölf Jahren im Griff hatten? Spielt ihr Mann ein falsches Spiel? Will er sie loswerden? In den Wahnsinn treiben?“ (Quelle: www.dreomer-knaur.de)

Meine Meinung
Nachdem mich schon „Hirngespenster“ von der Autorin fesseln und begeistern konnte, war ich natürlich neugierig auf ihren neuen Roman. Und auch diesen fand ich sehr gelungen, spannend von Anfang an, mit interessanten Charakteren und tiefen Einblicken in menschliche Verhaltensweisen.

Das Buch ist eine Mischung aus Spannungsroman und Familiendrama. Michaela ist wie vor den Kopf geschlagen, als ihr Mann ihr morgens sagt, dass er sie nicht mehr liebe – und Stunden später behauptet, niemals so etwas gesagt zu haben. Und es häufen sich Situationen, in denen Michaela Dinge anders wahrnimmt und ihr Verstand einfach aussetzt. Während ihr Mann und ihre beste Freundin ihr zu einem psychiatrischen Aufenthalt raten, entschließt Michaela sich zu einer Auszeit von ihrer Familie. Denn langsam glaubt sie, ihr Mann spielt ein Spiel mit ihr.

Das Buch spielt auf drei Zeitebenen. Einmal in der Gegenwart, in der die merkwürdigen Dinge geschehen und Michaela sich ihre Auszeit nimmt, dann gibt es immer wieder Rückblenden in die Vergangenheit, durch die man nicht nur Michaela, sondern auch ihre neue gewonnene Freundin Lena besser kennenlernt, und schließlich tauchen immer wieder Emails von Bea – Michaelas bester Freundin – auf, die zeitlich etwa 2-3 Monate in der Zukunft geschrieben sind. Durch diese verschiedenen Handlungsstränge lernt man nach und nach die verschiedenen Figuren besser kennen, jeder hat irgendein Trauma in seiner Vergangenheit, und nach und nach bröckeln die Fassaden der Charaktere. Man kommt den Figuren näher und kann vielleicht die eine oder andere Handlung besser nachvollziehen. Mir hat die Charakterzeichnung gut gefallen, die Figuren wirken wie Menschen aus dem richtigen Leben, lebendig und echt. Zwar war mir die Protagonistin Michaela nicht immer sympathisch, oft wirkt sie sehr naiv und zurückhaltend und insgesamt fand ich sie einfach zu passiv, dafür mochte ich umso mehr Lena, ihre neu gewonnene Freundin, die zwar zunächst etwas skurril wirkt, mich aber durch ihre Art, die Dinge anzupacken und sich nicht unterkriegen zu lassen, überzeugen konnte. 

Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich leicht und flüssig lesen, von der ersten Seite an war ich gefesselt und gepackt von der Geschichte. Zwar verliert sich im Mittelteil die Spannung ein wenig, dennoch ist es nicht langweilig, sondern einfach nur ein wenig ruhiger. Doch es braucht nicht lange, bis die Geschichte wieder Fahrt aufnimmt und in einem tollen Finale mündet. Hier hat es die Autorin geschafft, alle Fragen zu klären und wirklich alle Fäden zusammenlaufen zu. Ich fand das Ende passend und sehr schlüssig – es hat der Geschichte einfach einen runden Abschluss gegeben.

Zwar habe ich als Leserin geahnt, wer hinter den ganzen merkwürdigen Situationen steckt, dennoch aber schafft es die Autorin immer wieder zu überraschen und ungeahnte Wendungen in die Geschichte einzubauen. Das hat die Spannung natürlich noch mal erhöht. Dennoch würde ich das Buch nicht als Thriller bezeichnen, eher als wirklich gelungenen psychologischen Spannungsroman, in dem man interessante Einblicke in menschliche Seelen erhält.
  
Mein Fazit
Wen der Plot anspricht und wer gerne Spannungsromane liest, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen. Es ist fesselnd von Anfang an, liest sich angenehm und flüssig und bietet interessante Einblicke in verschiedene menschliche Psychen. Zwar verliert sich die Spannung etwas im Mittelteil, dies konnte ich aber gut verschmerzen bei dem gelungenen Ende, in dem alle Fäden geschickt zusammenlaufen und alle Fragen geklärt werden. Mir hat „Lügentanz“ fesselnde Lesestunden geschenkt, und ich gebe daher gerne 4/5 Sternen.

Vielen Dank an den Droemer-Knaur-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: